Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Es «regnet» in der Schweiz nicht gleich viel Lohn für Männer und Frauen. bild: Shutterstock

Frauen verdienen immer noch weniger – hier der Beweis

Die Lohnunterschiede zwischen Männern und Frauen existieren in der Schweiz noch immer. Wie gross die Differenz weiterhin ist, zeigt die heute publizierte Lohnstrukturerhebung des Bundesamtes für Statistik (BfS).



Gleicher Lohn für gleiche Arbeit? Gilt in der Schweiz noch immer nicht. Dies zeigen die heute publizierten Zahlen des Bundesamtes für Statistik. Die Schweizerische Lohnstrukturerhebung wird seit 1994 alle zwei Jahre mittels Direkterhebung bei den Unternehmen durchgeführt. Im Jahr 2018 wurden über 36'000 Unternehmen befragt. (Details in der Infobox am Ende des Artikels)

Wir haben die neun wichtigsten Grafiken daraus gesammelt:

Unterschiede nach Regionen

Die wirtschaftlich starken Grossregionen schwingen auch beim monatlichen Bruttolohn oben aus. Gesamtschweizerisch liegt der Mittelwert 2018 bei 6538 Franken.

Monatlicher Bruttolohn (Zentralwert) 2018

screenshot: bundesamt für statistik/schweizerische lohnstrukturerhebung (lse)

Unterschiede nach Geschlecht

Frauen erhalten im Schnitt rund 800 Franken weniger als Männer in gleicher Stellung. Auffallend ist, wie die Unterschiede mit der Position innerhalb der Firma wachsen.

Monatlicher Bruttolohn nach beruflicher Stellung und Geschlecht 2018

screenshot: bundesamt für statistik/schweizerische lohnstrukturerhebung (lse)

Veränderung der Lohnunterschiede

Die Unterschiede zwischen Männern und Frauen nahmen gemäss der Erhebung in den letzten Jahren ab. Dies jedoch nur langsam und der Unterschied bleibt immer noch bestehen.

Lohnunterschiede zwischen Frauen und Männern Schweiz

screenshot: bundesamt für statistik/schweizerische lohnstrukturerhebung (lse)

Gewerkschaftsbund verlangt mehr Rente für Frauen

Frauen bekommen in der Schweiz mindestens einen Drittel weniger Rente als Männer. So haben Männer am Montag bereits so viel Rente erhalten wie die Frauen im ganzen laufenden Jahr, wie der Gewerkschaftsbund schreibt. Mit dem «Equal Pension Day» will er auf diese Diskriminierung aufmerksam machen.

Die berufliche Vorsorge diene vielen Frauen nur als magere Ergänzung. Noch immer erhalte ein Drittel der Frauen keine Rente aus der zweiten Säule. Sofern eine Pensionskassenrente ausbezahlt werde, sei die mittlere Rente von Frauen nur etwa halb so hoch wie diejenige der Männer.

Fast 11 Prozent aller Frauen müssten direkt beim Renteneintritt Ergänzungsleistungen beantragen, um über die Runden zu kommen, hiess es weiter. Über 140‘000 Frauen hätten 2019 Ergänzungsleistungen bezogen, bei den Männern seien es halb so viele. Besonders betroffen seien geschiedene und verwitwete Frauen. (fox/sda)

Unterschiede der Boni nach Wirtschaftszweigen und Geschlecht

Auch beim Bonus schneiden die Frauen in allen Branchen teilweise noch massiv schlechter ab. Zum einen erhält ein höherer Anteil Männer Boni, zum anderen sind diese dann auch jeweils höher. Während insgesamt knapp 40 Prozent der Männer einen Bonus erhalten, sind es bei den Frauen knapp über 25 Prozent.

Der ausbezahlte Bonus bei den Frauen beträgt rund 500 Franken, bei Männern rund 1000 pro Monat.

Monatliche Boni nach Wirtschaftszweig 2018

screenshot: bundesamt für statistik/schweizerische lohnstrukturerhebung (lse)

Unterschiede nach Berufshauptgruppen

Es gibt genau eine Berufshauptgruppe, in welcher Frauen im Median mehr verdienen als Männer: Bürokräfte und verwandte Berufe. In allen anderen Bereichen schwingen die Männer – teilweise deutlich – obenaus.

Monatlicher Bruttolohn nach Berufshauptgruppen 2018 Schweiz

screenshot: bundesamt für statistik/schweizerische lohnstrukturerhebung (lse)

Unterschiede nach Ausbildung

Die kleinste Diskrepanz nach Ausbildung weisen Lehrer und Lehrerinnen aus. Ansonsten gilt zusammengefasst: Je höher die Ausbildung, desto grösser der Lohnunterschied.

Monatlicher Bruttolohn nach Ausbildung und Geschlecht 2018 Schweiz

screenshot: bundesamt für statistik/schweizerische lohnstrukturerhebung (lse)

Unterschiede zwischen Schweizern und Ausländern

Im Vergleich zwischen Schweizern und Schweizerinnen mit Ausländern und Ausländerinnen zeigt sich: Je höher die Position, desto besser der monatliche Bruttolohn von Ausländern, was damit zusammenhängt, dass Fachkräfte hier oft aus dem Ausland angeworben werden.

Monatlicher Bruttolohn, Schweizer/innen
und Ausländer/innen nach beruflicher Stellung, 2018 Schweiz

screenshot: bundesamt für statistik/schweizerische lohnstrukturerhebung (lse)

Anteil Tieflohnstellen

Während der Anteil Tieflohnstellen bei Männern seit 2008 ziemlich konstant blieb und gar leicht anstieg, sank dieser bei den Frauen von 19,4 Prozent auf 15,8 Prozent.

Anteil Tieflohnstellen nach Geschlecht Schweiz 2018

screenshot: bundesamt für statistik/schweizerische lohnstrukturerhebung (lse)

Verteilung der Tieflohnstellen

Wenig überraschend ist die Aufteilung, in welchen Branchen die Tieflohnstellen sind. Im Detailhandel und der Gastronomie betragen diese je über 10 Prozent. Im Detailhandel ist gar knapp jede/r siebte Arbeitnehmer/Arbeitnehmerin von einem Tieflohn betroffen.

Verteilung der Tieflohnstellen
nach Wirtschaftszweig und Geschlecht, 2018 Schweiz

Screenshot: Bundesamt für Statistik/Schweizerische Lohnstrukturerhebung (LSE)

Daten und Quellen

Die Schweizerische Lohnstrukturerhebung wird seit 1994 alle zwei Jahre vom Bundesamt für Statistik (BfS) mittels Direkterhebung bei den Unternehmen durchgeführt. Im Jahr 2018 wurden über 36'000 Unternehmen befragt.

Um den Vergleich zwischen Vollzeit- und Teilzeitbeschäftigten zu ermöglichen, werden die erhobenen Beträge auf standardisierte Monatslöhne umgerechnet, das heisst auf eine einheitliche Arbeitszeit von 4 1/3 Wochen zu 40 Stunden.

(fox)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Die bestverdienenden Sportlerinnen 2019

Unser Lohnpolizist Michi (13) fragt nach

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

268 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
Nikl
31.08.2020 10:15registriert July 2019
Ich nin natürlich auch de Meinung gleiche Arbeit = gleicher Lohn. Aber diese Zahlen muss man auch etwas im Kontext zeigen. Etwa bei den Handwerkern, gibt es einen grösseren Lohnunterschied, jedoch muss man auch sehen, dass die allerwenigsten Frauen länger auf dem Bau arbeiten. Das heisst es sind fast nur Frauen in der Statistik welche wahrscheinlich unter 35 sind. Und das diese einen tieferen Lohn haben als ein 50 Jähriger Bauarbeiter ist ja wohl klar.
59065
Melden
Zum Kommentar
Hank Moody
31.08.2020 10:12registriert March 2017
Es gibt auch Lohnunterschiede zwischen Männern und anderen Männern. Was solls?!
551258
Melden
Zum Kommentar
Natürlich
31.08.2020 10:25registriert March 2016
Jedes Jahr dieselbe Leier
Kanns echt nicht mehr hören.
Jede* der sich lohntechnisch benachteiligt fühlt, soll eine Lohnerhöhung fordern.
Ich habe einen Kollegen der arbeitet seit 8 Jahren für 10.- die Stunde 1,2 Wochenende im Monat in einer Einrichtung für „schwererziehbare Jugendliche“. Und das mit abgeschlossenem Studium an der PHZ wohlverstanden.
Wie oft haben wir Kollegen ihn schon darauf hingewiesen, dass dieser Job pure Ausnützung ist, aber anscheinend ist er nicht fähig mehr Lohn zu verlangen 🤷🏻‍♂️
311149
Melden
Zum Kommentar
268

So viel verdient dein Lehrer – der grosse Schweizer Lohnreport 2020

Die Sommerferien sind seit heute in den meisten Kantonen vorbei, die Lehrer wieder gefordert. Wie gut wird das entlöhnt? Die grosse Übersicht über die Löhne der Lehrer nach Kantonen – vom Kindergarten bis zum Gymnasium und der Berufsschule.

Es war ein besonderes Schuljahr. Während der Coronakrise mussten sich viele Eltern als Hobbylehrer beweisen. Gut möglich, dass der Respekt für den Lehrerberuf in vielen Familien zugenommen hat.

Trotzdem bleibt die Entschädigung der Lehrerinnen und Lehrer insbesondere auf den unteren Stufen nicht gerade rosig – gemessen an der Ausbildung und der gesellschaftlichen Verantwortung. Dazu kommen massive Unterschiede zwischen den Kantonen.

Da ihre Entschädigung in Lohnklassen strukturiert ist, lassen …

Artikel lesen
Link zum Artikel