Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
FILE - In this June 29, 1986 file photo, Diego Maradona holds up his team's trophy after Argentina's 3-2 victory over West Germany at the World Cup final soccer match at Atzeca Stadium in Mexico City. The Argentine soccer great who was among the best players ever and who led his country to the 1986 World Cup title before later struggling with cocaine use and obesity, has died. He was 60. (AP Photo/Carlo Fumagalli, File)
Diego Maradona

Mit dem WM-Pokal 1986 in Mexiko – Diego Maradona wird ewig in Erinnerung bleiben. Bild: keystone

«Gott hat seine Hand zurück geholt» – so reagieren Messi und Co. auf Maradonas Tod

Diego Maradona ist tot. Der frühere argentinische Weltklasse-Spielmacher starb vier Wochen nach seinem 60. Geburtstag in seinem Haus in Tigre bei Buenos Aires an einem Herzstillstand. So reagiert die Fussball-Welt auf die traurige Nachricht.



Die Nationalmannschaft

«Der argentinische Fussball-Verband drückt durch seinen Präsidenten Claudio Tapia seine tiefste Trauer über den Tod unserer Legende Diego Armando Maradona aus. Du wirst immer in unseren Herzen sein.»

Der «Nachfolger»

«Ein sehr trauriger Tag für alle Argentinier und für den Fussball. Er verlässt uns, aber er geht nicht weg, weil der Diego ewig ist. Ich behalte in Erinnerung all die schönen Augenblicke, die ich mit ihm erlebt habe. Mein Beileid an seine ganze Familie und an seine Freunde. Ruhe in Frieden.»

Der argentinische Präsident

«Du hast uns an die Weltspitze gebracht. Du hast uns unglaublich glücklich gemacht. Du warst der Grösste von allen. Danke, dass es dich gegeben hat, Diego. Wir werden dich ein Leben lang vermissen.»

Seine Klubs

Der Jugendklub von Maradona:

Hier reifte Diego zum Superstar:

1978 beinahe in Sheffield gelandet:

Seine erste Station in Europa:

Der Klub seines Herzens:

«Alle warten auf unser Statement. Aber welche Worte können wir für so einen Schmerz wählen? Jetzt ist die Zeit für Tränen. Die Zeit für Worte wird später kommen.»

Seine letzte Station in Europa:

Seine besten Szenen

Die Show zu «Life is life»:

Das Jahrhundert-Tor:

Und natürlich die Hand Gottes:

Aus der Fussball-Welt

«Was für traurige Neuigkeiten. Ich habe einen grossartigen Freund und die Welt eine Legende verloren. Es gäbe viel zu sagen, aber möge Gott der Familie vorerst Kraft geben. Ich hoffe, dass wir eines Tages im Himmel zusammen Fussball spielen können.»

«Mit Abstand der beste Spieler meiner Generation und wohl der beste Fussballer aller Zeiten. Nach einem gesegneten, aber unruhigem Leben findet er hoffentlich endlich Ruhe in den Händen Gottes.»

Guido Buchwald:

«Ich bin geschockt. Die Fussball-Welt hat einen ihrer Grössten verloren. Nach dem Ende unserer Karrieren habe ich sein Leben immer aus der Ferne verfolgt. Es gab bei ihm stets Aufs und Abs und leider auch gesundheitlich Probleme. Zuletzt hörte man ja aber, dass es ihm wieder besser gehen soll. Daher bin ich schon sehr erschüttert. Zuletzt habe ich ihn 2002 bei der WM in Japan gesehen.»

quelle: sportbuzzer

«Mein Herz weint. Es war mir eine Ehre, gegen dich zu spielen. Du hattest ein grosses Herz. Du wirst weiterhin zaubern und für immer Freude und Emotionen schenken.»

«Der Gott des Fussballs ist von uns gegangen, danke für alles Diego.»

Ronaldo wird Diego nie vergessen:

«Heute muss ich mich von einem Freund verabschieden und die Welt verabschiedet sich von einem grossen Genie. Er war einer der Besten überhaupt. Ein beispielloser Zauberer. Er geht viel zu früh und hinterlässt eine grosses Vermächtnis, aber auch eine Lücke, die niemals gefüllt werden kann. Ruhe in Frieden, Kumpel. Wir werden dich nie vergessen.»

«Auf Wiedersehen, Diego. Ewiger Dank für alles. Du wirst immer in unseren Herzen sein. Wir werden dich niemals vergessen.»

«Ein trauriger Tag für den Fussball. Maradona ist gestorben. Ruhe in Frieden, du Genie dieses Sports.»

«Wahrscheinlich der Beste, der das Spiel jemals gespielt hat, und ein absoluter Gentleman. Ruhe in Frieden, Diego Maradona.»

Auch die ganz Jungen kennen Diego:

Sein erstes Barça-Spiel bestritt Maradona in Meppen:

«Jede Epoche hatte eine grosse Nummer 10, dann hat es eine Nummer 10 für alle Epochen gegeben. Maradona war nicht nur ein grosser Gegner, er war der Grösste. Mach's gut, Diego.»

Maradona ist und bleibt unsterblich:

«Don Diego ... verdammt mein Freund, ich werde dich vermissen.»

«Ruhe in Frieden mein Freund. Eine dicke Umarmung an die Familie und alle Argentinier.»

«Diego hat uns alle glücklich gemacht. Ich liebe diesen Sport und du bist ein grosser Teil weshalb.»

Promis aus aller Welt

«Ein feste Umarmung der ganzen Familie.»

«Ich habe das Gefühl, dass du an den Ort zurückkehrst, der dir gehört, in den HIMMEL. Für mich wirst du niemals tot sein. Ruhe in Frieden.»

«Heute ist die Welt des Sports und besonders die des Fussballs leer. Maradona war einer der grössten Sportler der Geschichte. Was er im Fussball getan hat, wird bleiben. Mein aufrichtiges Beileid an seine Familie, die Welt des Fussballs und ganz Argentinien

(pre)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Diego Maradona ist tot – das Leben der «Hand Gottes» in Bildern

Keine Fussball-Fans im Büro, bitte!

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen

FCB-Boss Burgener stellt sich trotz monumentaler Pleite schützend vor Trainer Sforza

In einer Klubmitteilung hat sich der FCB-Präsident Bernhard Burgener zu der 2:6-Niederlage seines Klubs gegen FC Winterthur geäussert. Dabei spricht der 64-Jährige Trainer Ciriaco Sforza weiterhin das Vertrauen aus.

«Wir sind nicht bereit, uns an einer einseitigen Schuldzuweisung zu beteiligen, Ciriaco Sforza ist und bleibt unser Trainer», lässt sich Burgener zitieren.

Für die «bittere und blamable» Niederlage gegen das unterklassige Winterthur gäbe es keine Ausreden, so Burgener. «So etwas …

Artikel lesen
Link zum Artikel