DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

9 Ausdrücke, die vor 15 Jahren noch «voll der Shit» waren

Die Zeit fliegt und die Sprache wandelt sich. War schon immer so, wird immer so sein. Dies wird einem insbesondere dann bewusst, wenn man sich zurückbesinnt, wie «wir Jungen» vor gut 15 Jahren so geredet haben.



Zugegeben: Gäbe es Social Media nicht, würde ich selber, zarte 27 Jahre jung, nicht zwingend alles so wirklich verstehen, was gemäss Jugendsprache en vogue ist. Teils ertappe ich mich gar beim zugegebenermassen äusserst bünzligen Gedanken, dass die Sprache mit Füssen getreten wird.

Aber Moment. So einfach ist dieses Gleichnis natürlich keinesfalls. So erinnere ich mich an eine kurze Sequenz, als ich mit meiner Mutter und meiner Schwester im Winter in unseren schwarzen Volvo V70 gestiegen bin.

Mami:

«Ui, ich han grad chli chalt.»

Schwester:

«Schönä.»

Viel Sinn ergab das für meine Mutter natürlich nicht, weil es nicht per se schön ist, kalt zu haben. Dass bei uns in der Schule «schönä» im Sinne von «ich auch», respektive «geht mir genauso» verwendet wurde, konnte sie ja nicht wissen. Es ist denn auch nicht der einzige Begriff, der aus heutiger Sicht etwas quer in der Landschaft steht, was unseren Sprachgebrauch angeht.

Wie wär's also mit einer Portion linguistischer Nostalgie (natürlich im Wissen, dass der Zürcherdialekt hier aufgrund meiner eigenen Vergangenheit vermutlich übervertreten sein dürfte*)? Es folgen neun Konversationen, wie sie vor nicht allzu langer Zeit tatsächlich hätten ablaufen können.

*Keine Bange, in der Kommentarspalte hat es genug Platz, um diese sprachlich subjektive Auswahl zu objektivieren.

Bild

bild: watson / shutterstock

Bild

BildBild aufdecken

bild: watson / shutterstock

Bild

bild: watson / shutterstock

Bild

bild: watson / shutterstock

BildBild aufdecken

bild: watson / shutterstock

Bild

Bild: watson / shutterstock

Bild

bild: watson / shutterstock

BildBild aufdecken

bild: watson / shutterstock

Bild

bild: watson / shutterstock

Bild

bild: watson / shutterstock

BildBild aufdecken

bild: watson / shutterstock

Bild

bild: watson / shutterstock

Bild

bild: watson / shutterstock

BildBild aufdecken

bild: watson / shutterstock

Bild

bild: watson / shutterstock

Bild

bild: watson / shutterstock

BildBild aufdecken

bild: watson / shutterstock

Bild

bild: watson / shutterstock

Bild

bild: watson / shutterstock

BildBild aufdecken

bild: watson / shutterstock

Bild

bild: watson / shutterstock

Bild

bild: watson / shutterstock

BildBild aufdecken

bild: watson / shutterstock

Noch mehr Retro zum Altfühlen gefällig?

Bild

bild: watson / shutterstock

Bild

bild: watson / shutterstock

BildBild aufdecken

bild: watson / shutterstock

«Nüüü, voll nöd, mann»? Gut, die Kommentarspalte gehört dir!

Etwa: «Boah, du möttisch, nimm mal chli Axe.»

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

24 creepy Kinder in Retro-Werbungen

1 / 23
24 creepy Kinder in Retro-Werbungen
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Wie Noah (nicht) mit alten Gadgets umgehen kann

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Die Schweiz in 11 (leider) ehrlichen Karten

Die Schweiz ist ein Flickenteppich verschiedener Traditionen und Kulturen. Der Kit, der uns zusammenhält, ist die ganz genaue Vorstellung, welche Klischees wo zu verorten sind.

Viel Einführung braucht es an dieser Stelle nicht. Wir Schweizer sind eine Willensnation, deren kollektive Identität so schwer zu fassen ist, wie es Aargauer*innen schwer fällt, Auto zu fahren. Verschwenden wir also nicht zu viel Zeit, ehe wir zum Eigentlichen kommen. Sonst sind die Berner*innen morgen noch dran.

Oder ganz kurz (wie die Appenzeller*innen): Es handelt sich um satirische Klischeeausschlachtung. Nehmt euch also nicht so ernst wie die Genfer*innen. Denn denkt dran: Nicht alle können …

Artikel lesen
Link zum Artikel