Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Biels Goalie, Joren van Pottelberghe, links, waehrend einem Vorbereitungsspiel der National League, zwischen dem EHC Biel und dem HC Davos, am Mittwoch 23. September 2020 in der Tissot Arena in Biel. (KEYSTONE /Marcel Bieri)

Joren van Pottelberghe feiert im Testspiel gegen Davos einen Shutout. Bild: keystone

Eismeister Zaugg

Van Pottelberghe und Hügli besser als Hiller und Brunner – eine ungeheuerliche Behauptung?

Biel besiegt Davos im Rahmen der «Champions-League-Verschwörung» mit 4:0. Und der neutrale Beobachter denkt: Eigentlich kommt Biel ganz gut ohne Jonas Hiller aus.



Zuerst lösen wir den Begriff «Champions-League-Verschwörung» auf. Nach der Verschiebung der ersten Partien des europäischen Wettbewerbes verabreden die Sportchefs der fünf für die Champions League qualifizierten Teams (ZSC, Davos, Servette, Biel, Zug), in den zwei Wochen vor Meisterschaftsstart wenn möglich nur noch untereinander Testspiele zu absolvieren. Je besser der Gegner, desto besser die Vorbereitung. Ausländische Teams sind in Zeiten der Viruskrise ja kaum mehr zu bekommen.

Und tatsächlich, der Testpartien-Spielplan der letzten zwei Wochen vor Saisonstart ist auffällig: Der ZSC spielt gegen Zug, Servette und Davos. Biel tritt gegen Davos, Zug und Servette an. Davos testet gegen Biel, Servette und den ZSC. Servette bereitet sich gegen den ZSC, Davos, Biel und den SCB vor.

Biels Riccardo Sartori, links, kaempft um den Puck gegen die Davos-Spieler Marc Wieser, Mitte, und Samuel Guerra, rechts, waehrend einem Vorbereitungsspiel der National League zwischen dem EHC Biel und dem HC Davos, am Mittwoch 23. September 2020 in der Tissot Arena in Biel. (KEYSTONE/Marcel Bieri)

Eine Verschwörung? Die «Grossen» bleiben unter sich. Bild: keystone

Die Besten der letzten Saison bleiben in der entscheidenden Vorbereitungsphase unter sich. Getreu dem Motto: «Play the best to be the best.» Zum Vergleich: Die Testspielgegner von Meister SC Bern heissen im gleichen Zeitraum: Ambri, Langnau, Lakers und Servette. Auf Anfrage bestätigt HCD-Sportdirektor Raeto Raffainer: «Ja, es stimmt. Nach der ersten Verschiebung der Champions-League-Partien haben wir uns zusammengesetzt und entschieden, die frei gewordenen Termine für Spiele untereinander zu nützen und nicht mehr gegen andere Gegner anzutreten.»

Hillers grosse Fussstapfen

Diese Kuriosität der Saisonvorbereitung kann sich auswirken, wird aber wohl rasch vergessen sein. Was uns mehr interessiert: Wie wird Biel den Generationenwechsel verkraften? In den vier Jahren mit Torhüter-Titan Jonas Hiller sind die Bieler ein Spitzenteam geworden und haben zuletzt zweimal hintereinander den Halbfinal und die Champions League erreicht. Nun ist Jonas Hiller (38) zurückgetreten. Und kein Polemiker, wer sagt, Joren van Pottelberghe (23) werde seinen prominenten Vorgänger nicht ersetzen können.

Doch es kann auch ganz anders kommen. Nehmen wir an, ein neutraler ausländischer Beobachter, der nichts über Namen und die zwei letzten Jahre weiss, hat die letzten zwei Partien gegen die ZSC Lions (0:1) und Davos (4:0) beobachtet und wird gefragt, ob Biel ein Goalieproblem habe. Die Antwort wäre klar: Sicher nicht.

Biels Goalie Joren van Pottelberghe, rechts, kaempft um den Puck, gegen Davos-Spieler, Teemu Turunen, links, waehrend einem Vorbereitungsspiel der National League, zwischen dem EHC Biel und dem HC Davos, am Mittwoch 23. September 2020 in der Tissot Arena in Biel. (KEYSTONE /Marcel Bieri)

Van Pottelberghe hat alles, was ein moderner Top-Torhüter braucht. Noch fehlt allerdings das Charisma. Bild: keystone

Joren van Pottelberghe war in diesen zwei Partien so gut, dass wir sagen dürfen: Er war besser als Jonas Hiller. Das mag auf den ersten Blick eine ungeheuerliche Behauptung sein. Aber der coole Blocker dominierte den Raum um das Tor herum, hatte den Puck immer im Blick, kontrollierte die Abpraller, war flink, aber nie hektisch und mit seiner NHL-Postur (191 cm / 85 kg) deckte er eine grosse Fläche ab. Er ist ein moderner Stilist und in dieser Beziehung anders als der Nonkonformist Jonas Hiller.

Ist Joren van Pottelberghe tatsächlich besser als Jonas Hiller? Noch nicht. Aber der letztjährige HCD-Goalie kann es im Laufe der Saison werden und das Talent des NHL-Drafts von 2015 (Nummer 110 / Detroit Red Wings) steht sowieso nicht zur Debatte. Aber er hat noch nicht das Charisma seines Vorgängers, der auch dann seine Mitspieler besser machte, wenn er nicht seinen besten Abend hatte. Weil jeder hundertprozentig davon überzeugt war, dass es der mehrfache Meistergoalie und ehemalige NHL-Titan auf jeden Fall richten wird. Dieses Charisma muss sich sein Nachfolger erst erarbeiten.

Biels Headcoach Lars Leuenberger waehrend einem Vorbereitungsspiel der National League zwischen dem EHC Biel und dem HC Davos, am Mittwoch 23. September 2020 in der Tissot Arena in Biel. (KEYSTONE/Marcel Bieri)

Biels Interimstrainer Lars Leuenberger lässt sich nicht aufs Glatteis locken. Bild: keystone

Joren van Pottelberghe besser als Jonas Hiller? Die Frage geht an Trainer Lars Leuenberger. Er lässt sich durch die provokative Frage nicht aufs Glatteis der Polemik locken. Aber er lobt seinen letzten Mann: «Joren hat tatsächlich hervorragend gespielt. Aber seine Vorderleute haben eben auch einen Superjob gemacht, gerade bei der Kontrolle der Abpraller.»

Hügli, der neue Brunner?

Es gibt noch eine interessante Frage: Ist Michael Hügli (24) besser als Damien Brunner (34), der teuerste Schweizer Stürmer der Bieler Hockey-Geschichte? Auch das eigentlich eine ungeheuerliche Frage. Damien Brunner war in Zug schon Liga-Topskorer (2011/12), hat sich in der NHL durchgesetzt (135 Spiele / 67 Punkte) und sich in 577 Partien in unserer höchsten Liga bewährt (479 Punkte). Michael Hügli ist mit 86 Einsätzen und 37 Punkten noch nicht einmal eine feste Grösse in der National League.

SC Rapperswil-Jona Lakers Verteidiger Eliot Antonietti, links, gegen EHC Biel Stuerner Michael Huegli waehrend dem Eishockey-Meisterschaftsspiel der National League zwischen den SC Rapperswil-Jona Lakers und dem EHC Biel am Dienstag, 22. Oktober 2019, in Rapperswil. (KEYSTONE/Patrick B. Kraemer)

Michael Hügli im Duell mit Ex-Klub Rappi letzten Oktober. Bild: KEYSTONE

Und doch: Nehmen wir wieder an, ein neutraler ausländischer Beobachter, der nichts über Namen und die zwei letzten Jahre weiss, hat die letzten zwei Partien gegen die ZSC Lions (0:1) und Davos (4:0) beobachtet und wird gefragt, wer besser sei: Damien Brunner oder Michael Hügli? Es ist nicht ausgeschlossen, dass er sagen würde: Michael Hügli.

Tatsächlich war der ehemalige ZSC- und Zug-Junior in der Partie gegen Davos statistisch nicht besser. Beide erzielten je ein Tor und beide liessen sich je zwei Torschüsse notieren, Damien Brunner erzielte zusätzlich einen Assistpunkt und bekam mehr Eiszeit (18:49 Minuten gegen 13:48 Minuten).

Aber Michael Hügli wirkte bei seinen Einsätzen bissiger, direkter, auffälliger. Das Terrain der beiden Flügel sind die Aussenbahnen. Beide haben ähnliche Posturen und jenen «Torinstinkt», den man hat und nicht antrainieren kann. Damien Brunner ist schneller, das Tempo ist der Schlüssel seiner Torgefährlichkeit. Michael Hügli hat dafür die bessere Schusstechnik. Damien Brunner steht mit 34 im Spätherbst seiner Karriere und hat in Biel sein enormes Potenzial, auch verletzungsbedingt, noch nie über eine längere Zeitspanne umsetzen können. Michael Hügli steht erst am Anfang seiner Karriere und hat sein Potenzial, auch verletzungsbedingt, noch nicht ausgeschöpft.

Biels Damien Brunner, beim Eishockey Meisterschaftsspiel der National League zwischen dem EHC Biel und den HC Davos, am Samstag, 19. Januar 2019, in der Tissot Arena in Biel. (KEYSTONE/Adrien Perritaz)

Auch Damien Brunner lässt sich vom Eismeister nicht provozieren. Bild: KEYSTONE

Ist Michael Hügli besser? Die Frage überrascht Damien Brunner ein wenig, aber schnell hat er seine Schlagfertigkeit wiedergefunden. «Das ist eine provokative Frage. Aber die dürfen Sie stellen. Sie ist sogar berechtigt. Ich sehe bei ihm immer wieder mal Szenen, bei denen ich denke: Das könnte ich gewesen sein ...»

Joren van Pottelberghe, der nächste Jonas Hiller? Michael Hügli, der nächste Damien Brunner? Zwei interessante Fragen, auf die wir in der neuen Saison eine erste Antwort bekommen werden.

watson Eishockey auf Instagram

Selfies an den schönsten Stränden von Lombok bis Honolulu, Fotos von Quinoa-Avocado-Salaten und vegane Randen-Lauch-Smoothies – das alles findest du bei uns garantiert nicht. Dafür haben wir die besten Videos, spannendsten News und witzigsten Sprüche rund ums Eishockey.

Folge uns hier auf Instagram.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

NLA-Trikotnummern, die nicht mehr vergeben werden

Dinge, die Hockey-Fans niemals sagen würden

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Eismeister Zaugg

Spengler Cup vor dem Aus – in diesem Winter gibt's wohl nur festtägliches Junioren-Hockey

Nach der WEF-Absage steht auch der Spengler Cup vor dem «Aus». Immer mehr rückt die Junioren-WM in der Altjahrswoche in den Mittelpunkt des Interesses.

Spengler-Cup-Manager Marc Gianola mag noch nicht von einer Absage reden. Der Entscheid falle im Oktober. HCD-Präsident Gaudenz Domenig wird hingegen konkreter und sagt: «Der Spengler Cup steht auf der Kippe». Die Absage des World Economic Forums (WEF) habe die Lage zusätzlich verschärft.

Für den Spengler Cup wird im Kurpark neben dem Stadion jeweils ein Zelt für die Gästebetreuung aufgebaut. Dieses «VIP-Versailles der Berge» wird anschliessend an das Turnier auch vom WEF genutzt. Die …

Artikel lesen
Link zum Artikel