Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Ambris Brendan Perlini jubelt nach seinem 3:1 Tor im Eishockeyspiel der National League zwischen den ZSC Lions und dem HC Ambri-Piotta am Montag, 22. Februar 2021, im Zuercher Hallenstadion. (KEYSTONE/Ennio Leanza)

Ambris Brendan Perlini feiert sein 3:1 gegen die ZSC Lions. Bild: keystone

Eismeister Zaugg

Ambri – oder wenn die richtigen Worte Wunder wirken

Alles läuft gegen Ambri – und doch gelingt im Hallenstadion nach sieben Niederlagen in Serie endlich wieder ein Sieg. Weil Trainer Luca Cereda im entscheidenden Moment die richtigen Worte findet.



Alles geht schief. Alles läuft gegen Ambri. Gegen den SC Bern setzt es am Samstag die siebte Niederlage in Serie ab (1:4). Die Schiedsrichter gewähren Ambri nicht ein einziges Powerplay. Aber sie verhängen neun Strafen gegen Ambri. Der SCB nützt sie für die entscheidenden Treffer.

So geht es am Montag in Zürich gegen die ZSC Lions weiter. Schon vier Ausschlüsse hat Ambri im Hallenstadion heil überstanden. Es steht nach wie vor 0:0.

Und dann endet Ambris zweites Powerplay in diesem Spiel mit einem Gegentor: Sven Andrighetto trifft in der 31. Minute in Unterzahl zum 1:0.

abspielen

Die Highlights des Spiels. Video: YouTube/MySports

Das Ende? Die achte Niederlage hintereinander? Nein, der Anfang vom Ende für die ZSC Lions. Ambri gewinnt 3:2. Zwei Tore erzielt der britisch-kanadische Doppelbürger Brendan Perlini (24). Seine beiden ersten Treffer im 7. Spiel für Ambri.

Erst ist er ein Unglücksrabe. Sein Fehlpass ermöglicht Sven Andrighetto das Unterzahltor. Einmal kann Brendan Perlini allein gegen Lukas Flüeler ziehen – und vergibt kläglich.

«Kein Problem, du hast noch genügend Zeit, um alles wieder gutzumachen.»

Luca Cereda

Aber Trainer Luca Cereda findet die richtigen Worte. «Er kam völlig niedergeschlagen auf die Spielerbank zurück. Ich zeigte auf die Matchuhr und sagte ihm: Kein Problem, du hast noch genügend Zeit, um alles wieder gutzumachen.»

Ambri's Head Coach Luca Cereda talks to his team during the match of National League A (NLA) Swiss Championship 2020/21 between HC Ambri Piotta and SCL Tigers at the ice stadium Valascia in Ambri, Switzerland, Sunday, December 13, 2020.(KEYSTONE/Ti-Press/Alessandro Crinari)

Ambris Trainer Luca Cereda fand die richtigen Worte (Archivbild vom Dezember 2020). Bild: keystone

Und so kommt es: der sanfte und erstaunlich flinke Riese (191 cm/96 kg) macht alles wieder gut. Beim zweiten Alleingang lässt er Lukas Flüeler keine Chance und trifft zum 1:1 (50:02). Sein zweiter Treffer zum 3:1 (58:08) wird am Ende der Siegestreffer sein. Maxim Noreaus Anschlusstreffer zum 3:2 kommt zu spät (59:16).

Die Bedeutung des richtigen Wortes zum richtigen Zeitpunkt war schon zu biblischen Zeiten bekannt. Der grosse Jesaia sagte: «Gott der Herr hat mir eine Zunge gegeben, dass ich wisse, mit den Müden zur rechten Zeit zu reden.»

Ambris Trainer hat im Hallenstadion zur rechten Zeit mit seinem müden und verzagten Stürmer gesprochen. Entscheidend sind die richtigen Worte nicht nur in diesem Spiel, sondern während der ganzen Krise der letzten Wochen.

Ambri fehlen inzwischen zehn Spieler wegen Verletzungen. Mit Verteidigungsminister Michael Fora auch der einzige Internationale. Immer wieder fällt auch einer der ausländischen Stürmer aus. Aber die Tapferen der Leventina haben nie resigniert. Nie aufgegeben. Nie nach Ausreden gesucht. «Es ist einfach, Ausreden zu finden» sagt Luca Cereda. «Aber nur Lösungen bringen uns weiter.»

Die Lösung ist eine bewundernswerte Leistungskultur. Mut, Disziplin und Leidenschaft. Eine intensive Spielweise. Die Beharrlichkeit, sich auch durch eine Serie von Niederlagen – Lausanne 0:6, Biel 3:4, Lausanne 1:2 n.P, Lausanne 2:3 n.V, Davos 3:5, Gottéron 1:3 und Bern 1:4 – nicht vom Weg abbringen zu lassen.

Das gelingt nur, wenn der Trainer die richtigen Worte findet. Beim Training. Im Rahmen der Teamsitzungen. Bei Einzelgesprächen – und im richtigen Augenblick des Spiels wie soeben am Montag Im Hallenstadion gegen die ZSC Lions. Und wer nicht aufgibt, wird von den Hockeygöttern belohnt. Jannik Fischers 2:1 nach exakt 56 Minuten – sein zweiter Treffer in 135 Qualifikationspartien für Ambri – ist ein Eigentor von ZSC-Verteidiger Tim Berni.

Rückkehr zu den Ursprüngen

Unter Sportchef Paolo Duca (39) und Trainer Luca Cereda (39) – sie stehen in ihrer vierten Saison – hat Ambri zu seinen Ursprüngen zurückgefunden. Die wahre Seele Ambris zeigt sich in der Krise. Konkret an der Art und Weise, wie sieben Niederlagen in Serie verarbeitet werden.

Einen Trainer und einen Sportchef, die tief in der eigenen Kultur verwurzelt sind und die Eishockey dort leben, wo sie gross geworden sind, haben wir eigentlich nur in Ambri. Seit Präsident Filippo Lombardi Paolo Duca und Luca Cereda ins Amt eingesetzt hat, funktioniert Ambri wieder.

Ausländische Trainer und ausländische Sportchefs waren in der Leventina oft nur Gäste und hatten kein Interesse an der lokalen Hockeykultur. Transferumsatz mit befreundeten Agenten lag ihnen manchmal mehr am Herzen als die Ausbildung junger Spieler. Sie konzentrierten sich darauf, zu gewinnen, und so lange wie möglich den Job zu behalten. Funktionierte es nicht, mussten sie weiterziehen wie Nomaden des modernen Sportes. Erst mit einem einheimischen Sportchef und einem einheimischen Trainer ist Ambri wieder Ambri geworden.

In der zweiten Februar-Hälfte liegt die Mannschaft in der Tabelle immer noch vor Meister Bern und hat nach wie vor Chancen auf einen Playoff-Platz. Das ist das eigentliche Wunder dieser Saison.

watson Eishockey auf Instagram

Selfies an den schönsten Stränden von Lombok bis Honolulu, Fotos von Quinoa-Avocado-Salaten und vegane Randen-Lauch-Smoothies – das alles findest du bei uns garantiert nicht. Dafür haben wir die besten Videos, spannendsten News und witzigsten Sprüche rund ums Eishockey.

Folge uns hier auf Instagram.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

NLA-Trikotnummern, die nicht mehr vergeben werden

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Interview

Hockey-Ikone Köbi Kölliker: «1970 wussten wir nicht einmal, dass es die NHL gibt»

Jakob «Köbi» Kölliker (67) ist seit 50 Jahren im Geschäft. Er hat die gesamte Entwicklung des Schweizer Eishockeys von den Niederungen der Zweitklassigkeit bis zum Aufstieg in die Weltspitze erlebt und als Spieler und Trainer geprägt. Ein Gespräch über Biel, Ambri, Langnau, Ralph Krueger, über die guten alten und die noch besseren neuen Zeiten unseres Hockeys.

Womit wollen wir beginnen? Mit China? Biel? Ambri? Ralph Krueger? Frauenhockey?Jakob Kölliker: Ganz so wie Sie wollen.

Was beschäftigt Sie nach einem halben Jahrhundert immer noch?Ich habe so viel erlebt. Das ist schwierig zu sagen.

Sagen wir es so: Was war Ihre grösste Enttäuschung? Das weckt mehr Neugierde beim Leser, als wenn Sie nun sagen, es sei super gewesen, mit Biel Meister zu werden.Nun gut: die Saison als Sportchef in Langnau.

Das war, als Langnau 2013 absteigen musste – und Sie waren …

Artikel lesen
Link zum Artikel