Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Belinda Bencic, of Switzerland, celebrates after defeating Donna Vekic, of Croatia, during the quarterfinals of the U.S. Open tennis championships Wednesday, Sept. 4, 2019, in New York. (AP Photo/Frank Franklin II)
Belinda Bencic

Hat 2019 zum Siegen zurückgefunden: Belinda Bencic. Bild: AP

Interview

Wie Belinda Bencic in die Weltspitze zurück fand: «Es gab einen Schlüsselmoment»

Belinda Bencic blickt im Interview auf ihre erfolgreiche Saison zurück und erzählt, wie ihr die Rückkehr in die Weltspitze gelungen ist.

Jörg Allmeroth aus Linz / ch media



Belinda Bencic, kurz vor dem Ende der Saison haben Sie immer noch die Möglichkeit, sich für das grosse WTA Final in Shenzhen zu qualifizieren. Wie beurteilen Sie Ihre Chancen?
Belinda Bencic: Also, ich spüre jetzt keinen Riesendruck, mich zu qualifizieren. Ich hatte eine grossartige Saison, da würde es für mich keinen Unterschied machen im Zeugnis, ob ich nun in Shenzhen dabei bin – oder nicht. Es wäre natürlich der ganz besondere Abschluss, das I-Tüpfelchen. Aber nein, ich gehe eigentlich nun entspannt auf die Zielgeraden. Auch im Bewusstsein, dass ich noch viele, viele gute Jahre vor mir habe.

Aber wenn man diese Chance so dicht vor Augen hat, will man sie ja auch möglichst ergreifen.
Das tue ich ja auch. Ich bin mit voller Kraft und Leidenschaft dabei. Aber es ist doch so: Ich bin 22. Und nicht 35. Meine Chancen werde ich bekommen, da bin ich sicher. Und auch dies ist klar: Ich werde in jedem Fall bei der Elite Trophy in Zhuhai starten. Und das ist auch schon mal ein schöner Erfolg.

«Kämpfen, rackern, dich in gewisser Weise selbst besiegen – und das, obwohl du einfach müde bist nach der schon langen Saison.»

Wenn Sie nun auf das Jahr 2019 zurückblicken: Was haben Sie anders, was haben Sie besser gemacht, um so weit oben in der Rangliste zu stehen und regelmässig mit den Besten zu konkurrieren?
Es gab früh im Jahr einen Schlüsselmoment. Und das war das Turnier in Dubai. Es war nicht einfach nur der Sieg, sondern der Charakter dieses Sieges. Ich habe gegen mehrere Top-Ten-Spielerinnen ziemlich überzeugend gewonnen, und manchmal braucht man so ein Erlebnis, um sich wieder selbst zu bestätigen. Um zu wissen, was man doch eigentlich kann. Man geht plötzlich wieder anders durch die Tenniswelt. Denn wenn du nacheinander Halep, Sabalenka, Svitolina und Kvitova schlägst, ist das schon etwas, was dir Rückenwind geben muss.

Belinda Bencic zeigt sich an der Spielerinnen-Party in Linz im 20er-Jahre-Look.

Auf einmal verschoben sich auch die Zielsetzungen für die Spielzeit – oder nicht?
Wir hatten im Team einen Platz unter den ersten 30 angepeilt. Nach dem Sieg in Dubai stand ich bereits auf Platz 23, da war dann der Anspruch, sich einfach weiter zu verbessern. Das Momentum zu nutzen. Ich hatte auch eine gewisse innere Freiheit, weil ich dachte: Jetzt kannst du ohne grosse Belastung weiterspielen, du bist schon im Plus. Es war auch die Bestätigung für die harte Arbeit, die ich investiert habe.

Sie haben auch angedeutet, dass Sie nach den vielen Verletzungen der letzten Jahre einfach zufrieden waren, überhaupt wieder Tennis spielen zu können.
Natürlich habe ich manchmal meine Augenblicke in Matches, wo ich etwas hitzköpfig bin und mein Ehrgeiz stark durchkommt. Aber richtig ist: Ich bin einfach nur froh und glücklich, wieder das tun zu können, was ich liebe: Auf dem Platz zu sein, grosse Matches spielen zu dürfen, diese Atmosphäre bei den Turnieren rund um die Welt spüren zu können. Ich empfinde es als Geschenk, und das mache ich mir öfter als früher bewusst. Es geht ja nicht um Leben oder Tod da draussen.

Eine Top-Ten-Platzierung ist auch ein Ausweis für Konstanz über viele Wochen und Monate.
Das ist ja letztlich die Königsdisziplin für alle Spielerinnen: Gleichmässig spielen, nicht durch diese Berg-und-Tal-Fahrten gehen zu müssen. Da bin ich jetzt richtig zufrieden, wie ich das gemeistert habe. Sonst könnte ich auch nicht so weit vorne stehen.

Für viele Spielerinnen sind gerade die Turniere auf der Zielgeraden eine schwere Hürde – mental wie physisch. Die Asien-Tortur, wie viele sagen.
Es ist auch für mich die schwierigste Sache, da noch einmal diese Wochen anzupacken, zuletzt noch in China von Turnier zu Turnier unterwegs zu sein. Aber da kannst du dir im Gegenzug auch deine eigene Professionalität beweisen, indem du auch in dieser Phase weiter Kampfgeist zeigst. Denn das musst du wirklich: Kämpfen, rackern, dich in gewisser Weise selbst besiegen – und das, obwohl du einfach müde bist nach der schon langen Saison. Es gibt immer noch eine Menge Punkte zu vergeben, und wenn du wacher und entschlossener bist als die anderen, kannst du noch viel für dich gewinnen.

epa07821404 Belinda Bencic of Switzerland hits a return to Bianca Andreescu of Canada during their Semi-Finals round match on the eleventh day of the US Open Tennis Championships the USTA National Tennis Center in Flushing Meadows, New York, USA, 05 September 2019. The US Open runs from 26 August through 08 September.  EPA/JASON SZENES

Ist eine starke Kämpferin: Belinda Bencic. Bild: EPA

Eine Spielerin, die dieser Tage auch in Linz antrat, aber in der Qualifikation scheiterte, war Coco Gauff, das US-Wunderkind. Wie haben Sie die Entwicklung um die 15-jährige Amerikanerin beobachtet, auch als jemand, dem früh in der Karriere schon der Titel der neuen Miss Swiss verliehen wurde?
So einen grossen Hype gab es bei mir nicht, da waren nicht annähernd so viele Schlagzeilen zu lesen. Ich sehe Coco als sehr starke Persönlichkeit, sie ist ihren 15 Jahren in jeder Beziehung voraus. Sie wird ganz sicher ihren Weg gehen, eine bestimmende Kraft im Frauentennis werden, sie hat dieses Champion-Gen. Ich glaube auch, dass es nicht richtig ist, über eine Regel die Zahl der Auftritte begrenzen zu wollen. Denn wenn du in diesem Alter zwar auf der Tour bist, dann aber nur ein paar Turniere spielen darfst, stehst du bei jedem dieser Turniere viel stärker unter Druck, etwas zeigen zu müssen. Da ist es viel entspannter, wenn du öfters spielen kannst. So sehe ich das jedenfalls.

Switzerland's Roger Federer and Belinda Bencic hold the trophy after winning the final against Alexander Zverev and Angelique Kerber of Germany at the Hopman Cup in Perth, Australia, Saturday Jan. 5, 2019. (AP Photo/Trevor Collens)

Roger Federer und Belinda Becic am Hopman Cup im Januar 2019. Bild: AP/AP

Das neue Tennisjahr begann zuletzt für Sie traditionell immer in Perth, beim Hopman Cup, an der Seite von Roger Federer. Wie traurig sind Sie, dass dieser Wettbewerb nicht mehr weitergeführt wird?
Das ist wirklich ein grosser Jammer für mich. Die erste Woche der Saison in Australien war die schönste Woche für mich überhaupt. Und natürlich bin ich von allen anderen Spielerinnen beneidet worden, dass ich dort mit Roger antreten durfte. Ich habe dann immer geantwortet: Ich bin halt im richtigen Land geboren worden (lacht).

Haben Sie auch viel von Roger Federer gelernt, als Sie zusammen mit ihm spielen durften?
Ganz sicher. Das war für mich unbezahlbar. Wenn ich etwas gemerkt habe, dann, mit welch unglaublicher Coolness, Entschlossenheit und gleichzeitig Lässigkeit man Weltklassetennis spielen kann. Es ist brutal schade, dass so ein Teamwettbewerb einfach beendet wurde. Ich spiele gerne im Team. Ich hoffe, dass es vielleicht auch einen WTA Cup geben wird, in dem wir mit der Schweiz antreten können. (aargauerzeitung.ch)

Alle Schweizer Siegerinnen von WTA-Turnieren

Das könnte dich auch interessieren:

Musk kam, sah und wurde fast von Ameisen gebodigt – das steckt hinter der Wut auf Tesla

Link zum Artikel

Instagram-Star Morena Diaz hat einen ehemaligen Freund wegen Vergewaltigung angezeigt

Link zum Artikel

Covid-19 zertrümmert den Mythos von der Effizienz des chinesischen Systems

Link zum Artikel

Attentat von Hanau: «Rechtsextreme Influencer radikalisieren die ‹einsamen Wölfe›»

Link zum Artikel

6 Schweizer Mythen im Faktencheck

präsentiert vonMarkenlogo
Link zum Artikel

Das Verkehrsregel-Quiz: Wer hier versagt, muss den Bus nehmen

präsentiert vonMarkenlogo
Link zum Artikel

Waadtländer wird von falscher Geliebter abgezockt – und zwar so richtig

Link zum Artikel

Schweizer Zahnärzte haben ein Hygiene-Problem – und niemand tut etwas dagegen

Link zum Artikel

Bill Gates hat sein erstes Elektroauto gekauft – jetzt rate, was für eins! 🙈

Link zum Artikel

«Der Drogenkonsum war nicht das Schlimmste» – Jasmin über ihr Leben bei süchtigen Eltern

Link zum Artikel

An dieser Monsterschlange mussten Skifahrer anstehen, um auf den Lift zu kommen 😨

Link zum Artikel

«Obwohl ich ihn heiraten will, kriege ich jetzt Panik …»

Link zum Artikel

«Natürlich hatte ich schon mit Piloten Sex»: Eine Swiss-Stewardess erzählt

Link zum Artikel

Du kannst mit dem letzten Penalty alles klar machen … UND DANN SCHIESST DU SO?!

Link zum Artikel

Du willst Polizist werden? Dann musst du zuerst dieses Deutsch-Diktat meistern

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Das könnte dich auch interessieren:

Musk kam, sah und wurde fast von Ameisen gebodigt – das steckt hinter der Wut auf Tesla

184
Link zum Artikel

Instagram-Star Morena Diaz hat einen ehemaligen Freund wegen Vergewaltigung angezeigt

256
Link zum Artikel

Covid-19 zertrümmert den Mythos von der Effizienz des chinesischen Systems

101
Link zum Artikel

Attentat von Hanau: «Rechtsextreme Influencer radikalisieren die ‹einsamen Wölfe›»

91
Link zum Artikel

6 Schweizer Mythen im Faktencheck

32
Link zum Artikel

Das Verkehrsregel-Quiz: Wer hier versagt, muss den Bus nehmen

194
Link zum Artikel

Waadtländer wird von falscher Geliebter abgezockt – und zwar so richtig

10
Link zum Artikel

Schweizer Zahnärzte haben ein Hygiene-Problem – und niemand tut etwas dagegen

27
Link zum Artikel

Bill Gates hat sein erstes Elektroauto gekauft – jetzt rate, was für eins! 🙈

84
Link zum Artikel

«Der Drogenkonsum war nicht das Schlimmste» – Jasmin über ihr Leben bei süchtigen Eltern

41
Link zum Artikel

An dieser Monsterschlange mussten Skifahrer anstehen, um auf den Lift zu kommen 😨

115
Link zum Artikel

«Obwohl ich ihn heiraten will, kriege ich jetzt Panik …»

129
Link zum Artikel

«Natürlich hatte ich schon mit Piloten Sex»: Eine Swiss-Stewardess erzählt

228
Link zum Artikel

Du kannst mit dem letzten Penalty alles klar machen … UND DANN SCHIESST DU SO?!

10
Link zum Artikel

Du willst Polizist werden? Dann musst du zuerst dieses Deutsch-Diktat meistern

118
Link zum Artikel

Das könnte dich auch interessieren:

Musk kam, sah und wurde fast von Ameisen gebodigt – das steckt hinter der Wut auf Tesla

184
Link zum Artikel

Instagram-Star Morena Diaz hat einen ehemaligen Freund wegen Vergewaltigung angezeigt

256
Link zum Artikel

Covid-19 zertrümmert den Mythos von der Effizienz des chinesischen Systems

101
Link zum Artikel

Attentat von Hanau: «Rechtsextreme Influencer radikalisieren die ‹einsamen Wölfe›»

91
Link zum Artikel

6 Schweizer Mythen im Faktencheck

32
Link zum Artikel

Das Verkehrsregel-Quiz: Wer hier versagt, muss den Bus nehmen

194
Link zum Artikel

Waadtländer wird von falscher Geliebter abgezockt – und zwar so richtig

10
Link zum Artikel

Schweizer Zahnärzte haben ein Hygiene-Problem – und niemand tut etwas dagegen

27
Link zum Artikel

Bill Gates hat sein erstes Elektroauto gekauft – jetzt rate, was für eins! 🙈

84
Link zum Artikel

«Der Drogenkonsum war nicht das Schlimmste» – Jasmin über ihr Leben bei süchtigen Eltern

41
Link zum Artikel

An dieser Monsterschlange mussten Skifahrer anstehen, um auf den Lift zu kommen 😨

115
Link zum Artikel

«Obwohl ich ihn heiraten will, kriege ich jetzt Panik …»

129
Link zum Artikel

«Natürlich hatte ich schon mit Piloten Sex»: Eine Swiss-Stewardess erzählt

228
Link zum Artikel

Du kannst mit dem letzten Penalty alles klar machen … UND DANN SCHIESST DU SO?!

10
Link zum Artikel

Du willst Polizist werden? Dann musst du zuerst dieses Deutsch-Diktat meistern

118
Link zum Artikel

Abonniere unseren Newsletter

5
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
5Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • länzu 09.10.2019 08:23
    Highlight Highlight Nun, sie steht zwar in der Rangliste weit vorne, Weltspitze ist sie aber nicht. Dazu ist sie zu unbeständig, wie die aktuelle Pleite in der ersten Runde wieder zeigt. Irgendwie kann sie nicht beissen und ist schnell mit sich zufrieden.
    • Scaros_2 09.10.2019 08:45
      Highlight Highlight Das ist auch einfach erklärt. Ich bin in der gleichen Gemeinde wie gross geworden. Bin aber älter. Dieses Mädchen wurde von klein auf gehätschelt von ihrem Vater. Alle entscheide etc. wurde von ihm übernommen und die ganze Lebensplanung von im dirigiert. Sie musste nie beissen oder beissen lernen weil der weg geebnet wurde.

      Das rächt sich jetzt halt in der Psyche bezüglich der beständigkeit.

      Sie ist wirklich ein tolles und nettes Mädchen aber hat dieses gewisse Etwas aufgrund der Art der Erziehung nicht gelernt und das macht sie jetzt anfällig. Sie hätte eben paar mal umfallen müssen.
    • Grigor 09.10.2019 09:39
      Highlight Highlight Wir Schweizer sind einfach unglaublich. Immer nur Neid, immer nur am motzen. Ich gehe schwer davon aus, dass Belinda schon jetzt mehr erreicht hat als 99.9% in ihrem Alter. Und sie ist kein "nettes Mädchen" sondern eine Frau die man ernst nehmen sollte. Im gleichen Dorf aufgewachsen und zu glauben man kenne eine Person und könne ihre Situation beurteilen, ist absolut lächerlich
    • Scaros_2 09.10.2019 10:41
      Highlight Highlight Ok Grigor

      Es ist natürlich "neid" wenn ich meine erkenntnise aus der Schulzeit oder dem gleichen Tennisclub wiedergebe. Natürlich ist es neid, dass ich nicht das gleiche Erreicht habe weil ich davon ja so viel schrieb

      Get your shit together.
    Weitere Antworten anzeigen

Interview

Federer nach dem Halbfinal-Aus: «Glaube, dass ich noch einen Grand-Slam-Titel holen kann»

Wenige Minuten nach dem Spiel erklärt Roger Federer sein Ausscheiden in den Halbfinals der Australian Open. Er sagt, wie schlimm seine Verletzung ist. Und ob er im nächsten Jahr noch einmal in Melbourne antreten will.

Roger Federer, Sie liessen sich nach dem ersten Satz behandeln. Gab es Bedenken, ob Sie überhaupt spielen können?Eigentlich nicht, nein. Ich ging noch in der Nacht nach dem Viertelfinal zu einem MRI, um festzustellen, wie gravierend das Problem ist. Alles war in Ordnung. Danach trainierte ich nicht, die Erholung stand im Vordergrund. Bei alltäglichen Dingen hatte ich jedenfalls keine Schmerzen mehr. Ich fühlte mich ja schon im fünften Satz gegen Tennys Sandgren besser, das war sehr …

Artikel lesen
Link zum Artikel