Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Der Bundesrat greift dem

Bild: sda

Jetzt wird sie Pflicht: Alles, was du über die Masken im ÖV wissen musst

Ab kommendem Montag gilt im öffentlichen Verkehr eine Maskenpflicht. Welche Bestimmungen gelten? Die wichtigsten Fragen und Antworten im Überblick.



Nun ist es definitiv: In den öffentlichen Verkehrsmitteln gilt eine Maskenpflicht. Das hat der Bundesrat am Mittwoch entschieden. Ab kommendem Montag, 6. Juli, müssen Personen ab 12 Jahren in Zügen, Trams und Bussen sowie in Bergbahnen, Seilbahnen oder auf Schiffen eine Maske tragen.

Das sagen die Leute zur Maskenpflicht

Video: watson

Da die Menschen über längere Zeit nahe beieinander sind, ist das Risiko einer Covid-19-Ausbreitung erhöht, schreibt das Bundesamt für Gesundheit (BAG) in der Mitteilung. Zudem würden sich die Kontaktdaten der anwesenden Personen nicht erfassen lassen, was ein Contact Tracing verunmöglicht, wenn eine Person erkrankt.

Die Maske wird nun also spätestens nächste Woche unser neues Accessoire. Was muss dabei beachtet werden? Die wichtigsten Fragen und Antworten in der Übersicht:

Wer muss eine Maske tragen?

Alle Personen ab 12 Jahren müssen eine Maske tragen. Kinder unter zwölf Jahren sind von der Maskenpflicht ausgenommen. Zudem sind Personen, die aus besonderen Gründen, insbesondere medizinischen, keine Masken tragen können, ebenfalls ausgenommen.

Was gilt als Maske?

Im öffentlichen Verkehr kann man Hygienemasken (medizinische oder Operations-Maske) tragen. Zudem sind Textilmasken erlaubt. Der Bund weist jedoch darauf hin, dass bei solchen die Normen und Standards (www.empa.ch/web/remask, www.testex.com/de/communitymask) eingehalten werden sollten. Das BAG rät von selbstgenähten Masken ab.

Mit einem Schal oder Tuch wird die Maskenpflicht jedoch nicht erfüllt. Ein Schal schütze nicht ausreichend vor Ansteckung und habe auch nur eine beschränkte Fremdschutzwirkung, schreibt das BAG weiter.

Wo kriege ich Masken?

Mittlerweile praktisch überall. In den Lebensmittelläden, Apotheken, Drogerien, am Kiosk, sogar bei den Snack-Automaten. Auch in zahlreichen Online-Shops sind die Schutzmasken erhältlich. Hierbei gilt es vorsichtig zu sein und nur bei vertrauenswürdigen Seiten zu bestellen.

Welche Masken gibt es?

Es gibt unterschiedliche Modelle von Hygienemasken. Grundsätzlich unterscheidet man zwischen Mund-Nasen-Schutz (Operationsmaske) und Schutzmaske. Der Mund-Nasen-Schutz ist die herkömmliche, grüne Maske, die in vielen Einkaufsläden verkauft wird. Die Schutzmasken sind medizinische Masken der Schutzklassen FFP2 und FFP3. Diese werden im Spital verwendet und bieten grösseren Schutz als nur einen Mund-Nasen-Schutz.

Bild

bild: watson/julia Neukomm

Mittlerweile gibt es einen dritten Typ: Die Stoffmaske. Sie werden oft selbst genäht oder sind bei Boutiquen erhältlich. Stoffmasken gehören weder zur Schutzklasse, noch werden sie im medizinischen Bereich eingesetzt. Die beim zweiten Punkt erwähnten Normen und Standards sollten hierbei beachtet werden.

Schützen Masken?

Über den Nutzen der Masken wird seit Ausbruch der Pandemie diskutiert – vor allem in der Schweiz. In einem aktuellen Bericht schreibt die Science Task Force des Bundes, dass medizinische Masken die Übertragungsraten in der Öffentlichkeit um bis zu 80 Prozent senken können. Sie stützen sich auf Ergebnisse einer Studie der Weltgesundheitsorganisation (WHO) vom Juni. Bei dieser wurde mit über 25'000 Teilnehmern überprüft, was eine Ansteckung am ehesten verhindert. Die Task Force kommt ausserdem zum Schluss, dass medizinische Masken nicht nur, wie bisher kommuniziert, andere schützt, sondern Masken können bis zu einem gewissen Grad auch den Träger schützen.

So wirkt sich eine Maske auf die Verbreitung von Viren aus

Video: watson

Allerdings bleibt zu beachten, dass eine Schutzmaske nicht automatisch vor einer Infizierung schützt. Die WHO betont, dass ein Mund- und Nasenschutz nur dann nützlich sei, wenn sie korrekt und in Kombination mit anderen Schutzmassnahmen gebraucht werde.

Schützen Stoffmasken?

Eine wiederverwendbare, selbstgemachte Atemschutzmaske aus Stoff, unten, und eine Einweg Schutzmaske, oben, fotografiert am 18. Juni 2020 in Zuerich. (KEYSTONE/Christian Beutler)

Oben ein Mund-Nasen-Schutz und unten eine Stoffmaske. Bild: keystone

Im Bericht wird ausschliesslich von medizinischen Masken gesprochen. Das BAG rät davon ab, selbstgenähte Stoffmasken zu verwenden. Die Virusteilchen werden vom Stoff kaum abgehalten. Ist man jedoch selber ansteckend, könnte eine Stoffmaske helfen, dass die Tröpfchen weniger weit fliegen. Für den eigenen Schutz ist dieser Typ nicht empfehlenswert.

Wie trage ich eine Maske korrekt?

So solltest du Hygiene- und Schutzmasken nicht tragen.

Bild: watson

Das Aufsetzen nochmals im Video erklärt:

Video: watson/Emily Engkent

Kann ich eine Maske wiederverwenden?

Einwegmasken sollten nicht wiederverwendet werden. Textilmasken können wiederverwendet werden und sollten in einer Papiertüte oder einem Umschlag aufbewahrt werden. Dabei sollte beachtet werden, dass die Innenseite nicht mit der Aussenseite und die Maske nicht mit den Kleidern oder anderen Gegenständen (Handy usw.) in Berührung kommt. Die Textilmaske sollte nach einem Tag im Pendelverkehr gewaschen werden.

Wie entsorge ich eine gebrauchte Maske korrekt?

Beim Abziehen der Maske sollten möglichst nur die Schlaufen hinter den Ohren angefasst werden. Danach muss sie direkt in den Abfall geworfen werden. Nachdem man die gebrauchte Maske berührt hat, sollte man sich die Hände waschen oder desinfizieren.

Wer kontrolliert, ob die Fahrgäste eine Maske tragen?

Die Kontrolle und der Vollzug erfolgen durch das Zugpersonal und die Bahnpolizei bzw. Sicherheitsdienste.

Kann ich mich weigern, eine Maske zu tragen?

Wer sich weigert, eine Maske zu tragen, muss das Verkehrsmittel an der nächsten Station verlassen. Wer das nicht tut, kann wegen Ungehorsams eine Busse bekommen.

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Keine Schutzmaske? Hier 20 lustige Alternativen

Masken und Desinfektionsmittel am Selecta-Automat

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Notfall in der Pflege: «Arbeitest du Vollzeit, gehst du psychisch und körperlich kaputt»

Geht es nach denen, die an der Basis arbeiten, ist das Schweizer Pflegesystem am Ende. Bis 2030 fehlen bis zu 65000 Pflegende an den Betten, jede Zweite wirft frühzeitig das Handtuch. Bestandsaufnahme einer aufgewühlten Branche.

Operation am Herzen, über Stunden, danach Intensivstation, an die Maschinen angeschlossen die erste Nacht im Spital. Wenn das Gröbste überstanden ist, kommen die Patienten zu Geri Pfammatter auf die Station. Intermediate Care Abteilung der Herz- und Gefässchirurgie des Inselspitals Bern, im Zwischenraum zwischen Intensivstation und stationärer Abteilung. Und Pfammatter, der von seinem Arbeitsalltag berichtet, als Pflegefachmann mit eidgenössischem Diplom, versucht sie zu pflegen, so …

Artikel lesen
Link zum Artikel