Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

YBs Christian Fassnacht in Aktion vor St. Gallens Torhueter Ati Zigi Lawrence, im Super League Spiel zwischen dem BSC Young Boys Bern und dem FC St, Gallen, am Sonntag, 8. Novmber 2020 im Stadion Wankdorf in Bern. (KEYSTONE/Peter Klaunzer)

Goalie Lawrence Ati Zigi hält mit starken Paraden das 0:0 fest. Bild: keystone

Zigi sei Dank! Der FCSG trotzt Meister YB ein Unentschieden ab

Das mit Spannung erwartete Kräftemessen zwischen den Young Boys und dem FC St. Gallen endet ohne Tore und Sieger. Der Meister und Cupsieger demonstrierte seine Überlegenheit für einmal ohne zählbaren Erfolg.



Der FC St. Gallen wird nach diesem Punkt im Wankdorf gut schlafen können. Nach zwei Niederlagen am Stück fing sich das Team von Peter Zeidler ausgerechnet beim besten Team der Super League und wurde dafür mit einem Punkt belohnt. Die Berner sahen sich beim ersten Punktverlust gegen die Ostschweizer im eigenen Stadion seit fast vier Jahren derweil mit einem nicht neuen Problem konfrontiert, der fehlenden Effizienz.

«Wir haben uns einiges vorgenommen nach den letzten Spielen. Heute hatten wir die Intensität, es war ein Schritt nach vorne.»

Lukas Görtler, FC St. Gallen

Der Meister und Cupsieger war unter der Woche aus seinem - in dieser Saison bekannten - Muster gefallen. In der Europa League am Donnerstag war dem Team von Gerardo Seoane das Toreschiessen überraschend leicht gefallen, in der Meisterschaft ging es nun wieder zurück auf Feld eins. Neben Lawrence Ati Zigi, der sein Team mit mehreren starken Paraden vor einem Rückstand bewahrte, waren ebenso die Berner Offensivkräfte dafür verantwortlich, dass die Partie ohne Sieger zu Ende ging.

In der 21. Minute hätte Christian Fassnacht – alleinstehend beim Kopfball – das 1:0 für YB erzielen müssen, er traf das Tor nicht. Zehn Minuten später lief Elia alleine auf Zigi zu und schoss ins Aussennetz. Die grösste Berner Möglichkeit vergab Nicolas Moumi Ngamaleu, der rund zwanzig Minuten vor dem Ende aus drei Metern über das Tor schoss. Die Berner zeigten dem FCSG spielerisch den Meister, ohne dabei Zählbares auf ihr Konto zu verbuchen. Die Gäste aus der Ostschweiz wussten nur phasenweise mit dem Heimteam mitzuhalten.

YBs Meschak Elia, links, gegen St. Gallens Miro Muheim, rechts, im Fussball Meisterschaftsspiel der Super League zwischen dem BSC Young Boys und dem FC St. Gallen, im Stadion Wankdorf in Bern, am Sonntag, 8. November 2020. (KEYSTONE/Anthony Anex)

YB lief gegen St.Gallen auf. Bild: keystone

Young Boys - St. Gallen 0:0
50 Zuschauer. - SR Schnyder.
Young Boys: Von Ballmoos; Hefti, Lustenberger, Zesiger, Garcia (74. Lefort); Fassnacht (74. Sulejmani), Aebischer (74. Rieder), Sierro, Moumi Ngamaleu; Elia (67. Mambimbi), Nsame.
St. Gallen: Zigi; Kräuchi, Stergiou, Fazliji, Muheim; Quintilla, Stillhart; Guillemenot (62. Traore), Görtler, Babic (61. Ruiz); Duah (81. Youan).
Bemerkungen: Young Boys ohne Lauper, Martins, Spielmann, Petignat (alle verletzt). St. Gallen ohne Abaz, Alves, Gonzalez, Lüchinger (alle verletzt) und Kamberi (Coronavirus). 61. Lattenschuss Hefti.
Verwarnungen: 20. Fazliji (Foul). 45. Aebischer (Foul). 76. Stillhart (Foul). 79. Stergiou (Foul). 81. Youan (Abstand). (abu/sda)

Die Tabelle:

Der Liveticker zum Nachlesen:

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Die Super League im Zeitraffer – wie sich die Liga seit 1980 verändert hat

Schiedsrichter testen Videoassistenten VAR in der Praxis

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Eismeister Zaugg

Nun fliesst Steuergeld – aber die Klubs müssen die «Hosen herunterlassen»

Auch Profiklubs im Fussball und Hockey bekommen nun Steuergelder geschenkt. Aber die Vorgaben sind rigoros. Die Spielerverträge müssen offengelegt werden und Lohnkürzungen sind notwendig. Da wartet viel Schreibarbeit auf das Klub-Büropersonal und Staats-Juristinnen und -Juristen.

Wer Geld vom Staat will, der muss sich vom Staat dreinreden lassen. Klubgeneräle, die mit den Begleitmassnahmen nicht zufrieden sind, sollten mal einen Landwirt fragen, der sich mit den verschiedensten Vögten auseinanderzusetzen hat und für das korrekte Ausfüllen der Formulare fast nicht mehr ohne Jus-Studium auskommt.

Nun liegen also die Ausführungsbestimmungen für die Auszahlung der Hilfsgelder vor. Sie gelten für die Klubs der beiden höchsten Spielklassen im Fussball und Hockey, der …

Artikel lesen
Link zum Artikel