Sport kompakt
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Sauser/Kulhavy beim Cape Epic nach Etappensieg fast 11 Minuten voraus



epa04667557 Christoph Sauser (L) from Switzerland and Jaroslav Kulhavy from Czech Republic (R) cross the finish line to win the 128 kilometer stage three of the Absa Cape Epic mountain bike team stage race in Villiersdorp, South Africa, 18 March 2015. The Absa Cape Epic is considered one of the toughest mountain bike races in the world. The multi stage race sees 1200 cyclists riding in pairs over 700km and climbing more than 16000 meters, twice the high of Mount Everest over 8 days of racing.  EPA/NIC BOTHMA

Christoph Sauser (l.)  mit seinem Teamkollegen Jaroslav Kulhavy als Erste im Ziel. Bild: NIC BOTHMA/EPA/KEYSTONE

Christoph Sauser und der Olympiasieger Jaroslav Kulhavy gewannen die 5. Etappe des Cape Epic. Der Vorsprung des schweizerisch-tschechischen Duos im Gesamtklassement beträgt nun fast elf Minuten.

15 km vor dem Ziel gelang es Sauser und Kulhavy, die letzten Teams abzuschütteln. Das zweitplatzierte Duo Urs Huber/Karl Platt (Sz/De) distanzierten der 38-jährige Berner Oberländer und sein tschechischer Teamkollege schliesslich um fast eine Minute. In der Gesamtwertung beträgt die Marge von Sauser und Kulhavy zwei Etappen vor Schluss 10:51 Minuten.

Der Österreicher Alban Lakata und der tschechische Vorjahressieger Kristian Hynek mussten nach 117 km von Worcester nach Wellington mit Platz 5 vorlieb nehmen. Auf Sauser/Kulhavy, die heuer bereits ihren vierten Etappensieg feierten, büssten die Gesamtzweiten dabei dreieinhalb Minuten ein. (si/syl)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Murray chancenlos – Djokovic ist der erste Finalist in Indian Wells

In einer Partie auf bescheidenem Niveau bezwang die Weltnummer 1 Novak Djokovic den Briten Andy Murray 6:2, 6:3. Roger Federer und Milos Raonic machen nun den Finalgegner des Serben aus (im watson-Liveticker).

In der Wiederholung des Australian-Open-Finals machte Murray nie den Eindruck, Djokovic gefährden zu können. Der Schotte bewegte sich schlecht und schien sich nie wohl zu fühlen auf dem Platz. Djokovic liess sich von den Problemen Murrays irritieren und agierte zögerlich und …

Artikel lesen
Link zum Artikel