Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa08627282 (FILE) - A policeman monitors the area next to the Congress Center from an adjacent roof during the 50th annual meeting of the World Economic Forum (WEF) in Davos, Switzerland, 20 January 2020 (reissued 26 August 2020). The WEF announced the postponement of its 2021 meeting due to the coronavirus Covid-19. The meeting was scheduled for January 2021 but will be rescheduled to 'early next summer' according to a representative.  EPA/ALESSANDRO DELLA VALLE *** Local Caption *** 55785195

Bild: keystone

WEF 2021 auf dem Bürgenstock? Diese Orte stehen zur Debatte



Das nächste World Economic Forum (WEF) findet nicht in Davos statt. Die Organisatoren des Treffens hochrangiger Politiker und Wirtschaftsleute verhandeln mit alternativen Austragungsorten, etwa in der Zentralschweiz oder im Tessin.

Das WEF um Gründer Klaus Schwab hatte Ende August informiert, das Weltwirtschaftsforum 2021 werde wegen der Corona-Krise nicht wie üblich vom 26. bis 29. Januar in Davos veranstaltet. Als möglicher Ausweichtermin wurde der Frühsommer 2021 genannt. Am Dienstag wurde bekannt, dass ein Treffen zu jenem Zeitpunkt nicht in Davos stattfinden wird.

Eine mögliche Alternative ist das Bürgenstock Resort. Im Moment liefen Gespräche und Verhandlungen mit den Verantwortlichen des WEF, sagte der Nidwaldner Volkswirtschaftsdirektor Othmar Filliger (CVP) in einem Interview mit dem Regionaljournal Zentralschweiz von Radio SRF. Der Kanton sei angefragt worden. Zum Stand der Abklärungen könne er nichts sagen. Gemäss dem Sender ist auch Lugano eine Option.

Trump am WEF 2020

Zuvor hatte Tamara Henderson, Präsidentin von Hotel Gastro Davos, einen Bericht der Zeitung «Südostschweiz» bestätigt, wonach die Davoser Hotellerie vom WEF brieflich darüber ins Bild gesetzt wurde, dass es im Frühsommer nichts wird mit der Veranstaltung.

«Wir sind etwas überrascht worden von diesem Brief», sagte Henderson der Nachrichtenagentur Keystone-SDA auf Anfrage. Die Hotellerie sei vor vollendete Tatsachen gestellt worden. «Wir fühlen uns etwas übergangen und möchten in nächster Zeit Klarheit», sagte Henderson weiter. Die Hotellerie konzentriere sich nun auf das Jahr 2022.

Vor 30 Jahren verlegt

Für die Gemeinde habe dieser Brief an die Hotels nichts geändert, sagte Gemeindeschreiber Michael Straub zum Zeitungsbericht. Die Gemeinde sei davon ausgegangen und gehe weiter davon aus, dass das WEF kommendes Jahr nicht in Davos stattfinde, wenn sich in der Corona-Pandamie keine Wende zum Positiven einstelle. «Unser nächster Termin ist der Januar 2022», betonte Straub.

Das WEF kommunizierte, Details würden bekannt gegeben, sobald die Gesundheit und die Sicherheit der Teilnehmer garantiert werden könnten. Das WEF war letztmals vor 18 Jahren mit einer ungewöhnlichen Situation konfrontiert. Damals fand die Veranstaltung wegen der Terroranschläge vom 11. September 2001 und angekündigter Demonstrationen von Globalisierungsgegnern erstmals nach 30 Jahren nicht in Davos statt sondern in New York. (sda)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Greta Thunberg: Das furchtlose Mädchen von Davos

Trumps WEF-Besuch spaltet Davos

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

52
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
52Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Nurmalso 23.09.2020 02:45
    Highlight Highlight Warum können die eigentlich nicht bei sich zu Hause feiern ?
    Könnt mir nicht erzählen dass alle 9 Ringe der Hölle wegen Corona geschlossen haben. Oder wird der Kaviar da unten zu schnell schlecht ?
  • Posersalami 23.09.2020 01:04
    Highlight Highlight Solange das WEF nicht in Zh stattfinden, solls mit egal sein.
  • So oder so 22.09.2020 22:39
    Highlight Highlight Kann es gleich für die nächsten Jahre absagen oder noch Besser Endgültig fertig machen - Pasta Ende aus. Diese Schande von Davos , Davos darf sich Glücklich schätzen ! Trumps Besuch wird Ewig ein schatten auf das Dorf Werfen. Wäre es noch schlimmer geworden ?
  • Magnum 22.09.2020 15:49
    Highlight Highlight Was ein Jahrzehnt an Demonstrationen, mal friedlich und mal weniger, nicht erreicht haben, schafft Covid-19 nun spielend: NO WEF.

    Was zählt, ist das Resultat. Und nicht, wie es erreicht wurde.
  • aerodil 22.09.2020 14:30
    Highlight Highlight Am besten schaffen wir das WEF gleich ganz ab.
    Dann brauchen wir auch keine Kampfjets um die Zahnärzte mit ihren Cessnas vom gesperrten Luftraum fern zu halten.
  • rodolofo 22.09.2020 13:38
    Highlight Highlight Das stört mich jetzt gar nicht.
    Ich werde nichts vermissen!
    Aber ich bin auch weder Wachmann, noch Paparazzo.
  • Dr no 22.09.2020 13:35
    Highlight Highlight Sehr gut. das brauchts auch nicht. schon klar jammern die Davoser die sich mit dem WEF eine goldige Nase verdienen. und die Kosten trägt die Allgemeinheit (all die Sicherheitsvorkehrungen, Polizisten anderer Kantone etc.)
  • RockmeAm... 22.09.2020 13:10
    Highlight Highlight Da sparen wir wenigsten's einbisschen Steuern bei Polizei und Militär. Wunderbar. Davos ist eh zu klein für Corona.
  • benn 22.09.2020 12:48
    Highlight Highlight Seit jahren zockt die tourismusbranche graubünden das wef schamlos ab und nun sind sie überrascht und fühlen sich übergangen, echt? Ich hoffe die kommen nicht mehr zurück!
  • THEOne 22.09.2020 12:12
    Highlight Highlight uuuh das treffen der überarroganz und dekadenz fällt aus?? da muss ich ja sooofoort eine mitleidskerze anzünden....
  • Snowy 22.09.2020 12:12
    Highlight Highlight Zeigt exemplarisch auf, wie sehr die Bevölkerung in und um Davos (nicht nur die Hoteliers) finanziell auf das WEF angewiesen sind.

    Kleines Bsp: Praktisch jeder Einheimische (und viele Zweitwohnungsbesitzer) vermieten während dem WEF ihre Wohnung und holt so 1/3 der Wintermiete wieder rein.

    Dito alle Shops an der Promenade. Viele könnten die Mieten ohne WEF gar nicht mehr tragen.

    Man kann vom WEF halten was man will: Der Wegfall in der eigentlich umsatzschwächsten Winterwoche ist eine finanzielle Katastrophe für Davos.
    • Miracoolix 22.09.2020 12:28
      Highlight Highlight Wie war denn das vor dem WEF?
    • mrmikech 22.09.2020 12:43
      Highlight Highlight Dann sind die Mieten in Davos endgültig zu hoch. Die Hotels sind auch ziemlich altmodisch - nur die wenigste sind modern(-isiert). Davos muss sich wirtschaftlich wohl anpassen, das WEF kommt vielleicht nie wieder zurück.
    • Ian Cognito 22.09.2020 12:47
      Highlight Highlight Tja, wenn man mit den Kapitalisten ins Bett steigt, muss man sich nicht wundern, wenn man verschachert wird
    Weitere Antworten anzeigen
  • landre 22.09.2020 12:11
    Highlight Highlight Ökonomie hängt von Ding, Güter, Markt usw ab und kein biologisch definiertes Ding hat in den letzten Jahrzehnten "World" und "Economy" so stark beeinflusst wie Sars-CoV-2. Das entsprechende "Forum" wäre also mehr legitimiert/ berechtigt zu tagen als auch schon oder nicht?
  • SyWe 22.09.2020 11:53
    Highlight Highlight BRAVO!
    • Toerpe Zwerg 22.09.2020 12:48
      Highlight Highlight Bravo für die verantwortungsvolle Entscheidung, angesichts der Pandemie keine Grossveranstaltung durchzuführen?
  • Makatitom 22.09.2020 11:42
    Highlight Highlight Dieser nutzlose Jahrmarkt der Eitelkeiten hat in Zukunft sowieso höchstens noch per Videokonferenz stattzufinden, wenn überhaupt
  • CalibriLight 22.09.2020 11:34
    Highlight Highlight Am Besten findet diese Veranstaltung gar nicht mehr statt.
  • n3rd 22.09.2020 11:22
    Highlight Highlight Die Hotellerie „fühlt sich übergangen“? Was ist denn das für eine Arroganz?
  • IO human 22.09.2020 11:17
    Highlight Highlight Wieso habe ich das Gefühl das mit:

    «Wir sind etwas überrascht worden von diesem Brief»

    Übersetzt folgendes bedeutet:

    «Wir haben mit dem umsatzt gerechnet und würden am liebsten eine Endschädigung haben, wollen das aber nicht direkt sagen»

    • benn 22.09.2020 12:50
      Highlight Highlight Keine angst die kommen schon noch und werden in bern dafür sorgen dass wir steuerzahler die ausfälle decken müssen!
  • Mimi-Lee 22.09.2020 10:48
    Highlight Highlight „Wir sind etwas überrascht worden von diesem Brief“..... echt jetzt? Also ich finds nicht wirklich überraschend, dass es nicht stattfindet. Da steigen weltweit die Fallzahlen und Infektionsraten, ein Impfstoff gibt es noch nicht und die Dame dachte, dass sich trotzdem die „mächtigsten“ aus Politik und Wirtschaft (mit Entourage) aus allen Teilen der Welt an einem Ort treffen werden? Das Risiko von Ansteckung und „ins eigene Land mit nach Hause nehmen“ ist viel zu gross. Schon etwas gespielt ihre Empörung oder halt einfach naiv?
    • Pafeld 22.09.2020 12:04
      Highlight Highlight Die Leute dürften wahrscheinlich auch vom Umstand überrascht sein, dass uns die unwillige Weltwirtschaft gerade unumkehrbar das Klima nicht zum besseren verändert.
    • Hades69 22.09.2020 12:15
      Highlight Highlight Die wissen halt dass das Virus nicht schlimmer als eine Grippe ist, nur das gemeine Volk macht sich in die Hosen.
  • Ian Cognito 22.09.2020 10:47
    Highlight Highlight Niemand braucht das WEF!
    • nadasagenwirjetzteinfachmal 22.09.2020 12:11
      Highlight Highlight Ich brauche keine Zitronen, brauchst du oder Vreni Zitronen? Nein, niemand braucht Zitronen.
    • Ian Cognito 22.09.2020 13:15
      Highlight Highlight Doch Zitronen enthalten Vitamin C, das WEF enthält keine Vitamine!
    • nadasagenwirjetzteinfachmal 22.09.2020 13:31
      Highlight Highlight Kiwi haben mehr Vitamin C als Zitronen. Also vergiss Zitronen, die braucht niemand.
    Weitere Antworten anzeigen
  • pinguinpinguin 22.09.2020 10:47
    Highlight Highlight Good riddance! Den Zirkus brauchen wir nicht mehr, braucht die Welt nicht mehr.
    • Snowy 22.09.2020 12:07
      Highlight Highlight Mit "wir" meinst Du offensichtlich nicht die lokale Bevölkerung.

      Die Davoser (Ja, nicht nur die Hoteliers) brauchen das WEF nämlich sehr wohl.

      Kleines Bsp: Praktisch jeder vermietet während dem WEF seine Wohnung und holt so 1/3 der Wintermiete wieder rein.

      Dito alle Shops an der Promenade. Diese könnten die Mieten ohne WEF gar nicht mehr tragen.
  • Lowend 22.09.2020 10:39
    Highlight Highlight Frau BR Amherd wird da aber enttäuscht sein, denn jetzt entfällt bald auch der letzte Grund, warum wir angeblich Kampfflugis brauchen. 😉
    • reaper54 22.09.2020 12:07
      Highlight Highlight Es gibt über 300 Ernsteinsätze pro Jahr für unsere Kampfjets. Da ist das WEF nur ein kleiner tropfen auf den heissen Stein...

      PS darf ich meine KK auch wegsparen? Habe ich noch nie gebraucht und kostet mich massiv mehr als Flugzeuge...
    • Lowend 22.09.2020 12:44
      Highlight Highlight Ernsteinsätze tönt spassig. Da dürfen die Piloten höchstens mal ernsthaft Vollgas geben, aber wirklich ernst war in den letzten 50 Jahren eigentlich kein einziger.

      Der mit der KK ist ein echt dümmlicher Vergleich, denn die KK bezahlt für tausende, täglich auftretende Gefahren und schützt nicht nur vor wenigen und zudem sehr seltenen, wie diese Luxusjets. 🤦‍♀️🤦‍♂️
    • ursus3000 22.09.2020 13:16
      Highlight Highlight @ reaper54 Ernsthaft , so mit Abschüssen und Bombardierungen ?
    Weitere Antworten anzeigen
  • Firefly 22.09.2020 10:36
    Highlight Highlight Gut so. Auf dem Bundeshausplatz passiert grad Wichtigeres, mit weniger Emmisionen.
    • marcial13 22.09.2020 11:01
      Highlight Highlight Du meinst Kinder resp. Schulschwänzer , Arbeitslose und Hippies mit China Zelten, China Handys China Powerbanks, China Notstromgruppen, Einweg -Geschirr, Bier und in Alufolie verpackte Kebaps? Weniger Emissionen JA, besser als die in Davos NEIN.

      Die in Davos brauche ich auch nicht. Beides unnötig. Man könnte aber mal Anfangen die Produkte von oben verbieten (exkl. Bier und Kebap) ? Dann gäbs auch keine Demo ;-)
    • sebjseb 22.09.2020 11:26
      Highlight Highlight wichtiger ja, mit weniger Emissionen ja, ABER auch mit weniger Ergebnissen.. leider.
    • nadasagenwirjetzteinfachmal 22.09.2020 12:10
      Highlight Highlight Die Macht etwas zu ändern tanzt aber am WEF und nicht vor und nicht im Bundeshaus zu Bern.
    Weitere Antworten anzeigen

Vergiftete Böden und Kinderarbeit – was sich Schweizer Firmen im Ausland alles erlauben

Am 29. November stimmt die Schweiz über die Konzern-Initiative ab. Sie soll Schweizer Unternehmen bei Rechtsverstössen im Ausland stärker haftbar machen. Höchste Zeit also, um sich ein paar Beispiele von bis jetzt ungeahndeten Menschenrechts- und Umweltvergehen anzusehen.

Nach der Abstimmung ist vor der Abstimmung: Bereits am 29. November kann das Schweizer Stimmvolk erneut wählen gehen. Zum Beispiel über die Konzernverantwortungsintiative. Diese fordert, dass globale Konzerne mit Sitz in der Schweiz einem zwingenden Regelwerk unterstellt sind, wenn es um die Beachtung von Menschenrechten und Umweltschutz bei ihren weltweiten Tätigkeiten geht.

Oder einfach gesagt: Schweizer Unternehmen und ihre Tochterfirmen könnten für ihre Tätigkeiten im Ausland rechtlich …

Artikel lesen
Link zum Artikel