Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

«Kopf oder Zahl?» heisst hier: «Vorder- oder Rückseite?» bild: twitter

Fussball im Jahr 2018 ist, wenn statt der Münze eine Kreditkarte geworfen wird

Das Verschwinden von Bargeld wird schon seit geraumer Zeit prognostiziert. Genauso wie die fortschreitende Kommerzialisierung des Fussballs beklagt wird. Am Wochenende haben sich diese beiden Trends vereinigt.



5:1 gewinnt Arsenal ein Testspiel in Singapur gegen Paris Saint-Germain. Das interessiert uns eigentlich nur am Rande, denn Testspiele mit ihren vielen Auswechslungen werden auch dann nicht besser, wenn man sie als «International Champions Cup» vermarktet und am Ende einer unübersichtlichen Testspielserie einem Team einen Pokal überreicht.

Nein, uns interessiert viel mehr, was sich VOR diesem Spiel in der asiatischen Metropole ereignet hat. Da wurde nämlich der traditionelle Münzwurf durch einen Kreditkartenwurf ersetzt:

abspielen

Video: streamable

Ob der Schiedsrichter die Münze vergessen habe, fragt die Daily Mail. Und weiss die Antwort natürlich besser: Die Karte kam von einem der Sponsoren der Testspielserie.

Umfrage

Kreditkarten- statt Münzwurf: Was hältst du davon?

  • Abstimmen

823

  • Gute Idee, das ist doch modern!6%
  • Mir ist egal, was die da werfen.24%
  • So ein Schwachsinn!70%

Die beiden Arsenal-Schweizer Stephan Lichtsteiner und Granit Xhaka kamen nicht zum Einsatz. Mesut Özil schoss die Londoner in Führung, welche Christopher Nkunku mittels Penalty ausglich. Dank eines Doppelpacks von Alexandre Lacazette legte Arsenal wieder vor, die letzten Treffer zum 5:1-Endstand schossen Rob Holding und Edward Nketiah.

915 Münzen wurden ihr aus dem Magen entfernt

abspielen

Video: watson

Archäologen heben riesigen Schatz römischer Münzen

Warum wir aufhören müssen, uns selbst auszubeuten

Link zum Artikel

Dieser Fotograf zeigt Hochzeiten – so wie sie wirklich sind

Link zum Artikel

5 Antworten zu den geheimen Tapes zu Salvinis Parteispenden-Deal mit dem Kreml

Link zum Artikel

Warum dieser NZZ-Artikel für einen Shitstorm sorgte – und er von Maassen retweetet wurde

Link zum Artikel

Stell dir vor, die App einer Sportliga fordert per Push plötzlich 6000 Dollar von dir ...

Link zum Artikel

Hast du in Zürich einen Verrückten ins Wasser springen sehen? Wir wissen nun, wer es war

Link zum Artikel

9 absolut clevere Wege, wie Rechtsradikalen und Neonazis schon die Stirn geboten wurde

Link zum Artikel

BBC-Moderator berichtet über Patrouille-Suisse-Fail – und lacht sich schlapp 😂

Link zum Artikel

Trump, Clinton, der Sex-Milliardär – und die Verschwörungstheoretiker

Link zum Artikel

Wenn Kantonswappen ehrlich wären – die komplette Edition

Link zum Artikel

5 Dinge, die verzweifelte Singles tun – und unbedingt lassen sollten

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

2
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Anded 30.07.2018 11:32
    Highlight Highlight Als nächstes werden Cryptos geworfen. Da die nur virtuell existieren, müssen die Captains darauf Wetten, ob der Kurs in den letzten 10 Sekunden gestiegen oder gefallen ist.
  • N. Y. P. D. 30.07.2018 08:17
    Highlight Highlight Könnten die Schiedsrichter während des Münzwurfs noch eine Cola und einen Hamburger in den Händen halten ?

    Und die beiden Spieler vielleicht noch je ein Fairplay - Plakat der FIFA ?

    Das wäre eine tolle Sache.

    Die Spiele könnte man noch alle 5 Minuten für Werbung unterbrechen.

    Torjubel müsste in Zukunft mit Ronald Mc Oberblödmann Donald zelebriert werden.

    Die Fussballzukunft sieht toll aus.

So feierte das Stadion in Lyon die USA nach dem WM-Sieg

Die USA sind zum vierten Mal nach 1991, 1999 und 2015 Weltmeister im Frauenfussball. Die Titelverteidigerinnen gewannen an der WM in Frankreich den Final gegen Europameister Niederlande 2:0.

Für Megan Rapinoe, die auch wegen ihrer lautstarken Kritik an US-Präsident Donald Trump in den letzten Wochen weltweite Bekanntheit erlangte, war es der sechste Treffer im Turnier. Rapinoes Kampf für mehr Gleichberechtigung und Ansehen für den Frauenfussball hatte die gewünschte Wirkung erreicht.

Bei der …

Artikel lesen
Link zum Artikel