Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Christian Stucki, vorne, und Christoph Bieri, hinten, im 2. Gang am Eidgenoessischen Schwing- und Aelplerfest (ESAF) in Zug, am Samstag, 24. August 2019. (KEYSTONE/Urs Flueeler)

Der spätere König Stucki (oben) wirft Bieri ins Sägemehl. Bild: KEYSTONE

Bieri hat mit Schleichwerbung am ESAF mehr Glück als Schurtenberger



Der Luzerner Schwinger Sven Schurtenberger ist vergangene Woche für die grossen Feste 2020 gesperrt worden. Ihm wurde zum Verhängnis, dass beim Eidgenössischen in Zug ein kleines «Nike»-Logo auf seinem Schienbeinschoner zu sehen war. Ein Verstoss gegen das Werbereglement des Verbands.

Mehr Glück hat Christoph Bieri. Der «Blick» fand nach Durchsicht seiner Fotos ein Bild, das einen identischen Regelverstoss zeigt. Auf dem T-Shirt, das der Aargauer unter seinem roten Hemd trug, war beim Kampf gegen Christian Stucki das Logo des Herstellers «Under Armour» zu sehen. Doch Bieri kommt trotz einwandfreiem Beweis straffrei davon.

«Sämtliche Verstösse mussten bis 30 Tage nach dem Eidgenössischen von einem Funktionär des Eidgenössischen Schwingerverbands gemeldet werden», sagt in der Zeitung der Vorsitzende der Werbekommission, Hansueli Zbinden. «Weil innerhalb dieser Frist keine Beschwerde gegen Bieri eingegangen ist, wird es jetzt auch keine Strafe mehr geben.» Der 33-jährige Eidgenosse darf also auch nächstes Jahr auf Kranzjagd gehen. Es lockt Eichenlaub Nummer 100. (ram)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Nicht mehr anzeigen

Das ESAF 2019 in Zug in Bildern

Was die Besucher am Eidgenössischen nervt

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen
6
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
6Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • RattyRagdoll 08.11.2019 13:17
    Highlight Highlight Als einziger Werbung für Nike macht nun der Schwingerverband, indem er aus dieser Lapalie ein so grosses Ding macht.
  • divelidave 08.11.2019 12:31
    Highlight Highlight Wirklich lächerlich... Schurti wird ja nicht mal von Nike gesponsert. Und dann ihn doch so hart zu bestrafen, aber Bieri in Ruhe lassen. Fairness sieht anders aus.
    • BeatBox 09.11.2019 07:58
      Highlight Highlight Eigentlich sollte er ja nun nachträglich noch etwas von Nike kriegen bei dieser Publicity!!!
  • fidget 08.11.2019 10:42
    Highlight Highlight Muss man das verstehen? Ich halte die Sperrung von Schurtenberger für die Feste 2020 für sehr stark übertrieben. Das Nike-Logo hat kaum jemand gesehen (schon gar nicht auf den Tribünen) und dann von Schleichwerbung zu sprechen ist weit hergeholt. Beim Schwingen bekommt man teilweise schon das Gefühl, dass die einen besser wegkommen als die anderen und die Regeln gerade so gemacht werden, wie man sie braucht.
  • pfffffffff 08.11.2019 09:51
    Highlight Highlight die sind lustig! Eine Verjährung von Regelverstössen bereits nach 30 Tagen. Da wird sich Schurti doppelt ärgern, dass es ihn erwischt hat
  • El Tirador 08.11.2019 09:43
    Highlight Highlight Jaja lächerlich das Ganze...

    den einen übertrieben hart büssen und den anderen gar nicht... fairer Sport sieht anders aus

Roger Federer vermisst das Tennis nicht: «Ich trainiere nicht, weil ich kein Ziel sehe»

Wegen der Coronakrise ruht der Spielbetrieb im Profi-Tennis bis Ende Juli. Dass es danach tatsächlich weitergeht, scheint zumindest fraglich. Roger Federer glaubt nicht daran. Und trainiert schon seit Wochen nicht mehr.

Seit Mitte März wird nicht mehr Tennis gespielt, die Corona-Pandemie diktiert die Sport-Agenda. Wimbledon wurde abgesagt, die French Open auf Herbst verschoben, die Australian Open diskutieren bereits jetzt ein Szenario, wonach das Turnier im Januar 2021 unter Ausschluss der Öffentlichkeit stattfinden sollen, und die Spieler nach ihrer Abreise für zwei Wochen in Quarantäne müssen.

Im Hintergrund werden Notfallpläne diskutiert, ein erster Entwurf, wann, wo und unter welchen Bedingungen wieder …

Artikel lesen
Link zum Artikel