Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
FILE - In this Aug. 20, 2019, file photo, Oakland Raiders' Antonio Brown walks off the field after NFL football practice in Alameda, Calif. Coach Jon Gruden says star receiver Antonio Brown is back with the team and is expected to play the season opener on Monday, after a run-in with general manager Mike Mayock put him in jeopardy of being suspended. (AP Photo/Jeff Chiu, File)
Antonio Brown

Antonio Brown kann sich nach seinem erzwungenen Wechsel immer noch nicht auf Football konzentrieren. Bild: AP

Nach Skandal-Sommer – NFL-«Bad Boy» Antonio Brown wegen Vergewaltigung angeklagt



Eigentlich schien die unendliche Saga rund um Antonio Brown mit seinem erzwungenen Wechsel von den Oakland Raiders zu den New England Patriots ja beendet. Heute hätte der Star-Wide-Receiver erstmals mit seinem neuen Team trainieren sollen, doch dazu wird es wohl nicht kommen, denn der 31-jährige Footballer sieht sich mit Vergewaltigungsvorwürfen konfrontiert. Wie mehrere US-Medien berichten, wurde Brown bereits angeklagt.

Gemäss der Anklageschrift geht es um Übergriffe in den Jahren 2017 und 2018 an seiner ehemaligen Trainerin Britney Taylor. Die frühere Kunstturnerin studierte demnach 2010 am gleichen College wie Brown, die beiden verloren sich danach aber ein paar Jahre aus den Augen. Via Facebook kamen sie 2017 wieder in Kontakt, worauf Brown sie als persönliche Fitnesstrainerin engagierte.

abspielen

In ihrer College-Zeit war Taylor eine talentierte Kunstturnerin. Video: YouTube/LSU Gymnastics

Im Juni 2017 kam es laut Anklageschrift zu den ersten Übergriffen. Brown soll sich vor Taylor, die zu dieser Zeit in einer Langzeit-Beziehung war, entblösst und sie gegen ihren Willen geküsst haben. Wenige Tage später soll der Football-Star ihr in seiner Wohnung in Miami auf den Rücken masturbiert haben, während sie TV schaute. Damit soll er später in Textnachrichten geprahlt haben, die als Kopie der Anklage beigefügt sind.

Taylor habe daraufhin die Zusammenarbeit mit Brown beendet, nahm diese einige Monate später aber wieder auf, als der Football-Star ihr versicherte, dass es zu keinen weiteren sexuellen Handlungen kommen werde. Im Mai 2018 soll Brown sie dann vergewaltigt haben, wobei Taylor mehrmals «Nein» und «Stop» geschrien haben soll.

«Als Vergewaltigungsopfer von Antonio Brown war es eine unglaublich schwierige Entscheidung, die Stimme gegen ihn zu erheben», erklärte die 28-Jährige in einem Statement. Sie leide seither täglich an Panikattacken und habe auch Suizidgedanken gehabt. Taylor strebt eine Entschädigungssumme von 75'000 Dollar ein.

Der fünffache Familienvater und sein Anwalt bestreiten jeden Vorwurf der Klage. «Mr. Brown wird alle rechtlichen Schritte unternehmen, um nicht nur seinen Namen zu retten, sondern auch andere Profisportler vor falschen Anschuldigungen zu schützen», erklärte Anwalt Darren Heitner, der ausführte, dass Brown und Taylor eine «einvernehmliche Beziehung» geführt hätten. Jegliche sexuelle Aktivitäten mit Mr. Brown seien einvernehmlich gewesen, so Browns Anwalt.

Browns neuer Klub, die New England Patriots, reagierten in einem Statement auf die Vorwürfe. «Wir haben Kenntnis von der Klage und der Antwort von Antonios Anwälten», heisst es dort. «Wir nehmen diese Vorwürfe sehr ernst. Unter keinen Umständen duldet diese Organisation sexuelle Gewalt oder Übergriffe.»

Browns Skandal-Sommer

Die Vergewaltigungsvorwürfe kommen unmittelbar nach einer turbulenten Zeit für Brown. Der Wide Receiver wurde nach neun Jahren bei den Pittsburgh Steelers in der Offseason zu den Oakland Raiders getradet, wo er aber nie spielte, sondern sich durch eine Reihe von Skandalen aus seinem Vertrag mogelte.

Zunächst drohte Brown mit Rücktritt, weil er seinen alten Helm wegen einer neuen Regel der NFL nicht mehr tragen durfte. Zur gleichen Zeit zog er sich bei einer unsachgemäss durchgeführten Kältetherapie Frostbeulen an den Füssen zu, weshalb er fast das komplette Trainingscamp verpasste. Die Raiders büssten ihren neuen Superstar daraufhin mit 54'000 Dollar, doch Brown wehrte sich: Erst veröffentlichte er die Busse auf Instagram, dann legte er sich öffentlich mit General Manager Mike Mayock an.

Ein gepostetes Video eines in Kalifornien gesetzlich verbotenen Telefon-Mitschnitts mit Raiders-Coach Jon Gruden war der Tropfen, der das Fass zum Überlaufen brachte und Brown die offenbar erwünschte Entlassung brachte. Am 7. September wurde er von den Raiders freigestellt, nur wenig später verkündeten die New England Patriots die Verpflichtung von Brown.

Statt eines Star-Receivers hat der Titelverteidiger nun aber einen «Bad Boy», der sich mit ernsthaften Vorwürfen konfrontiert sieht, an der Angel. Ob Brown wie geplant am Sonntag gegen die Miami Dolphins zu seinem ersten Einsatz kommen wird, steht momentan in den Sternen. US-Medien spekulieren, der Receiver könne von Liga-Boss Roger Goodell auf die Commissioners-Exempt-Liste gesetzt werden. Damit wäre er auf unbegrenzte Zeit vom Spielbetrieb ausgeschlossen. (pre)

Diese NFL-Klubs haben den Super Bowl gewonnen

Praktikanten haben beim Chef einen schweren Stand

Play Icon

Das könnte dich auch interessieren:

Warum wir bald wieder über den Schweizer Pass reden werden

Link zum Artikel

«Ich hatte Sex mit dem Ex meiner besten Freundin…»

Link zum Artikel

Die amerikanische Agentin, die Frankreichs Résistance aufbaute

Link zum Artikel

Matheproblem um die Zahl 42 geknackt

Link zum Artikel

Wie gut kennst du dich in der Schweiz aus? Diese 11 Rätsel zeigen es dir

Link zum Artikel

«In der Schweiz gibt es zu viel Old Money und zu wenig Smart Money»

Link zum Artikel

So schneiden die Politiker im Franz-Test ab – wärst du besser?

Link zum Artikel

Röstigraben im Bundeshaus: «Sobald ich auf Deutsch wechsle, sinkt der Lärm um 10 Dezibel»

Link zum Artikel

So erklärt das OK der Hockey-WM in der Schweiz die Ähnlichkeit zum Tim-Hortons-Spot

Link zum Artikel

Die Geschichte von «Ausbrecherkönig» Walter Stürm und seinem traurigen Ende

Link zum Artikel

«Informiert euch!»: Greta liest den Amerikanern bei Trevor Noah die Leviten

Link zum Artikel

Keine Angst vor Freitag, dem 13.! Diese 13 Menschen haben bereits alles Pech aufgebraucht

Link zum Artikel

Der Kampf einer indonesischen Insel gegen den Plastik

Link zum Artikel

«Ich bin … wie soll ich es sagen … so ein bisschen ein Arschloch-Spieler»

Link zum Artikel

Alles, was du über die neuen iPhones und den «Netflix-Killer» von Apple wissen musst

Link zum Artikel

15 Bilder, die zeigen, wie wunderschön und gleichzeitig brutal die Natur ist

Link zum Artikel

Shaqiri? Xhaka? Von wegen! Zwei Torhüter sind die besten Schweizer bei «FIFA 20»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

Themen
10
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
10Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Lumax 12.09.2019 15:23
    Highlight Highlight Also laut US Medien soll es zur Vergewaltigung gekommen sein, nachdem die beiden die nacht durch Party gemacht haben, und dann beide frühmorgens in der Wohnung von Brown gelandet sind. Es ist schon verständlich mit Menschen die einem unvermittelt auf den Rücken wichsen die ganze Nacht Part zu machen und dann frühmorgens in die Junggesellenbude zu begleiten um... um was auch immer zu machen. Wahtever, der Mann ist grundsätzlich als schuldig anzusehen, selbst wenn er nicht weiss und auch nicht besonders alt ist. Wir leben schliesslich in einer solidarischen Welt.
  • DER Baron 11.09.2019 12:02
    Highlight Highlight Jetzt auch das noch. Keine Ahnung was bei dem in den letzten 10-15 Monaten schlief lief zwischen den Ohren.
    Ohne das Ganze entschuldigen zu wollen frage ich mich bei Football Spielern immer was die jahrelangen Tacklings mit dem Kopf machen.
    Von Kickern und Punter die deutlich weniger einstecken müssen gibt es meines Wissens fast nie solches Verhalten (Irrtum vorbehalten).
    Wie gesagt, soll nichts, aber auch gar nichts schönreden.
  • uicked 11.09.2019 11:08
    Highlight Highlight Ich finde es komisch will sie "nur" 75k Dollar. Sein eigenes Leben sollte mehr Wert sein.
    • Error 404 11.09.2019 13:50
      Highlight Highlight Das ist doch mal eine nette Abwechslung zu den übertriebenen Millionen-Dollar-Klagen.
    • DiniMuetter 11.09.2019 14:54
      Highlight Highlight @uicked

      Und wenn Sie mehr fordern würde fändest du es natürlich auch "komisch", weils Ihr nur um die Kohle geht. Frau kanns einfach nicht recht machen hä?
    • uicked 11.09.2019 22:24
      Highlight Highlight Gar nicht, aber danke für den durchdachten Kommentar. Sie sind sicher eine umgängliche Person....mag ich.
  • R10 11.09.2019 10:45
    Highlight Highlight Antonio Clown 🤡
  • Peter von der Flue 11.09.2019 10:38
    Highlight Highlight Das ist dann leider das Egebnis des Hypen von jungen, sorry dummen Männern an US Colleges. Diese Kids schaffen es teilweise nur auf Grund ihrer sportlicher Leistung an ein College. Die ständigen Eskapaden einiger während dieser Zeit sind meist folgenlos, da sie zu gute Sportler sind, um fallen gelassen zu werden. Diese Unantastbarkeit endet dann im übelsten Fall im Verhalten wie bei AB als Profisportler. Ich liebe diesen Sport, aber Typen wie AB, gehören durch das Verhalten wie dass der letzten Wochen aus der NFL rausgeworfen. Die Vergewaltigungsvorwürfe sind da leider nur noch die Spitze.
    • DER Baron 11.09.2019 11:58
      Highlight Highlight Also die ersten Jahre viel er vA durch gute Leistung und guter Trainingsmentalität auf. Und fancy Outfits.
      Dieses ganz wirre Verhalten kam letzte Saison.
      Zudem war der Hype nicht sooo riesig. Seine hohe Trikotnummer ist ein Seitenhieb gegen alle die die vor ihm gedraftet wurden.
  • l. a. stalder 11.09.2019 10:00
    Highlight Highlight Dieser Typ ist ein sooo talentierter Football-Spieler.

    Aber sein grösstes Talent bestesteht immer noch darin, seine eigene Karriere zu ruinieren.

Der Kampf einer indonesischen Insel gegen den Plastik

Die indonesische Insel Lombok befindet sich im Kampf gegen den Plastik. Bevor der Massentourismus der Nachbarinsel Bali auf Lombok überschwappt, soll der Einwegplastik verschwinden. Dafür kämpft die Organisation Lombok Plastic Free. Eine Reportage.

164 Kilometer Luftlinie östlich des berühmten Bali liegt die indonesische Insel Lombok. Es ist Mitte August und kahl in Lombok. Die 3,5 Millionen Einwohner der Insel finden sich gerade mitten in der Trockenzeit wieder.

Eine Windböe fegt der Küste im kleinen Örtchen Kuta an der südlichen Küste Lomboks entlang. Sie wirbelt Sand und einen durchsichtigen Plastiksack durch die Luft. Höher und höher steigt er, verschwindet hinter dem nächsten Hügel – und findet schliesslich Halt auf der …

Artikel lesen
Link zum Artikel