Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

epa08701479 Bayern's David Alaba (L) reacts during the German Bundesliga soccer match between TSG 1899 Hoffenheim and FC Bayern Munich in Sinsheim, Germany, 27 September 2020.  EPA/RONALD WITTEK CONDITIONS - ATTENTION: The DFL regulations prohibit any use of photographs as image sequences and/or quasi-video.

Die Bayern können kaum glauben, dass sie wieder einmal verloren haben. Bild: keystone

Erste Niederlage seit Dezember 2019 – nach dem BVB patzen auch die Bayern



Hoffenheim – Bayern 4:1

Nach 22 Siegen in Folge in Pflichtspielen hat es Bayern München wieder erwischt, der Champions-League-Sieger hat in Hoffenheim die dritte Niederlage unter Trainer Hansi Flick kassiert – die erste seit dem 7. Dezember 2019. Der deutsche Rekordmeister gerät durch Tore von Ermin Bicakcic und Ex-GC-Stürmer Munas Dabbur schnell mit 0:2 in Rückstand. Joshau Kimmich bringt zehn Minuten vor der Pause mit einem herrlichen Treffer in den Winkel die Hoffnung zwar wieder zurück, doch Hoffenheim bricht nach der Pause nicht ein.

Im Gegenteil: Der Aussenseiter lässt hinten kaum etwas zu und kontert die Bayern in der Schlussphase eiskalt aus. Andrej Kramaric trifft noch doppelt und erhöht sein Torkonto nach zwei Partien bereits auf fünf Treffer. Hoffenheim ist dank zwei Siegen aus zwei Spielen neuer Leader der Bundesliga, die Bayern sind wie Dortmund, das gestern in Augsburg 0:2 verlor, erstmals zurückgebunden.

Die Bayern wirkten drei Tage nach dem Sieg im UEFA-Supercup gegen den FC Sevilla müde und spielten auch nicht in Bestbesetzung. Trainer Hansi Flick liess Torschützenkönig Robert Lewandowski und Mittelfeldspieler Leon Goretzka, zwei Hauptstützen auf dem Weg zum Triple in der letzten Saison, zunächst auf der Bank sitzen. Javi Martinez, der Siegtorschütze gegen Sevilla, kam überhaupt nicht zum Einsatz.

Gleichwohl darf der Sieg von Hoffenheim nicht nur an der Müdigkeit und der Besetzung der Bayern festgemacht werden. Das würde die Leistung des Heimteams schmälern, das von Beginn weg die Offensive suchte, die Bayern unter Druck setzte und den Sieg auch in dieser Höhe verdiente.

Hoffenheim - Bayern München 4:1 (2:1)
6030 Zuschauer.
Tore: 16. Bicakcic 1:0. 24. Dabbur 2:0. 36. Kimmich 2:1. 77. Kramaric 3:1. 92. Kramaric (Foulpenalty) 4:1. (pre/sda)

abspielen

Bicakcic mit der 1:0-Führung für Hoffenheim. Video: streamable

abspielen

Dabbur doppelt für Hoffenheim zum 2:0 nach. Video: streamable

abspielen

Kimmich bringt die Bayern mit einem Traumtor auf 1:2 heran. Video: streamable

abspielen

Kramaric stellt den Zwei-Tore-Vorsprung wieder her. Video: streamable

abspielen

Kramaric setzt per Penalty den 4:1-Schlusspunkt. Video: streamable

Freiburg – Wolfsburg 1:1

abspielen

Petersen trifft zum 1:0 für Freiburg. Video: streamable

abspielen

Brekalo gleicht per Freistoss zum 1:1 aus. Video: streamable

Die Tabelle:

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Bayern und? Diese Klubs wurden schon deutscher Meister

Betrinken und Beklagen mit Quentin

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Zum Tod von Diego Maradona: Wie die «Hand Gottes» zur Legende wurde

Diego Armando Maradona stirbt im Alter von 60 Jahren. Kein anderer Spieler hat je eine WM so dominiert wie Diego Maradona 1986. Die beiden Treffer gegen England haben ihn nicht nur in Argentinien zum Fussballgott gemacht.

Diego Maradonas Augen waren noch glasig, sagen diejenigen, die ihn an diesem 22. Juni 1986 in der Kabine haben sitzen sehen. Sein Lächeln sei steinern gewesen. Er war sich bewusst, dass er mit seinem Tor zum 2:0 gegen England einen Akt sublimer Kunst vollbracht hatte. Sublime Kunst bedeutet, etwas Grosses, Überwältigendes, das nur mit dem Gespür für das Aussergewöhnliche überhaupt verstanden und nicht wiederholt werden kann.

Das war sein sublimes Kunststück: Er startete in der eigenen …

Artikel lesen
Link zum Artikel