Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Fußball: Saison 2020/2021, Trainingslager von Borussia Dortmund am 14.08.2020 in Bad Ragaz Schweiz. Manuel Akanji *** Football Season 2020 2021, training camp of Borussia Dortmund on 14 08 2020 in Bad Ragaz Switzerland Manuel Akanji Copyright: xNoahxWedelx

Den Transfermarkt beobachte ich lieber von der ferne – ständige Wechsel wären nichts für mich. Bild: www.imago-images.de

Akanjis Revier

Wie ein Transfer im Fussball tatsächlich abläuft – und warum ihr nicht alles glauben dürft

Sommerzeit bedeutet für uns Fussballer auch immer Transferzeit. Wie wir in der Kabine über Wechselgerüchte sprechen, wie ich unseren Teenagern bei der Integration helfe und wie turbulent so ein Transfer tatsächlich abläuft, erzähle ich euch im heutigen Blog.

Manuel Akanji
Manuel Akanji



Es ist kaum möglich, nichts von den vielen Transfer-Gerüchten mitzubekommen. Manchmal begegne ich lustigerweise auch Meldungen, die mich selbst betreffen und ich kann euch sagen: Vieles ist einfach nur erfunden. Bevor ich zum BVB gewechselt bin, wurde ich mit praktisch jedem Bundesliga-Verein in Verbindung gebracht. Dabei gab es mit den meisten weder einen Kontakt geschweige denn eine Vereinbarung.

In diesem Winter wurde zum Beispiel geschrieben, dass mir Dortmund die Freigabe erteilt habe und mich verkaufen möchte. Ich wurde in einem Interview darauf angesprochen und habe dann gestehen müssen, dass die Journalisten in dem Fall mehr wissen als ich. Wenn etwas daran gewesen wäre, hätte der Verein natürlich zuerst mit mir oder meinem Berater gesprochen. Man sollte also nicht alles glauben, was geschrieben wird.

Wenn Neuzugänge konkret werden, sind diese aber auch bei uns in der Kabine ein Thema, man will schliesslich schon wissen, wer neu zum Team stösst. Das gilt übrigens nicht nur für Spieler. Als zum Beispiel Lucien Favre im Sommer 2018 als neuer BVB-Trainer gehandelt wurde, habe ich bei Marco Reus, der schon bei Gladbach unter Favre spielte, nachgefragt, wie er denn so als Trainer sei. Und auch bei meinen Nati-Kollegen, die ihn schon kannten, habe ich mich informiert.

Bildnummer: 09484780  Datum: 20.01.2012  Copyright: imago/DeFodi
Freitag 20.01.2012, in Moenchengladbach, 1. Bundesliga 18. Spieltag, Saison 11/12, Borussia Moenchengladbach - FC Bayern Muenchen 3:1, Trainer Lucien Favre (MG) mit Marco Reus (MG) DeFodi018 ; x0x xsk 2012 quer 2011/2012 bmg18fcb1112 briefing Bundesliga Bundesligasaison Coach football Fussball Fussballbundesliga gibt Anweisungen halbe Figur half figure Herren instructions Querformat Saison soccer Trainer 

Image number 09484780 date 20 01 2012 Copyright imago DeFodi Friday 20 01 2012 in Moenchengladbach 1 Bundesliga 18 Matchday Season 11 12 Borussia Moenchengladbach FC Bavaria Munich 3 1 team manager Lucien Favre MG with Marco Reus MG  x0x xsk 2012 horizontal 2011 2012  Briefing Bundesliga Bundesliga season Coach Football Football Football Bundesliga gives Instructions Halbe Figure Half Figure men instructions Landscape Season Soccer team manager

Marco Reus konnte mir schon einiges über unseren neuen Trainer Lucien Favre erzählen. imago images / DeFodi

Wenn ein Transfer tatsächlich zustande kommt, ist das gar keine so einfache Sache. Ich kann euch mal erklären, wie das etwa ablief, als ich im Winter 2018 von Basel zum BVB gewechselt bin.

abspielen

Am 15. Januar 2018 wurde ich dann offiziell beim BVB vorgestellt. Video: YouTube/Borussia Dortmund

Viele Spieler wechseln regelmässig, das wär nichts für mich. Du musst dich einerseits jedes Mal in der neuen Mannschaft integrieren, aber es geht auch um Dinge wie Versicherungen organisieren, Wohnung suchen und Einrichten der neuen Wohnung. Und so ein Umzug ist ja auch für eine allfällige Partnerin ein grosser Schritt, mit Kindern sowieso.

Wenn gute Teamkollegen wechseln, ist das schon noch etwas emotionaler. Julian Weigl ist ein sehr enger Freund von mir, er ging im Winter nach Lissabon. Vorhin sahen wir uns täglich, nun telefonieren wir immerhin noch regelmässig.

Das Fussball-Business ist sehr schnelllebig, da ist es keine Selbstverständlichkeit, Freunde fürs Leben zu finden. Eine richtig dicke Verbindung habe ich neben Weigl auch noch zu Breel Embolo. Aber oft ist es halt so, dass jeder weiss, dass man nicht ewig zusammen spielt und auch die meisten Freundschaften dementsprechend nicht ewig halten. Es ist aber auch gut so, es muss ja nicht jeder Teamkollege zum besten Freund werden – wir haben bei Dortmund auch so eine richtig tolle Stimmung.

Ob man selber wechselt oder nicht, es gibt jede Saison neue Gesichter. Bei unseren diesjährigen Neuzugängen wie Jude Bellingham (17), Reinier (18) oder auch Youssoufa Moukoko (15) sind einige ganz junge Spieler dabei. Ich muss sagen, ich fühle mich mit meinen 25 Jahren manchmal schon fast etwas alt. Aber mir bereitet es Freude, mit diesen Jungs zu arbeiten. Man merkt, dass sie Hilfe gebrauchen können und sind dementsprechend sehr dankbar.

Den 17-jährigen Giovanni Reyna nehme ich zum Beispiel jeweils mit ins Training und lade ihn bei uns zuhause zum Essen ein. Seine Familie lebt in den USA, für solche jungen Spieler ist diese Hilfe bei der Integration ins Team und Umfeld sehr wichtig. Auch auf dem Platz versuche ich, die jüngeren Spieler zu unterstützen. Es kommt sehr auf den Charakter an, aber meist versucht man schon, sie bewusst zu loben und mit Kritik etwas zurückhaltender zu sein.

Als ich noch zu den Jüngsten gehört habe, war es noch so, dass wir sämtliches Material getragen und den älteren Spielern sogar die Schuhe geputzt haben. Das ist heute schon nicht mehr so. Klar, wenn es um kleine «Ämtli» geht, dann sind die Jungen in der Pflicht, aber es ist nicht mehr so extrem wie früher.

Bild

bild: sven germann

Akanjis Revier

Von Wiesendangen auf die grosse Fussballbühne: Manuel Akanji hat sich als Bundesligaspieler und in der Schweizer Nati etabliert.

In seinem Blog auf watson erzählt der 25-Jährige aus dem Leben eines Profifussballers. Unverblümt, authentisch, anekdotenreich – mit einem spannenden Einblick auf und neben das Spielfeld.

Mehr von Manuel Akanji gibt's hier:
BildBildBild

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Die wichtigsten Transfers des Corona-Sommers 2020

Ein wahrer Kommentator eskaliert auch ohne Fussball

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Liveticker

England öffnet die Pubs wieder ++ 11'400 neue Coronafälle in Florida an einem Tag

Artikel lesen
Link zum Artikel