DE | FR
Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Stoke City’s Xherdan Shaqiri gestures toward the referee after being tackled during the first leg of the English League Cup semifinal soccer match between Stoke City and Liverpool at the Britannia Stadium, Stoke on Trent, England, Tuesday, Jan. 5, 2016. (AP Photo/Rui Vieira)

Mit den Namen von Shaqiri und Co. kann man einiges machen.
Bild: Rui Vieira/AP/KEYSTONE

Shaqiri als Käse, Drmic als Katzenfutter oder Magnin als Guetzli: 10 Fussballernamen, die sich als Marke eignen

Hast du auch schon mal «La vache qui rit» gegessen und gedacht: Hihi, hört sich ja bisschen an wie Shaqiri. Dann bist du hier richtig!

Oliver Linow
Oliver Linow



Die Website copa90.com hat bekannte Markenlogos mit Fussballernamen versehen. Wir mussten schmunzeln: 

Ibrahimovic als Kasten

Bild

Zouma als Pouma

Bild

Keisuke als Honda

Bild

Diese Steilvorlage konnten wir uns natürlich nicht entgehen lassen. Wir haben den ganzen Spass für euch «eingeschweizert»:

Shaqiri als lachende Kuh

Bild

Inler als Discounter

inler discount

Bild:

Fernandes als Newsfreak

Bild

Xhaka als Automarke (Dacia)

Bild

Gavranovic als Goldbärchen

Gavranovic Haribo

Drmic als Katzenfutter

Drmic Felix Marken

Magnin als Butterkeks

Magnin Leibniz Marke

Fussballer-Memes

Du hast watson gern?
Sag das doch deinen Freunden!
Mit Whatsapp empfehlen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Unvergessen

«Die nächste depperte Frog!» – Ösi-Fussballer gibt Reporter aufs Dach

27. Februar 2005: Nach einem 0:4 im Derby gegen den GAK ist Günther Neukirchner von Sturm Graz eh schon ziemlich angefressen. Und dann muss er auch noch diesem lästigen Reporter Red und Antwort stehen!

Der GAK ist amtierender österreichischer Meister und geht deshalb als Favorit ins 121. Grazer Derby. Eine Rolle, der er gerecht wird. Denn Sturm Graz ist chancenlos und geht 0:4 unter.

Das ist die Ausgangslage, als TV-Reporter Gerhard Krabath den Sturm-Spieler Günther Neukirchner nach dem Schlusspfiff zu sich bittet. Es entwickelt sich ein Dialog, der dank den Aussagen des Fussballers rasch Kult-Status erreicht.

Wie froh er denn sei, dass der Schiri endlich abgepfiffen habe, will Krabath wissen. …

Artikel lesen
Link zum Artikel