Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

207 Personen wurden 2020 mit dem E-Bike schwer verletzt – das hat vor allem einen Grund



Vielfach untersch

Gefährlich: E-Bikes. Bild: sda

Die Zahl der schwer verunfallten E-Bikefahrerinnen und -fahrer hat im ersten Halbjahr 2020 erneut zugenommen. Der Trend der vergangenen Jahre setzte sich damit fort. Häufigste Unfallursache war übersetzte Geschwindigkeit.

Die Zahl der schwer verletzten Lenker von Elektrovelos stieg gegenüber der Vorjahresperiode von 148 auf 207, wie das Bundesamt für Strassen (Astra) am Donnerstag in seiner Statistik der Verkehrsunfälle ausweist. Gestorben sind bei E-Bike-Unfällen sechs Personen, eine weniger als im ersten Halbjahr 2019.

Mehr als 20 Prozent der Unfälle durch E-Bikes waren auf nicht angepasste Geschwindigkeit zurückzuführen. Im ersten Halbjahr 2019 war dies noch in 8 Prozent der Fälle so.

Bundesrat will Licht und Helm

Für eine höhere Sicherheit der E-Bikefahrerinnen und -fahrer schickte der Bundesrat Mitte August mehrere Massnahmen in die Vernehmlassung. So schlägt die Landesregierung ein Licht-Obligatorium, eine Helmpflicht für langsame Elektrovelos und eine Tachopflicht für die schnelleren vor.

Insgesamt starben im Schweizer Strassenverkehr im ersten Halbjahr 95 Personen, 19 mehr als bis Ende Juni 2019. 2018 waren es noch 102 gewesen. Der langfristige Abwärtstrend bei den schwerverletzten Personen setzte sich fort: Bis Ende Juni des laufenden Jahres verletzten sich 1614 Menschen schwer. In der Vergleichsperiode 2019 waren es 1687 und 2018 noch 1778 gewesen.

Auf Autobahnen und Autostrassen ging die Zahl der Getöteten und schwer Verletzten stärker zurück als auf dem übrigen Strassennetz. (aeg/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

«E-Bikes sind der Untergang der Zivilisation»

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Bist du nicht sicher, ob du noch an Events teilnehmen sollst? Diese Grafik könnte helfen

In vielen Kantonen sind Grossveranstaltungen trotz explodierenden Corona-Fallzahlen nach wie vor erlaubt. Ein Data Scientist hat berechnet, wie hoch die Chancen in verschiedenen Kantonen sind, bei einer Menschenansammlung auf eine infizierte Person zu treffen.

Auf Twitter macht momentan ein Post die Runde, der aufzeigt, wie hoch die Chancen sind, dass mindestens eine Person in einer Gruppe von 10, 25, 50 oder 100 Personen das Coronavirus in sich trägt.

Data Scientist Thorsten Kurz hat basierend auf einem Modell einer US-Universität Grafiken erstellt, die nach Kantonen und Altersgruppen aufgeteilt sind. Die Daten stammen vom Bundesamt für Gesundheit. Mithilfe von diesen weiss man genau, wie viele bestätigte Infektionen es in den verschiedenen …

Artikel lesen
Link zum Artikel