Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Lausanne's forward Joel Vermin celebrates his goal after scoring the 3:1, during the Champions Hockey League game between Lausanne HC and Yunost Minsk, at the ice stadium Yverdon, in Yverdon-Las-Bains, Switzerland, Friday, September 6, 2019. (KEYSTONE/Salvatore Di Nolfi)

Das Theater ist vorbei: Joël Vermin wechselt nach Genf. Bild: KEYSTONE

Eismeister Zaugg

Joël Vermin – ein Machtkampf, der die Hockey-Landkarte verändert

Es ist vollbracht: Joël Vermin wechselt nach Genf im Tausch mit Tim Bozon und Petr Cajka. Eigentlich ist es nicht ein Tauschgeschäft. Es ist Diebstahl. Der grosse Sieger dieses Wechsel-Theaters ist Servette.



Auf den ersten Blick können zwar alle das Gesicht wahren: Lausanne gibt einen sehr guten Spieler und bekommt dafür zwei brauchbare. Das lässt sich in der Öffentlichkeit erst einmal gut verkaufen. Investoren und Fans werden sich beruhigen. Der Pulverdampf verzieht sich. Aber auf den zweiten Blick erkennen wir: Eigentlich ist es nicht ein Tauschgeschäft. Es ist Diebstahl.

Einen der besten Spieler der Liga für einen Hinterbänkler (Tim Bozon) und ein Talent (Petr Cajka) zu bekommen, ist eigentlich gar nicht möglich. Um es polemisch zu sagen: Servette hat Joël Vermin gestohlen.

Der Ausgangspunkt dieser verrückten Geschichte ist ein Streit zwischen Torhüter Luca Boltshauser und Joël Vermin. In den Emotionen des Tages entscheidet sich Lausannes eigenwilliger Manager Petr Svoboda im Juli dazu, ein Exempel zu statuieren und seine Autorität zu zelebrieren. Im Sinne: Geht bei uns nicht und Obacht Jungs, ich bin der Boss. Und was unterstreicht die Machtposition des Managers stärker als der «Rausschmiss» eines Stars?

Es ist der Stil, der oft in Nordamerika gepflegt wird. Und dort in der Regel (aber auch nicht immer) funktioniert. Das Spielerreservoir ist viel grösser als bei uns und die «Obrigkeitsgläubigkeit» der Spieler sowieso. Jeder kann jeden Tag irgendwohin transferiert werden. Der «Fall Vermin» ist im Grunde nichts anderes als ein «Machkampf» zwischen General Manager und Starspieler, ein Tanz auf dem Parkett der Eitelkeiten. Das persönliche Ego wird wichtiger als nüchterne sportliche Überlegungen.

Petr Svoboda, director of hockey operations of the Lausanne Hockey Club, speaks to the media on the situation regarding the COVID-19 about starting the new season from the National League Swiss Championship 2020-21 during a press conference , at the Vaudoise Arena in Lausanne, Switzerland, Tuesday, July 28, 2020. (KEYSTONE/Salvatore Di Nolfi)

Petr Svoboda will in Lausanne seine Macht beweisen Bild: keystone

Was Lausannes grosser Zampano nicht realisiert: Luca Boltshauser und Joël Vermin haben die Sache längst aus der Welt geschafft. Es gibt gar keinen Handlungsbedarf mehr. Statt die Ordnung in der Kabine wieder herzustellen wird die Mannschaft durch das wochenlange Theater verunsichert. Und am Ende geschwächt: Tim Bozon und Petr Cajka können Joël Vermin nicht ersetzen.

Lausannes Torhueter Luca Boltshauser reagiert im Eishockeyspiel der National League zwischen den ZSC Lions und dem Lausanne HC am Freitag, 20. September 2019, im Zuercher Hallenstadion. (KEYSTONE/Ennio Leanza)

Luca Boltshauser (Bild) und Joël Vermin haben das Problem längst aus der Welt geschafft. Bild: KEYSTONE

Die mittel- und langfristigen Folgen dieses Transfers verändern die Landkarte des welschen Hockeys. Lausanne ist im Sommer 2019 nach dem Bezug des neuen Hockey-Tempels, einem Versailles des welschen Hockeys, drauf und dran, auf Kosten von Servette die Nummer 1 in der Westschweiz zu werden. Auch deshalb, weil in Genf das Warten auf ein neues Stadion noch länger dauern wird als das Warten auf den Rücktritt von Regierungsrat Pierre Maudet.

Und Sportchef Jan Alston hat nach dem Aufstieg von 2013 mit klugen Transfers Lausanne in ein Spitzenteam verwandelt (u.a. Tobias Stephan, Joël Vermin, Lukas Frick, Joël Genazzi, Christoph Bertschy, Ronalds Kenins). In Genf hingegen spitzt sich der Konflikt mit Chris McSorley zu und führt im Frühjahr 2020 tatsächlich zur Trennung.

Aber Lausanne ist nicht dazu in der Lage, diese formidable Ausgangsposition zu nutzen. Wieder einmal übernehmen ausländische Investoren die Macht. Sie feuern Jan Alston und installieren Petr Svoboda als Mann ihres Vertrauens. Und ohne Sensibilität für unsere Hockeykultur ist der ehemalige NHL-Star nun daran, Lausanne zu «demontieren.»

In Genf laufen die meisten Verträge noch zwei Jahre. Wir werden also in den nächsten zwei Jahren weiterhin das Servette von Chris McSorley sehen. Mit dem Trainer, den er ausgebildet, mit den Spielern, die er rekrutiert hat. Und nun ist mit WM-Silberheld Joël Vermin ein «Kaisertransfer» gelungen, der unter normalen Umständen gar nie möglich gewesen wäre.

Es ist ein Transfer, der das Selbstvertrauen der ganzen Organisation stärkt und zugleich den Lokalrivalen schwächt. Der Transfer von Joël Vermin verändert die Hockeylandkarte in der Westschweiz zumindest für die nächsten zwei Jahre. Ein paar Wochen haben genügt, um Servette auf Kosten von Lausanne wieder zur Nummer 1 im Welschland zu machen. Servette steht vor seinen zwei besten Jahren. Erst ab 2023 muss der neue Sportchef Marc Gautschi eine neue Mannschaft zusammenstellen. Fürs erste hat er als Sieger im «Vermin Theater» seine Position gefestigt.

Marc Gautschi, Sport Director of Geneve-Servette HC, respecting the social distance as a precaution against the spread of the coronavirus COVID-19 talks to reporter, after the first training session for the new season of the Swiss National League, at the ice stadium Les Vernets, in Geneva, Switzerland, Monday, August 10, 2020. (KEYSTONE/Salvatore Di Nolfi)

Genf-Sportchef Marc Gautschi hat seinen ersten grossen Coup gelandet. Bild: keystone

Kehrt nun in Lausanne wenigstens Ruhe ein? Nein. Petr Svoboda bleibt Petr Svoboda. Nach dem Motto: «Ich bin der Boss und muss das der Welt jeden Tag beweisen. Ich kann nicht anders.» Es ist nicht die Frage ob, sondern nur wann er das nächste Wechseltheater inszeniert. Darum ist die Frage «Ist Lausanne zu dumm, um Meister zu werden» berechtigt. Aber wir können auch nicht ausschliessen, dass Servette in zwei Jahren die Rechnung für den Rausschmiss von Chris McSorley bezahlen muss.

Nach allem, was im Jahre 2020 in Lausanne und Genf gesehen und gehört haben, verstehen wir wieder besser, warum das welsche Hockey seit 1973 auf einen Meister wartet.

watson Eishockey auf Instagram

Selfies an den schönsten Stränden von Lombok bis Honolulu, Fotos von Quinoa-Avocado-Salaten und vegane Randen-Lauch-Smoothies – das alles findest du bei uns garantiert nicht. Dafür haben wir die besten Videos, spannendsten News und witzigsten Sprüche rund ums Eishockey.

Folge uns hier auf Instagram.

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

NLA-Trikotnummern, die nicht mehr vergeben werden

Dinge, die Hockey-Fans niemals sagen würden

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

14
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
14Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Hans Muster (2) 16.09.2020 08:31
    Highlight Highlight Servette hat sich definitiv nach oben geschlichen. Sie stellen sicher die zu den besten gehörenden Ausländern der Teams (Omark, Tömmernes usw) und auch CH-Spieler haben mittlerweise klingende Namen. Und bei Genf gibt es im Gegensatz zu Lausanne ein Team, das zusammenhält. Und Geld, obwohl immer das Gegenteil behauptet, scheint nun auch kein Problem mehr zu sein. Ich finde das doch wirklich super, ich mein, nun ist wieder ein Team mehr da, das durchaus Potenzial hat, um den Pot zu spielen.
  • Bruno Wüthrich 16.09.2020 08:28
    Highlight Highlight Nicht von Servette gestohlen...

    ...von Lausanne vertubelt !!!
  • tesfa 16.09.2020 06:22
    Highlight Highlight "einer der besten Spieler der Liga"? Ist damit gemeint einer der besten 50 Spieler?
  • MikeT 15.09.2020 21:55
    Highlight Highlight Es ist leider wirklich so. Machtkämpfe und / oder finanzielle Eskapaden verhindern seit Jahrzehnten den dauerhaften Vorstoss der welschen Clubs an die Spitze. Es würde mich wundern, wenn es ein welscher Verein dieses Jahr in die Top 4 schafft. Vom Titel ganz zu schweigen.
    • Pascal Mona 15.09.2020 23:06
      Highlight Highlight Würde mich erstaunen, wenn keiner in den Top 4 landen würde. Man wird sehen...
    • MikeT 15.09.2020 23:48
      Highlight Highlight @Pascal Mona
      Ich denke, Lausanne hat nicht das bessere Kader als letzte Saison, dafür zunehmend Querelen im Umfeld. Genf fehlt der McSorley Faktor, auf den freiwillig verzichtet wird. Und Fribourg ist auch nicht gerade ein Spitzenteam. Man wird sehen...
    • Pascal Mona 16.09.2020 10:14
      Highlight Highlight Naja McSorley war bereits letzte Saison weg und Servette wurde 4. und mit Vermin ist der Kader mind. gleich stark. Lausanne auf dem Papier wohl auch kaum schwächer als letzte Saison, aber extrem viele Wechsel und Unruhe, da bin ich skeptisch. Fribourg sehe ich ähnlich wie letzte Saison im Mittelfeld (wenns sehr gut läuft sogar im ersten Drittel). Für mich sind nur der Z und Zug klar vorne, dahinter kann jeder der Welschen, Davos, Biel, ev. Lugano, ev. Bern folgen. Und wenn ich die letzten Jahre anschaue war fast immer ein welscher in den Top4, deshalb bleibe ich dabei...
  • kanu 15.09.2020 17:41
    Highlight Highlight Jeder kann jeden Tag irgendwohin transferiert werden.

    Dies Aussage auf die NHL bezogen stimmt so nicht. Es ist nicht immer möglich, je nach Vertrag, Jahre usw..
  • BöserOnkel 15.09.2020 15:18
    Highlight Highlight Lausanne hat ein ganz anderes Problem. Die Besitzer wollen mit diesem Klub Geld verdienen. Und das wird schlicht nie passieren. Es kann eigentlich nur in einem Fiasko wie in Kloten enden.
  • arconite 15.09.2020 13:41
    Highlight Highlight Der Begriff "Gestohlen" impliziert "gewollt hintergangen und der andere hat nichts gemerkt davon". So ist es nun mal nicht. Hier waren "erwachsene" Menschen mit Urteilsvermögen am Werk. Es mag dem Anschein nach einen Gewinner und einen Verlierer geben (was noch zu bestätigen wäre). Aber bestohlen wurde hier bestimmt niemand...

    Aber bei Zaugg muss das ja wohl so sein.
    • Ordo Malleus 15.09.2020 15:17
      Highlight Highlight Nein, Chlöisu hat den Begriff schon korrekt verwendet, jedenfalls wenn man die Feinheiten der deutschen Sprache versteht...
    • maylander 15.09.2020 16:40
      Highlight Highlight Lausanne hat die Rolex ja freiwillig auf den Transferwühltisch geworfen.
    • arconite 15.09.2020 16:45
      Highlight Highlight Danke für den Seitenhieb.

      Natürlich ist mir der Begriff "Polemik" welcher im Zusammenhang mit dem Wort "gestohlen" verwendet wurde, nicht untergegangen. Meine Gedanken kreisten beim Verfassen des Kommentars aber nicht so sehr um die Feinheiten der deutschen Sprache. Eher hatte ich die zeitweilig robusten und blumigen Be- und Umschreibungen von einem Klaus Zaug vor Augen :).

      In diesem Sinn einen sonnigen Feierabend
  • Sir Albert 15.09.2020 13:11
    Highlight Highlight Ich verstehe das Theater um Joël Vermin nicht. Ich halte ihn eher für überschätzt.

Fliegender Wechsel

David Ullström bleibt beim EHC Biel +++ Eliot Antonietti zu Lugano

Die Klubs der National League komplettieren ihre Kader für die Saison 2020/21. Wer wechselt wohin? Die aktuellsten Transfers und eine Übersicht sämtlicher Teams.

Der Schwede David Ullström kehrt zum EHC Biel zurück. Der 31-jährige Stürmer unterschrieb mit den Seeländern einen Vertrag für die kommenden Saison. Ullström stiess im Oktober des vergangenen Jahres aus der KHL zum EHCB und sammelte in 28 Spielen in der National League starke 30 Skorerpunkte. Nach der wegen der Corona-Pandemie abgebrochenen letzten Saison wurde sein Vertrag vorerst jedoch nicht verlängert.

Mit der neuerlichen Verpflichtung von Ullström haben die Bieler ihr Ausländer-Quartett …

Artikel lesen
Link zum Artikel