Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Internationaler Fussball, die wichtigsten Spiele

Premier League:
Crystal Palace – ManCity 1:3 (0:1)
Liverpool – Chelsea 2:0 (0:0)

Serie A:
Torino – Cagliari 1:1 (0:0)
Fiorentina – Bologna 0:0
Sassuolo – Parma 0:0
Sampdoria – Genoa 2:0 (1:0)
Chievo – Napoli 1:3 (0:1)
Frosinone – Inter Mailand 1:3 (0:2)

Ligue 1:
Lille – Paris St-Germain 5:1 (1:1)

Liverpool's Mohamed Salah, center, celebrates with teammates after scoring his side's second goal during the English Premier League soccer match between Liverpool and Chelsea at Anfield stadium in Liverpool, England, Sunday, April 14, 2019. (AP Photo/Rui Vieira)

Mit einem Gebet auf einem Bein feiert Mohamed Salah sein Traumtor gegen Chelsea. Bild: AP/AP

Liverpool darf weiter träumen +++ Lille verprügelt PSG und vertagt Meisterfeier



England

Liverpool – Chelsea 2:0

Der FC Liverpool darf weiter vom ersten Titel seit 1990 träumen. Die «Reds» schlagen Chelsea mit 2:0 und liegen – mit einem Spiel mehr auf dem Konto – weiter zwei Punkte vor dem ärgsten Titelrivalen Manchester City.

Das Spitzenspiel zwischen den «Reds» und den «Blues» hält, was es im Vorfeld versprach: Liverpool drückt von Beginn an und erspielt sich sofort einige gute Möglichkeiten, doch die Erlösung folgt erst nach der Pause. In der 51. Minute trifft Sadio Mané per Kopf zum 1:0, nur zwei Minuten später erhöht Mohamed Salah per Traumtor auf 2:0. Aus 25 Metern hämmert der Ägypter den Ball mit voller Wucht ins Lattenkreuz.

Der Doppelschlag von Liverpool:

abspielen

51. Minute: Mané bringt Liverpool per Kopf in Führung. Video: streamja

abspielen

53. Minute: Salah trifft mit einem absoluten Traumtor zum 2:0. Video: streamja

Chelsea steckt aber nie auf und kommt unmittelbar nach dem Liverpooler Doppelschlag zu zwei hervorragenden Chancen. Zunächst trifft Eden Hazard aber nur den Pfosten, dann scheitert der Belgier alleine vor dem Tor an «Reds»-Keeper Allison. Danach schaukelt Liverpool den Sieg doch noch souverän über die Ziellinie. Xherdan Shaqiri kommt bei der grossen «Reds»-Party in den Schlussminuten noch zu einem Kurzeinsatz: In der 90. Minute wird der Schweizer Natispieler für Salah eingewechselt.

Die Doppelchance von Hazard:

abspielen

59. Minute: Hazard trifft nur den Pfosten. Video: streamja

abspielen

60. Minute: Hazard scheitert alleine vor Allison. Video: streamja

Crystal Palace – ManCity 1:3

Manchester City hat trotz Liverpools Sieg einen weiteren Schritt in Richtung Titelverteidigung gemacht. Beim von Roy Hodgson trainierten Crystal Palace siegen die «Citizens» nach grosser Überlegenheit mit 3:1. Raheem Sterling zeichnet sich mit seinen Treffern in der 15. und 63. Minute als Doppeltorschütze aus. Es sind seine Saisontreffer Nummer 16 und 17.

In der 81. Minute verkürzt Luka Milivojevic per Freistoss zwischenzeitlich auf 1:2 für Palace, kurz vor Schluss macht Gabriel Jesus mit dem 3:1 aber alles klar. Dank des neunten Siegs in Folge liegt das Team von Pep Guardiola zwar zwei Punkte hinter den «Reds» aus Liverpool, die «Citizens» haben aber ein Spiel weniger auf dem Konto und die Titelverteidigung somit noch in der eigenen Hand.

abspielen

15. Minute: Sterling trifft aus spitzem Winkel zum 1:0 für City. Video: streamja

abspielen

63. Minute: Sterling erhöht auf 2:0 für City. Video: streamja

abspielen

81. Minute: Milivojevic verkürzt per Freistoss auf 1:2 aus Sicht von Palace. Video: streamja

abspielen

90. Minute: Jesus schliesst einen Konter zum 3:1 ab. Video: streamja

Liverpool - Chelsea 2:0 (0:0)
53'279 Zuschauer.
Tore: 51. Mané 1:0. 53. Salah 2:0.
Bemerkungen: Liverpool mit Shaqiri (ab 90.). 59. Pfostenschuss Hazard (Chelsea).

Crystal Palace - Manchester City 1:3 (0:1)
25'721 Zuschauer.
Tore: 15. Sterling 0:1. 63. Sterling 0:2. 81. Milivojevic 1:2. 91. Gabriel Jesus 1:3.

Die Tabellenspitze:

Bild

bild: srf

Italien

Chievo – Napoli 1:3

Die SSC Napoli schiebt die Meister-Entscheidung in der italienischen Serie A noch etwas auf: Die Neapolitaner fahren einen klaren 3:1-Erfolg bei Schlusslicht Chievo Verona ein und verkürzen damit den Abstand auf Tabellenführer Juventus Turin auf 17 Punkte. Theoretisch könnten die Süditaliener damit die Titelverteidigung des amtierenden Meister also noch verhindern.

Die Tore für Napoli erzielen Kalidou Koulibaly in der 15. und 81. Minute und Arek Milik. Den Ehrentreffer für Chievo schiesst Bostjan Cesar in der Schlussminute. Chievo steht nach der Niederlage als erster Absteiger fest.

abspielen

15. Minute: Kouliblay trifft per Kopf zum 1:0 für Napoli. Video: streamja

abspielen

64. Minute: Milic schlenzt den Ball zum 2:0 ins Netz. Video: streamja

abspielen

81. Minute: Koulibaly mit seinem zweiten Treffer zum 3:0. Video: streamja

abspielen

90. Minute: Cesar verkürzt für Chievo auf 1:3. Video: streamja

Frosinone – Inter Mailand 1:3

Inter Mailand behauptet Tabellenplatz 3 in der Serie A vor Stadtrivale Milan. Nainggolan, Perisic und Vecino sichern den «Nerazzurri» bei Frosinone Calcio drei Punkte.

abspielen

Nainggolan erzielt die Führung. Video: streamja

abspielen

Per Penalty bucht Perisic das 2:0. Video: streamja

abspielen

Cassata lässt Frosinone zwischenzeitlich hoffen. Video: streamja

abspielen

Vecino mit der Entscheidung in der Nachspielzeit. Video: streamja

Frosinone - Inter Mailand 1:3 (0:2).
Tore: 19. Nainggolan 0:1. 37. Perisic (Foulpenalty) 0:2. 61. Cassata 1:2. 94. Vecino 1:3.

Chievo Verona - Napoli 1:3 (0:1)
Tore: 15. Koulibaly 0:1. 64. Milik 0:2. 81. Koulibaly 0:3. 90. Cesar 1:3.

Fiorentina - Bologna 0:0
29'394 Zuschauer.
Bemerkung: Fiorentina ohne Edimilson Fernandes (Ersatz), Bologna mit Dzemaili (ab 72.). (pre/sda)

Die Tabellenspitze:

Bild

bild: srf

Ligue 1

Lille – PSG 5:1

Paris Saint-Germain hat auch den zweiten Matchball zum achten Meistertitel der Klub-Historie verspielt. Das Team von Trainer Thomas Tuchel liess sich im Spitzenspiel bei Lille mit einem 1:5 abfertigen.

Sind die Pariser in der Meisterschaft bis vor wenigen Wochen unaufhaltsam vorneweg marschiert, tun sie sich mit dem Titel-Vollzug in Abwesenheit der verletzten Stars Neymar, Edinson Cavani und Angel Di Maria schwer. Nach dem 2:2 zuhause gegen Strasbourg vor einer Woche setzte es in der 32. Runde in Lille nach langer Unterzahl krachend die zweite Meisterschafts-Niederlage der Saison ab.

Durch ein Eigentor von Thomas Meunier geriet PSG nach sieben Minuten ins Hintertreffen. Juan Bernat glich zwar kurz darauf nach einem Zuckerpass von Kylian Mbappé aus. Der Spanier dezimierte seine Mannschaft aber mit seinem Platzverweis in der 36. Minute entscheidend. Bernat stoppte seinen Gegenspieler Nicolas Pépé als letzter Mann regelwidrig.

Angesichts des Vorsprungs von 20 Punkten hätte den Parisern ein Unentschieden gegen den Tabellenzweiten gereicht. Nun nehmen sie am kommenden Mittwoch in Nantes den nächsten Anlauf.

abspielen

Meunier unterläuft in der 7. Minute ein Eigentor – Lille führt. Video: streamja

abspielen

Juan Bernat gelingt postwendend der Ausgleich. Video: streamja

abspielen

Für diese Notbremse fliegt Torschütze Bernat völlig zurecht vom Platz. Video: streamja

abspielen

Nicolas Pepe erzielt die neuerliche Lille-Führung. Video: streamja

abspielen

Bamba erhöht auf 3:1. Video: streamja

abspielen

Gabriel erhöht auf 4:1. Video: streamja

abspielen

Fonte mit dem Schlusspunkt: 5:1. Video: streamja

Lille - Paris Saint-Germain 5:1 (1:1).
Tore: 7. Meunier (Eigentor) 1:0. 11. Bernat 1:1. 51. Pépé 2:1. 65. Bamba 3:1. 71. Gabriel 4:1. 84. Fonte 5:1.
Bemerkungen: Paris Saint-Germain ohne Neymar, Cavani und Di Maria (alle verletzt). 36. Rote Karte gegen Bernat (Paris Saint-Germain/Notbremse).

Die Tabellenspitze

Bild

bild: srf

(sda/pre/rst)

Europas Rekordmeister im Fussball

Das ist der moderne Fussball

Ein Problem namens Wanda – wie Torjäger Mauro Icardi bei Inter in Ungnade gefallen ist

Link zum Artikel

Über Goldsteaks, eingeflogene Coiffeure und unsere Hassliebe zum Fussball

Link zum Artikel

«Beleidigung des Sports» – italienischer Drittligist kassiert eine 0:20-Klatsche

Link zum Artikel

GC-Trainer liess sich angeblich von den Eltern junger Talente schmieren

Link zum Artikel

Gareth Bale, das Problemkind – nur noch Ersatzspieler und von den Teamkollegen verspottet

Link zum Artikel

Die FIFA ist endlich die Korruption losgeworden – aber nicht so wie du denkst

Link zum Artikel

Was VAR denn da los? In 1½ von 6 Fällen lag der Videobeweis gestern daneben

Link zum Artikel

So viele Schweizer Klubs hätte Liverpool statt Shaqiri kaufen können

Link zum Artikel

Fussball im Jahr 2018 ist, wenn statt der Münze eine Kreditkarte geworfen wird

Link zum Artikel

Ausländer-Trios, werbefreie Trikots oder das Nasenpflaster – 16 Dinge, die aus dem Fussball verschwunden sind

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

2
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Rechthaberwoman 15.04.2019 13:52
    Highlight Highlight Warum kann ich keins der Videos anschauen? Android. Hab keine Lust, jedesmal auf den externen Link zu klicken. Kriegt ihr das wieder hin oder bleibt das so?
    • DerKommentarSezierer 15.04.2019 19:21
      Highlight Highlight #meToo

      Ups, falsche Sparte🤭

      ...aber ernsthaft, das mit den Videos stimmt. Ist mühsam. Wär cool, könntet ihr das wieder gerade biegen...

      ...ausser ihr habt so IT'ler wie unsere Bude. Dann sind auch Rechtschreibfehler trotz Word entschuldbar 😈

Bürsten-Eklat – türkische Fussballer wüten wegen «inakzeptabler» Behandlung auf Island

Vor dem EM-Qualifikationsspiel zwischen der Türkei und Island soll es bei der Einreisekontrolle der türkischen Nationalmannschaft am Flughafen von Keflavik zu einem Eklat gekommen sein.

Das Team habe etwa zwei Stunden an der Passkontrolle warten müssen und sei strengen Sicherheitskontrollen unterzogen worden, berichtete die staatliche Nachrichtenagentur Anadolu. Spieler aus dem Team von Nationaltrainer Senol Günes berichteten in Sozialen Medien und türkischen Zeitungen über intensive …

Artikel lesen
Link zum Artikel