Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Der nächste verrückte Stunt! Freeskier Ragettli springt vom Hausdach in den Tiefschnee



Und jetzt etwas aus der Reihe: «Kinder, bitte nicht zu Hause nachmachen!»

Der Schweizer Freeskier Andri Ragettli ist immer wieder für ein spektakuläres Video gut. Bei seinen Parcour-Clips fällt bei uns Normalsterblichen die Kinnlade runter, bei seinen verrückten Sprüngen von Zürcher Brücken in die Limmat denken wir: «Hoffentlich tut der sich nicht weh!»

Leichtes Kopfschütteln löst nun Ragettlis neuster Stunt aus. Im rund hüfthoch verschneiten Colorado springt der 21-jährige Bündner nur in eine CR7-Unterhose gekleidet vom Dach eines Hauses in den «Tiefschnee». Vernünftig ist anders! Oder wie Ragettli sagt: «Fuck the comfort zone, let's fucking do this!» Unten angekommen, ist von ihm nichts mehr zu sehen.

Mit von der Partie ist übrigens auch Freeskier-Kollege Fabian Bösch, der seinem Spieltrieb ebenfalls freien Lauf lässt. Wie auf einer Rutschbahn gleitet er das Hausdach runter, um sich dann in den Tiefschnee fallen zu lassen. Bleibt zu hoffen, dass die Stunts der Freestyler in Zukunft nicht noch verrückter werden. (pre)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

In diesen Schweizer Wintersportorten war der Ski-Weltcup bereits zu Gast

Unsere Ski-Stars sind in die Fragenlawine geraten

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

23 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
Ghettoaberglücklich
10.02.2020 18:55registriert February 2020
Hört doch auf die Menschem vor sich selber zu schützen zu wollen. Wenn der halt Bock auf sowas hat, soll der sich das gönnen. Der kann ja selber entscheiden, ob er sein Leben riskieren will oder nicht.
1039
Melden
Zum Kommentar
Cas
10.02.2020 18:22registriert August 2016
Solange kein Zaun, Ast, grösserer Stein oder sonst was unter dem Schnee versteckt ist...
Aber ja, sieht cool und crazy aus!
906
Melden
Zum Kommentar
atorator
10.02.2020 18:36registriert January 2020
Da wo er in Zürich von der Brücke sprang, gibt es unter Wasser freiliegende Armierungseisen. Superschlau...
6612
Melden
Zum Kommentar
23

Ja, hier fährt ein lichterloh brennender Zamboni durch eine Eishalle

Im Bill Gray's Regional Iceplex in Brighton, New York fing eine Eisreinigungsmaschine (Zamboni) Feuer, weil sich ein Schlauch löste und Flüssigkeit in den Motor tropfte.

Der Fahrer fuhr die schnell stark brennende Maschine aus der menschenbesetzten Eishalle, wo der Brand gelöscht werden konnte. Die Fehlfunktion hätte tragisch enden können, denn Zambonis werden oft mit Flüssiggas betrieben. Auch die in Brand stehende Maschine hatte zwei Tanks am hinteren Ende montiert, die nicht weit von den …

Artikel lesen
Link zum Artikel