Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
ZUR KARRIERE DES SCHWEIZER RADRENNFAHRERS FABIAN CANCELLARA STELLEN WIR IHNEN FOLGENDES BILDMATERIAL ZUR VERFUEGUNG - L-R, Leopard-Trek team rider Andy Schleck of Luxembourg, Leopard-Trek team rider Fabian Cancellara of Switzerland, Garmin-Cervelo team rider Thor Hushovd of Norway wearing the overall leader's yellow jersey cycle during the 5th stage of the Tour De France cycling race between Carhaix and Cap Frehel, France, 06 July 2011. (KEYSTONE/EPA/NICOLAS BOUVY)

Cancellara im Jahr 2011: Er fuhr damals mit einer Ausnahmebewilligung, um verbotene Mittel einnehmen zu dürfen. Bild: EPA

Hacker nehmen Olympiasieger ins Visier: Medizinische Akten von Cancellara und Schurter publiziert

Die Hacker-Gruppe «Fancy Bears» hat weitere Dokumente veröffentlicht, welche sie bei der Welt-Anti-Doping-Agentur WADA erbeutet hat. Erstmals sind auch die Namen zweier Schweizer Sportler auf der Liste: Fabian Cancellara und Nino Schurter.



Zwei Schweizer Olympiasieger von Rio de Janeiro gehören zur neusten Gruppe von Sportlern, von denen die Hacker-Gruppe «Fancy Bears» medizinische Details veröffentlicht hat. Fabian Cancellara und Nino Schurter befinden sich auf der 43 Athleten zählenden Liste, die damit insgesamt nun 107 Namen stark ist. Auf ihr werden Sportler aufgeführt, welche dank einer Ausnahmegenehmigung (TUE genannt) Medikamente legal einnehmen durften, die eigentlich auf der Dopingliste stehen.

Zwei Dokumente zu Fabian Cancellara

Zeitfahr-Olympiasieger Fabian Cancellara hat demnach mindestens zwei Mal eine Ausnahmebewilligung erhalten. Im Jahr 2011 wurden ihm vor der Spanien-Rundfahrt Cortison und Antihistaminica verabreicht. Zwei Jahre später erhielt er erneut eigentlich verbotene Medikamente.

Bild

Bild

Auch Mountainbike-Olympiasieger Nino Schurter ist ins Kreuzfeuer der Hacker geraten. Von ihm wurden drei Dokumente veröffentlicht, aus den Jahren 2008, 2009 und 2010.

Die Schweizer Medaillengewinner in Rio de Janeiro

Weitere bekannte Namen der neusten Liste sind der deutsche Tischtennis-Spieler Timo Boll, US-Leichtathlet Galen Rupp oder der britische Radrennfahrer Stephen Cummings.

IOC-Präsident Thomas Bach hatte die Hacker nach früheren Veröffentlichungen aufgefordert, ihre Aktivitäten zu beenden. Dies sei ein inakzeptabler Vorgang, bei dem unschuldige Athleten mit Doping in Verbindung gebracht würden. Internationale Sportverbände betonen, dass die enttarnten Athleten gegen keine Richtlinien verstossen hätten. Es gebe ärztlich begründete Atteste, die die Einnahme der Medikamente erlaubten. (ram)

Von Albasini bis Zülle: Die 16 erfolgreichsten Schweizer Velorennfahrer der Geschichte

24.04.1993: Järmann schlägt im Sprint Weltmeister Bugno und gewinnt das Amstel Gold Race

Link zum Artikel

14.02.2004: Der Pirat geht von Bord – aber in den Herzen der Fans lebt Marco Pantani ewig

Link zum Artikel

17.07.1992: Der Thurgauer Rolf Järmann bodigt Ex-Gesamtsieger Pedro Delgado und gewinnt die längste Tour-Etappe

Link zum Artikel

17.06.1981: «Dä Gottfried isch für mich gschtorbe!» – 2 Tage nach dem Zitat seines Lebens fliegt Beat Breu ins Leadertrikot

Link zum Artikel

22.03.1995: Du kannst im Fitness-Center strampeln wie du willst – an den durchdrehenden Nüscheler kommt keiner ran

Link zum Artikel

21.07.2009: Jens Voigt stürzt fürchterlich und gibt drei Tage später ein obercooles Interview

Link zum Artikel

11.10.1998: Ein halbes Jahrhundert nach Ferdy Kübler trägt mit Oscar Camenzind endlich wieder ein Schweizer das Regenbogentrikot

Link zum Artikel

09.04.2006: Ein Lenkerbruch und ein Albtraumsturz zerstören den grossen Traum von Armstrongs Edelhelfer

Link zum Artikel

22.07.2001: Sven Montgomery erlebt an der Tour den schönsten Moment seiner Karriere – und nur drei Tage später den schlimmsten

Link zum Artikel

20.07.2006: Floyd Landis begeistert die Sportwelt mit einer historischen Flucht – und wird kurz nach dem Tour-Sieg als Doper entlarvt

Link zum Artikel

13.07.1967: Tom Simpson stirbt am Mont Ventoux – und sein Name wird zu einem Mahnmal für alle Radsport-Profis

Link zum Artikel

30.01.2011: «Dummi huere Ruederer» und «Schiiss-Ponys» machen Reporter Hans Jucker zur Legende

Link zum Artikel

14.07.2003: Armstrong rettet sich nach dem Horrorsturz von Beloki mit einem Höllenritt querfeldein über das Kornfeld

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Dank Blutpass kein Doping mehr im Radsport? Schön wär's – ein französischer TV-Sender zeigt, wie einfach getrickst werden kann

Der biologische Pass gilt seit einigen Jahren als wirkungsvolles Mittel gegen Doper. Mit ihm können auffällige Veränderungen im Körper eines Athleten festgestellt werden. Doch die Reportage eines französischen TV-Senders enthüllt nun, wie der Blutpass ausgetrickst werden kann. Das Ergebnis ist schockierend.

Von jedem Radprofi existiert ein biologischer Pass, im Jargon «Blutpass» genannt. Darin werden die Ergebnisse von Urin- und Blutproben erfasst, sodass Muster entstehen. Wessen Werte sich vor einem wichtigen Rennen plötzlich auffällig verändern, der steht im Verdacht, medizinisch nachgeholfen zu haben.

«Ich habe das Gefühl, dass wir mit der Anwendung des biologischen Passes und dessen abschreckender Wirkung näher dran sind als vor zehn Jahren», sagte Martial Saugy, der Direktor des …

Artikel lesen
Link zum Artikel