Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
NEWARK, NJ - JANUARY 30: Nashville Predators Defenceman Roman Josi 59 skates some laps during warmups before the game between the Nashville Predators and the New Jersey Devils on January 30, 2020 at the Prudential Center in Newark, New Jersey. Photo by Nicole Fridling/Icon Sportswire NHL, Eishockey Herren, USA JAN 30 Predators at Devils Icon200130000433

Für Roman Josi sind die Playoffs schon wieder vorbei, bevor sie so richtig begonnen haben. Bild: imago images/Icon SMI

Enttäuschung für Josi, Fiala und Co. – 5 Erkenntnisse aus den Pre-Playoffs der NHL

Die Play-In-Runde vor den eigentlichen NHL-Playoffs ging mit einer weiteren Überraschung zu Ende. Die Columbus Blue Jackets warfen die Toronto Maple Leafs raus. Auch sonst gab es durchaus einige erstaunliche Ergebnisse. Wir sagen dir, was uns besonders aufgefallen ist, und blicken voraus auf die erste Playoff-Runde.



Bevor wir loslegen, schauen wir doch noch einmal auf unsere meine Prognosen vor dem Start der Qualifikations-Runde. Spoiler: Es wird schmerzhaft (für mich).

watson-Prognose: Maple Leafs – Blue Jackets 3:1

Natürlich versagen die Leafs wieder einmal, sobald die Regular Season vorbei war. Hätte man eigentlich ahnen können. Columbus gewann in fünf Spielen.

Hurricanes – Rangers 2:3

Wow, falscher konnte ich gar nicht liegen. In der Realität setzten sich die Hurricanes in drei Spielen durch.

Penguins – Canadiens 3:1

Daneben! Es gab zwar tatsächlich einen Sieger nach vier Spielen, doch es war zur Überraschung vieler Montreal und nicht Pittsburgh.

Islanders – Panthers 3:1

Ha, Volltreffer! Waren die Tipps also doch nicht so schlecht? Abwarten, es folgt die Western Conference.

Predators – Coyotes 3:2

Ein hartes Stück Arbeit sagte ich Nashville voraus. Es war zu hart. Arizona gewann in vier Spielen.

Canucks – Wild 2:3

Nach dem ersten Spiel fühlte ich mich bestätigt, doch dann fiel Minnesota auseinander. Vancouver siegte in vier Spielen.

Oilers – Blackhawks 3:1

«McDavid und Draisaitl sind zu gut für die Blackhawks-Verteidigung», schrieb ich. Nun, McDavid und Draisaitl haben in vier Spielen gemeinsam 15 Skorerpunkte gesammelt. Dennoch verlor Edmonton in vier Spielen.

Flames – Jets 1:3

Autsch! Da habe ich den Einfluss von Jets-Goalie Hellebuyck krass überbewertet. Calgary gewann in vier Spielen.

Der Zufall regierte

Was die Resultate und meine äusserst durchzogene Tippbilanz zeigen: Nach einer so langen Pause haben die Resultate der Regular Season kaum mehr Bedeutung. Teams mit kaum mehr realistischen Playoff-Chancen wie Chicago und Montreal warfen vermeintliche Schwergewichte wie Edmonton und Pittsburgh raus.

Chicago Blackhawks players celebrate their win over the Edmonton Oilers in an NHL hockey playoff game Friday, Aug. 7, 2020, in Edmonton, Alberta. (Jason Franson/Canadian Press via AP)

Hand aufs Herz: Wie viele von euch haben gedacht, dass Chicago die Oilers rauswirft? Bild: keystone

Oder Vancouver, das vor dem Unterbruch nicht mehr gut spielte, schlug Minnesota, das sich vor Corona seinerseits in guter Form befand.

Gerade in einer kurzen Serie über fünf Spiele, wie es die Play-In-Runde war, schien es viel wichtiger, dass wichtige Einzelspieler sofort gut in Form waren – insbesondere die Torhüter. Und natürlich, dass man auch eine Portion Glück hat. Weil die Teams nach einer derart langen Pause noch nicht wieder in Bestform waren, spielten individuelle Fehler und glückliche Puck-Hüpfer eine viel grössere Rolle als sonst in den Playoffs.

Lafrenière geht zu einem guten Team

Eines dieser acht Teams wird heute Abend jubeln. Zwar sind die Playoffs bereits vorbei, doch die Mannschaft darf sich mit dem First-Overall-Pick im NHL-Draft vom 9. Oktober trösten und dann Supertalent Alexis Lafrenière draften.

FILE - In this Jan. 1, 2020, file photo, Canada's Alexis Lafreniere shoots during the team's practice at the World Junior Hockey Championships in Ostrava, Czech Republic. The Detroit Red Wings desperately hope to win the NHL draft lottery, giving them the first shot to perhaps select Lafreniere. (Ryan Remiorz/The Canadian Press via AP, File)

Wo landet Alexis Lafrenière? Bild: keystone

Denn heute Abend findet Teil 2 der NHL-Draft-Lottery statt. Und wie es der Zufall beim ersten Teil wollte, ging der Nummer-1-Pick an einen der Verlierer der Play-In-Runde. Deshalb haben alle oben erwähnten Mannschaften eine 12,5-prozentige Chance auf Lafrenière.

Das bedeutet wiederum, dass der beste Spieler des Drafts für einmal nicht an ein Team geht, das sich in einem Rebuild befindet und dringend Talent benötigt. Sondern an eines, das bereits über ein relativ gutes Kader verfügt. Man stelle sich vor, Lafrenière geht zu Edmonton. McDavid hätte plötzlich einen Flügel, der mit ihm mithalten kann. Oder Pittsburgh: Mit Crosby, Malkin, Guentzel und Lafrenière könnten die Penguins wohl weitere Jahre um den Titel mitspielen. Oder Lafrenière als Ergänzung in Toronto mit Tavares, Matthews, Marner und Nylander.

abspielen

Einige Highlights von Lafrenières Saison. Video: YouTube/Best Of Hockey

Minnesota hätte ein Talent wie Lafrenière wohl am ehesten nötig. Die Serie gegen Vancouver hat gezeigt, dass die Wild neben Kevin Fiala einen starken Mangel an Qualitätsstürmern haben.

Ein guter Torhüter war die halbe Miete

Noch nie schien ein guter Torhüter in einer Serie so wichtig wie in der Play-In-Runde. Gerade weil das Spiel aufgrund der langen Pause noch nicht so strukturiert war, wie es normalerweise in den Playoffs der Fall ist, kam den Männern zwischen den Pfosten eine noch grössere Bedeutung zu.

Pittsburgh Penguins center Sidney Crosby (87) scores on Montreal Canadiens goaltender Carey Price (31) as teammate Joel Armia (40) looks on during the first period of an NHL hockey playoff game  Saturday, Aug. 1, 2020 in Toronto. (Nathan Denette/The Canadian Press via AP)

Bild: keystone

In fast allen Serien gewann das Team mit dem (oder den) besseren Torhüter. Nashville verzweifelte Spiel für Spiel am überragenden Darcy Kuemper (Fangquote 93,3%) von den Coyotes. Ohne Carey Price (94,7%) wäre Montreal wohl chancenlos geblieben gegen Pittsburgh. Jacob Markström (92,6%) führte Vancouver zum Sieg über Minnesota. Und Calgarys Cam Talbot (94,5%) spielte überraschend Winnipegs Connor Hellebuyck (90,4%) an die Wand.

Starke Schweizer Einzelleistungen

Aus Schweizer Sicht war die Qualifying-Runde enttäuschend: Roman Josi und Yannick Weber schieden mit Nashville genau so aus wie Kevin Fiala mit Minnesota und Gaëtan Haas mit Edmonton. Einzig Dean Kukan (Columbus) und Nino Niederreiter (Carolina) schafften den Sprung in die erste Playoff-Runde. Bereits fix dafür qualifiziert war Jonas Siegenthaler (Washington).

Mit ihren individuellen Leistungen können aber die meisten Schweizer eigentlich zufrieden sein. Fiala (3 Tore, 1 Assist) war der überragende Spieler der Minnesota Wild. Wenn er auf dem Eis stand, wurde es für Vancouver immer gefährlich. Ja, es wurde sogar praktisch nur dann gefährlich. Der Flügel überzeugte sogar mit für ihn untypisch solidem Defensivspiel. Doch er konnte nicht den ganzen Sturm seiner Mannschaft im Alleingang tragen.

abspielen

Kevin Fiala trifft gegen Vancouver. Video: YouTube/goat3

Roman Josi war wie gewohnt der Dynamo im Spiel der Predators. Er, sein Verteidigungspartner Ryan Ellis sowie Filip Forsberg und Viktor Arvidsson waren die einzigen Spieler, die wirklich Torgefahr ausstrahlten. Defensiv war der Berner nicht immer sattelfest, doch offensiv war er eine Wucht. Zwar sammelte er in vier Spielen «nur» vier Assists und kein Tor. Doch Josi trieb das Offensivspiel Nashvilles Mal für Mal an. Im vierten Spiel der Serie gab er unfassbare 17 Schüsse auf den Kasten Arizonas ab.

Yannick Weber dagegen wurde Opfer von John Hynes' fragwürdigen Coaching-Entscheiden. Obwohl auch er solide spielte, erhielt er pro Spiel nie mehr als zehn Minuten Eiszeit. Gaëtan Haas musste bis im letzten Spiel auf einen Einsatz warten. Auch diese Entscheidung stellte sich nachträglich als Fehler heraus, zeigte der Romand doch ein gutes Spiel gegen Chicago. Seine defensive Stabilität hätte Edmonton schon früher gebrauchen können.

Die Playoff-Paarungen der 1. Runde

Eastern Conference:
Philadelphia Flyers – Montreal Canadiens
Tampa Bay Lightning – Columbus Blue Jackets
Washington Capitals – New York Islanders
Boston Bruins – Carolina Hurricanes

Western Conference:
Vegas Golden Knights – Chicago Blackhawks
Colorado Avalanche – Arizona Coyotes
Dallas Stars – Calgary Flames
St. Louis Blues – Vancouver Canucks

Mach mit bei der watson Bracket Challenge!

Obacht vor Philly und Colorado

Wenn ich jetzt einen Tipp auf den späteren Stanley-Cup-Sieger abgeben müsste, wären das wohl die Philadelphia Flyers oder die Colorado Avalanche. Die Flyers rollten mit drei Siegen, elf Toren und nur drei Gegentreffern durch die Round Robin. Philadelphia hat einen stark besetzten Sturm, eine solide Verteidigung und mit Carter Hart einen der besten jungen Torhüter.

Philadelphia Flyers center Scott Laughton (21) celebrates his goal alongside teammates Travis Konecny (11), Kevin Hayes (13) and Travis Sanheim (6) during the third period of an NHL hockey playoff game  Thursday, Aug. 6, 2020, in Toronto. (Cole Burston/The Canadian Press via AP)

Plötzlich sind die Flyers einer der heissen Favoriten auf den Stanley Cup. Bild: keystone

Colorado trifft auf Arizona, das schon Nashville ausgeschaltet hat. Im Gegensatz zu den Predators verfügen die Avalanche dank Nathan MacKinnon, Mikko Rantanen und Gabriel Landeskog aber über die Mittel, um Darcy Kuemper zu schlagen. Ebenfalls ein starker Vertreter aus dem Westen sind die Vegas Golden Knights. Falls es zu einem Direktduell käme, schätze ich die Chancen Colorados aber noch etwas besser ein.

Am anderen Ende des Formspektrums befinden sich die St. Louis Blues, die Boston Bruins und die Dallas Stars. Boston holte in der Round Robin keinen einzigen Sieg, erzielte in drei Spielen nur vier Tore und kassierte deren neun. Dallas und St. Louis zeigten gestern Abend zum Abschluss der Round Robin ein Spiel, das bestens als Schlafmittel geeignet gewesen wäre. Beide überzeugten in den Duellen gegen Colorado und Vegas überhaupt nicht. Wenn sie mit dieser Intensität gegen ein Team antreten, das bereits eine Ernstkampf-Serie hinter sich hat, dann sind die Playoffs für sie bald wieder vorbei.

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Diese NHL-Spieler haben die 600-Tore-Marke geknackt

Nico Hischier beantwortet unsere ungewöhnlichen Fragen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

31 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
besserwisser#99
10.08.2020 12:14registriert September 2019
1 aus 8 als durchzogen zu bezeichnen, zeugt auch von gesundem Selbstvertrauen 😃
1081
Melden
Zum Kommentar
HabbyHab
10.08.2020 09:50registriert October 2014
"Autsch! Da habe ich den Einfluss von Jets-Goalie Hellebuyck krass überbewertet. Calgary gewann in vier Spielen."
Nicht wirklich. Eher die Ausfälle von Scheifele und Laine..
992
Melden
Zum Kommentar
zellweger_fussballgott
10.08.2020 10:17registriert November 2017
Die Canes sehen doch auch ganz schön solide aus. Könnte doch auch einen längeren Playoff-Run geben für Nino und Co....
642
Melden
Zum Kommentar
31

«Traum wird wahr» – Josi erhält Norris Trophy als bester NHL-Verteidiger

Grosse Ehre für Roman Josi: Der Berner erhält die James Norris Memorial Trophy. Mit ihr wird der wertvollste Abwehrspieler der Saison geehrt. Der 30-jährige Captain der Nashville Predators tritt damit in die Fussstapfen von Rekordsieger Bobby Orr (8 Trophäen), Ray Bourque, P.K. Subban, Drew Doughty, Erik Karlsson oder Brent Burns. Er ist der erste Schweizer Eishockeyspieler, dessen Leistungen mit einer der wichtigsten Trophäen der NHL gewürdigt werden.

«Das bedeutet mir sehr viel», freute sich …

Artikel lesen
Link zum Artikel