Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
ANLAESSLICH DER BILANZ MEDIENKONFERENZ DER FLUGHAFEN ZUERICH AG AM DIENSTAG, DEM 17. MAERZ 2015, STELLEN WIR IHNEN FOLGENDES ARCHIVBILD ZUR VERFUEGUNG - Passengers queue in the check-in hall 1 at Zurich Airport, pictured in Kloten, Switzerland, on July 31, 2014. (KEYSTONE/Christian Beutler) *** NO SALES, NO ARCHIVES ***

Solche Bilder dürfte es am Flughafen Zürich länger nicht mehr geben. Bild: KEYSTONE

So stark nehmen die Flüge am Flughafen Zürich durch den Ferienbeginn wieder zu

Normalerweise fallen in den Sommerferien an den Flughäfen die Rekorde. Auch in diesem Corona-Sommer haben sich die Zahlen leicht erholt, liegen aber noch weit hinter dem Vorjahr zurück – obwohl der Flugbetrieb wieder stark hochgefahren wird.



Sommerferienzeit bedeutet für viele Schweizer: Ab in den Flieger. Zumindest war dies bis 2019 so. In diesem Jahr bleibt der Flughafen Zürich in den Sommermonaten im Gegensatz zu früheren Jahren wie leergefegt.

Die Flugbranche leidet mit am meisten an der Coronakrise. Noch immer gelten in vielen Ländern strikte Einreisebestimmungen. Die Passagierzahlen brachen in den letzten Monaten nicht nur in der Schweiz ein.

Mit den Lockerungen nahm auch der Flugbetrieb wieder Fahrt auf, wobei die einstige Flughöhe noch lange nicht erreicht ist.

Bild

Im Juni nutzten rund 200'000 Passagiere den Flughafen Zürich, wie das Unternehmen am Montagabend berichtete. Das ist zwar eine Zunahme von rund 460 Prozent im Vergleich zum Mai 2020 aber ein Minus von 93 Prozent gegenüber Juni 2019.

Genaue Passagierzahlen zu den aktuellen Ferienwochen können wir in rund einem Monat erwarten, dann publiziert der Flughafen Zürich die Juli-Zahlen. Klar ist schon jetzt: Die Kurve wird erneut nach oben zeigen.

Doch vom Normalbetrieb ist man weiterhin weit entfernt. Vor Corona nutzten an einem durchschnittlichen Tag rund 80'000 Personen den grössten Schweizer Flughafen, in den Sommermonaten kamen an Spitzentagen über 100'000. Der Rekord datiert vom 28. Juli 2019 mit knapp 115'000 Passagieren.

In diesem Jahr ist alles anders: «Am Samstag und Sonntag nutzten je rund 25'000 Passagiere den Flughafen Zürich», sagt Mediensprecherin Raffaela Stelzer auf Anfrage. Das entspricht rund einem Viertel der Vorjahresperiode. Immerhin: Seit Beginn der Coronakrise und dem Zusammenbruch der Passagierzahlen ist dies ein klarer Rekord. «Wir erwarten im Juli noch weitere Spitzentage mit rund 25'000 Passagieren.»

Nicht nur in Zürich sondern weltweit nimmt der Flugbetrieb wieder etwas Fahrt auf. Die Branche musste ihre Kapazitäten mit Beginn der Krise massiv herunterfahren.

Mittlerweile wurde der Einbruch gestoppt. Während der Flugtracker «Flightradar24» im Februar im Durchschnitt 100'000 kommerzielle Flüge weltweit zählte, brach die Zahl im April auf unter 28'000 ein.

Die von «flightradar24» getrackten Flüge der letzten 180 Tage

Bild

Es steigt zwar weltweit wieder an, aber noch fehlt einiges bis zum Stand von vor der Coronakrise. Bild: flightradar24.com

Am Flughafen Zürich wurde am Freitag, 10. Juli ein erster Höchstwert bei den Abflügen in diesem Sommer erzielt: 171 hoben in Kloten ab. Am Samstag (156) und Sonntag (149) wurde diese Marke nicht ganz erreicht. Zum Vergleich: 2019 bewegte sich die Zahl zum ähnlichen Zeitpunkt bei rund 400 Abflügen täglich.

Entwicklung der Anzahl Abflüge ab Zürich seit dem 1. Mai 2020:

Bild

quelle: flughafen-zuerich.ch

Das soll dann auch wieder das Ziel sein. Allerdings dürfte dies noch dauern. Bei der Swiss beispielsweise möchte man bis Ende Oktober wieder bei 40 Prozent der Flüge der Vor-Corona-Zeit ankommen. Aktuell zählt man wöchentlich rund 1400 Abflüge und 85 Prozent der Destinationen werden wieder angeflogen (hier gibt es das aktuelle Streckennetz der Swiss).

Beliebt waren im Sommer 2020 bisher Ziele in Spanien, Portugal oder Griechenland. Das hat aber nur wenig mit dem Coronavirus zu tun. «Diese Ziele waren auch letztes Jahr bei unseren Passagieren sehr beliebt», schreibt Swiss-Mediensprecherin Meike Fuhlrott.

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Flugzeug-Passagiere des Grauens

Wenn du deinen Flug mit einem Zürcher Orchester teilst...

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

35 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
kliby
14.07.2020 14:15registriert September 2015
Ist ja egal wenn die Menge vorheriger Jahre nicht erreicht wird. Dafür gibts Subventionen vom Steuerzahler. Wenns wieder rund läuft gibts dann Dividenden für die Aktionäre.
22462
Melden
Zum Kommentar
Firefly
14.07.2020 14:31registriert April 2016
Erstmals seit dem Lockdown wurde ich dieses Wochenende wieder von Fluglärm anstatt von Vögeln geweckt. Schade.
21675
Melden
Zum Kommentar
35

Vergiftete Böden und Kinderarbeit – was sich Schweizer Firmen im Ausland alles erlauben

Am 29. November stimmt die Schweiz über die Konzern-Initiative ab. Sie soll Schweizer Unternehmen bei Rechtsverstössen im Ausland stärker haftbar machen. Höchste Zeit also, um sich ein paar Beispiele von bis jetzt ungeahndeten Menschenrechts- und Umweltvergehen anzusehen.

Nach der Abstimmung ist vor der Abstimmung: Bereits am 29. November kann das Schweizer Stimmvolk erneut wählen gehen. Zum Beispiel über die Konzernverantwortungsintiative. Diese fordert, dass globale Konzerne mit Sitz in der Schweiz einem zwingenden Regelwerk unterstellt sind, wenn es um die Beachtung von Menschenrechten und Umweltschutz bei ihren weltweiten Tätigkeiten geht.

Oder einfach gesagt: Schweizer Unternehmen und ihre Tochterfirmen könnten für ihre Tätigkeiten im Ausland rechtlich …

Artikel lesen
Link zum Artikel