DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Basels Valentin Stocker reagiert im Fussball Meisterschaftsspiel der Super League zwischen dem FC Zuerich und dem FC Basel im Letzigrund, am Sonntag, 14. Februar 2021 in Zuerich. (KEYSTONE/Ennio Leanza)

Wie weiter? Valentin Stocker. Bild: keystone

Captain Stocker suspendiert – der nächste Eklat beim FC Basel

Es kehrt einfach keine Ruhe ein beim FC Basel. Zu den schlechten sportlichen Leistungen kommt nun auch noch Chaos neben dem Platz dazu: Valentin Stocker wurde suspendiert. Weil er wohl eine zu starke Meinung hat.

Céline Feller / CH MEdia



Auf dem Matchblatt wird Valentin Stocker zuletzt als verletzt gemeldet. Und tatsächlich: Stocker ist ein bisschen angeschlagen. Es wäre eventuell wirklich zu riskant, ihn spielen zu lassen.

Aber die Wahrheit ist eine andere. Valentin Stocker ist suspendiert. Vom FC Basel. Als Spieler. Und vor allem: als Captain. Die Binde wurde ihm entzogen. Darüber hinaus soll Stocker bis im Sommer keine Rolle mehr spielen bei seinem Herzensklub, bei dem er erst im Herbst und nach einem Flirt mit dem FC Luzern bis 2024 verlängert hatte.

«Es werden Gespräche geführt»

Der FCB bestätigt auf Anfrage, dass Stocker aktuell suspendiert ist: «Valentin Stocker ist vorläufig beurlaubt und nimmt nicht am Mannschaftstraining teil. Der Trainer hat ihm ein paar Tage freigegeben und es werden Gespräche geführt. Mehr gibt es dazu nicht zu sagen, es ist ein interner Vorgang, den wir im Moment nicht weiter kommentieren.»

Aber was ist passiert? Stocker, der zuletzt oft öffentlich kritisch und deutlich formuliert hatte, dass im Verein etwas schief läuft, soll einen Ausweg aus der aktuellen Situation des FC Basel gesucht haben. Gemeinsam mit anderen Führungsspielern hat er sich dafür eingesetzt, dass Trainer Ciriaco Sforza keine Zukunft mehr hat. Oder besser: Dass der Trainer sofort gehen muss.

Dass er kein allzu grosser Fan des neuen Coaches ist, wurde spätestens deutlich, als er in einem Pauseninterview davon sprach, dass der FCB im Vergleich zum Gegner «kein Konzept» habe. Der Gegner war notabene der FC Winterthur aus der Challenge League.

Ein riesiger Knall

Also wollte Stocker, mit Hilfe öffentlichen Druckes, den Trainer los werden. Bevor jedoch wirklich Tempo in die Sache kam, wurden der Ex-Captain und Co ausgebremst. Der FCB bekam Wind von der Sache. Die Konsequenz: Die sofortige Suspendierung.

Klar ist, dass alleine Stockers Beurlaubung ein riesiger Knall ist. So mit einem Führungsspieler und Fan-Liebling zu brechen, wird Konsequenzen haben. Vor allem was den Rückhalt bei den Fans angeht, die ohnehin bereits fast sämtliche Geduld verloren haben.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Die turbulente FCB-Zeit unter Präsident Burgener

Zwei Berner in Basel – «wie feiert man einen YB-Titel?»

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Nach Degen-Dementi – das waren die wirklichen GC-Pläne des FCB-Miteigentümers

Der Hoffnungsträger der FCB-Fans dementierte, sich an GC beteiligen zu wollen. Der vorliegende Brief erzählt eine andere Geschichte.

«So einen Blödsinn habe ich schon lange nicht mehr gehört.» Mit diesem auf Social Media verbreiteten Post reagierte FCB-Teilhaber David Degen auf die Berichterstattung von CH Media vom Samstag. Degen habe vor seinem Engagement in Basel auch Anteile am Zürcher Grasshopper Club erwerben wollen. Er habe «nie die Absicht gehegt, sich in irgendeiner Art und Weise an GC zu beteiligen», richtete sein Anwalt aus.

Die damalige GC-Führung mag Degens Darstellung nicht gelten lassen und bestätigt die …

Artikel lesen
Link zum Artikel