Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Norway's Kjetil Jansrud skis during the first training session for a World Cup downhill event, also a test event for the Pyeongchang 2018 Winter Olympics, at the Jeongseon Alpine Center in Jeongseon, South Korea, Thursday, Feb. 4, 2016. (AP Photo/Mark Schiefelbein)

Trat im Training nicht auf die Bremse: Kjetil Jansrud.
Bild: Mark Schiefelbein/AP/KEYSTONE

Jansrud auch im Abschlusstraining der Schnellste – Schweizer steigern sich



Kjetil Jansrud geht in der Nacht auf Samstag (4 Uhr Schweizer Zeit) als Topfavorit in die Weltcup-Abfahrt im südkoreanischen Jeongseon. Der Norweger stellte auch im zweiten Training die Bestzeit auf. Beim Test-Wettkampf für die Olympischen Winterspiele 2018 war Jansrud bereits gestern der Schnellste gewesen.

Hinter Jansrud klassierten sich die beiden Südtiroler Peter Fill und Dominik Paris. Die Schweizer Aushängeschilder näherten sich der Spitze an: Carlo Janka verlor als 7. eine knappe Sekunde auf Jansrud, Beat Feuz schaffte es auf Rang 9.

Sollte Jansrud, in dieser Saison als Zweiter in Beaver Creek und Dritter in Val Gardena schon zwei Mal auf dem Podest, gewinnen, wäre er bereits der dritte norwegische Abfahrtssieger des Winters. Nach dem Ausfall von Teamleader Aksel Lund Svindal, der in Kitzbühel einen Kreuzbandriss erlitt, gewann zuletzt in Garmisch Aleksander Aamodt Kilde. (ram)

Mehr zum Thema:
» Zwei Jahre vor Olympia: Wie Bernhard Russi im Niemandsland eine Abfahrtstrecke gebaut hat
» Heimspiele ohne jubelnde Gastgeber? Das sind Südkoreas Hoffnungsträger für die Winterspiele 2018

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

17 Typen, die dir (leider) auch diesen Winter auf der Piste begegnen

Noch ist unklar, wie die Skisaison 2020/21 werden wird. Aber eines ist sicher: Egal von welchem Berg du hinunterfährst, du wirst diese Typen sehen.

Er steht schon eine halbe Stunde vor der ersten Fahrt des Bähnlis bereit, um ja sicher Platz zu haben. Denn er und niemand anders ist es, der an diesem Tag die ersten Linien in den frisch verschneiten Hang ziehen darf. Oben angekommen stürmt er deshalb so schnell wie Usain Bolt aus der Gondel, um sich zwei Surfbretter an die Füsse zu schnallen, mit denen das Powdern einem Zustand des Schwebens gleichkommt.

Sie ist primär von Montag bis Donnerstag vormittags auf der Piste, weil sie diese dann …

Artikel lesen
Link zum Artikel