Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Ein Plakat weist auf die Maskenpflicht hin vor der Migros an der Muelhauserstrasse in Basel, am Montag, 24. August 2020. Der Kanton Basel-Stadt fuehrt als erster Deutschschweizer Kanton wegen der steigenden Corona-Fallzahlen eine Maskenpflicht in Laeden ein. (KEYSTONE/Georgios Kefalas)

Migros-Filialen weisen mit blauen Hinweistafeln auf die neue Maskenpflicht hin. Bild: keystone

Verwirrung bei der Maske: Für Kunden im Laden Pflicht, für Personal nicht (überall)

Die Maskenpflicht in den Einkaufsläden gilt ab Donnerstag auch im Kanton Zürich. Migros, Coop und Lidl setzen diese Regel unterschiedlich um.



Weitere Kantone verschärfen die Maskentragepflicht. Ab Donnerstag gilt sie im Kanton Zürich auch in Einkaufsläden, am Freitag folgt die Pflicht im Kanton Freiburg und nächste Woche stösst auch der Kanton Wallis hinzu. Die Regel klingt eigentlich einfach: Wer einkaufen gehen will, muss Mund und Nase mit einer Maske schützen.

Am Mittwoch morgen herrschte aber bei den Detailhändlern noch Verwirrung. watson erfuhr von Migros-Kaderleuten, dass es noch unklar sei, ob die Maskenpflicht auch für das Personal gelten werde. Die Verordnungen, die in den Kantonen beschlossen wurden, sehen nämlich eine Ausnahme vor. So müssen Angestellte die Maske nicht tragen, falls sie «durch eine physische Abtrennung (z. B. Plexiglasscheiben) geschützt» werden.

Eine Umfrage unter den Detailhändlern zeigt: Die Unterschiede sind regional gross, eine Linie wurde – wenn überhaupt – erst im Verlauf des gestrigen Tages gefunden.

Migros: «So oder so»-Prinzip in den Regionen

So etwa bei der Migros, die sich in regionalen Genossenschaften organisiert, deren Grenzen nicht mit den Kantonsgrenzen übereinstimmen. Auffällig ist das bei der Zürcher Sektion der Migros: Sie betreibt Filialen nicht nur im Kanton Zürich, sondern auch in Glarus, Schwyz und einem Teil des Kantons St.Gallen – wobei es Ausnahmen gibt: So wird die Region Winterthur von der Migros Ostschweiz aus koordiniert.

Gestern Mittwoch mussten sich die Genossenschaften absprechen, Szenarien durchspielen und Regeln abmachen. Aus Zürich hiess es dann kurz nach Mittag: «Wir werden in den Supermärkten, Fachmärkten, in den Gastrobetrieben die Maskenpflicht durchsetzen, so wie es von den Kantonen angeordnet wurde.»

Das heisst: «Die Mitarbeitenden werden in öffentlich zugänglichen Räumen wie den Verkaufsflächen eine Maske tragen», sagt Sprecherin Gabriela Ursprung. Eine Ausnahme gebe es beim Personal an den Kassen, die über einen fixen Arbeitsplatz verfügen und von einer Plexiglasscheibe geschützt sind. Für den Spezialfall Winterthur sei man im Gespräch, damit es im Kanton Zürich eine einheitliche Praxis gibt.

Migros Basel lässt Kassen-Personal die Wahl, Coop nicht

Ähnlich wird es in Basel umgesetzt, wobei man dort den Migros-Kassiererinnen und -Kassierern die Wahl lässt. «Die Mitarbeitenden können die Maske hinter der Plexiglasscheibe ausziehen. Auf dem Weg dorthin oder auf der Verkaufsfläche gilt aber auch für sie die Maskenpflicht», sagt der Basler Migros-Sprecher Moritz Weisskopf. Die Erfahrung zeige, dass das Kassen-Personal hinter der Scheibe lieber auf die Masken verzichte.

Kunden und Personal tragen Gesichtsmaken in der Migros an der Muelhauserstrasse in Basel, am Montag, 24. August 2020. Der Kanton Basel-Stadt fuehrt als erster Deutschschweizer Kanton wegen der steigenden Corona-Fallzahlen eine Maskenpflicht in Laeden ein. (KEYSTONE/Georgios Kefalas)

Dieser Basler-Kassierer trägt Maske – obwohl er es laut Vorgabe nicht unbedingt müsste. Bild: keystone

Strikter ist man bei Coop. Dort orientiert man sich an den Kundinnen und Kunden: Wenn diese eine Maske tragen müssen, dann tun es auch die Coop-Mitarbeitenden. Und zwar unabhängig der Funktion. Sprecher Patrick Häfliger sagt dazu: «In den Kantonen mit Maskenpflicht trägt auch das Personal eine Maske. Dort, wo keine solche Pflicht besteht, ist die Benutzung der Masken freiwillig.» Er betont, dass man dem Personal heute schon schweizweit Masken zur Verfügung stelle.

Strikte Regeln gibt's auch beim Discounter Lidl: Das Unternehmen teilt mit, dass für Mitarbeitende in allen 145 Filialen die Maskenpflicht gilt – unabhängig davon, ob der Kanton eine solche Pflicht eingeführt hat oder nicht.

Maskenpflicht-Verstoss geht ins Geld

Dass es nun zumindest bei der Migros zu Unterschieden zwischen Kassen-Personal und Kundschaft kommt, stört das Unternehmen nicht. Die Kommunikationsabteilung verweist auf das «ausgeklügelte und sehr erfolgreiche Schutzkonzept», weswegen es weder bei den Mitarbeitenden, noch bei der Kundschaft zu «nennenswerten Krankheitsausbrüchen» gekommen sei.

Die Covid-Verordnungen der Kantone sehen nicht nur diese Unterschiede ausdrücklich vor, sondern auch, was im Fall eines Verstosses passiert. So schreibt der Zürcher Regierungsrat zur Maskenpflicht, dass ein Verstoss «mit Busse bis zu 10'000 Franken» bestraft wird – auch, falls nötig, unter Beibezug von Polizeikräften.

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Diese 10 Probleme kennen wir alle beim Einkaufen

Plexiglas-Scheiben im Coop und Migros

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

69 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
Garp
26.08.2020 20:15registriert August 2018
Wenn es um Tröpfchen geht, reicht für die Leute an der Kasse die Plexiglasscheibe. Wenn es um Aerosole geht nicht. Wenn es um Aerosole geht, müsste man sich um die Lüftungen im den Läden kümmern.
21923
Melden
Zum Kommentar
flubi
26.08.2020 20:50registriert January 2014
Das ganze Kantönlitheater führt zu gar nichts ausser einer Verunsicherung der Bevölkerung.
19760
Melden
Zum Kommentar
Terraner
26.08.2020 22:19registriert April 2020
Das Maskentheater wird langsam aber sicher zur Farce. Dauernd wird irgend ein Grund gesucht wieso man die Maske doch nicht anziehen muss oder sie mal kurz ausziehen kann. Das dauernde Maske an/ausziehen ist nicht der Sinn der Maske. Die meisten tragen Einweg Masken. Die sind dafür gemacht einmal anziehen, 2h anbehalten und danach entsorgen.
Ja das ist Mist für die wo die Masken den ganzen Tag tragen müssen. Das sollte man aber bevor man so etwas einführt berücksichtigen. Vielleicht mehr Pausen für das Personal einführen, wo dieses auch an die frische Luft kann zum durchatmen.
16233
Melden
Zum Kommentar
69

Vergiftete Böden und Kinderarbeit – was sich Schweizer Firmen im Ausland alles erlauben

Am 29. November stimmt die Schweiz über die Konzern-Initiative ab. Sie soll Schweizer Unternehmen bei Rechtsverstössen im Ausland stärker haftbar machen. Höchste Zeit also, um sich ein paar Beispiele von bis jetzt ungeahndeten Menschenrechts- und Umweltvergehen anzusehen.

Nach der Abstimmung ist vor der Abstimmung: Bereits am 29. November kann das Schweizer Stimmvolk erneut wählen gehen. Zum Beispiel über die Konzernverantwortungsintiative. Diese fordert, dass globale Konzerne mit Sitz in der Schweiz einem zwingenden Regelwerk unterstellt sind, wenn es um die Beachtung von Menschenrechten und Umweltschutz bei ihren weltweiten Tätigkeiten geht.

Oder einfach gesagt: Schweizer Unternehmen und ihre Tochterfirmen könnten für ihre Tätigkeiten im Ausland rechtlich …

Artikel lesen
Link zum Artikel