Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
ABD0126_20200213 - SAALBACH-HINTERGLEMM - ÖSTERREICH: (v.l.) Beat Feuz (2.Platz/SUI) und Mauro Caviezel (3.Platz/SUI) mit Team am Podium der Weltcup Abfahrt der Herren am Donnerstag, 13. Februar 2020, in Saalbach-Hinterglemm. - FOTO: APA/BARBARA GINDL

Die beste Ski-Nation der Welt jubelt über die Podestplätze von Beat Feuz und Mauro Caviezel. Bild: APA/APA

Wir sind zum ersten Mal seit 1989 die beste Ski-Nation der Welt

Das Coronavirus wird ein weiteres Mal auch im Alpin-Bereich wirksam. Die letzten drei Weltcup-Rennen der Frauen sind abgesagt. Die Italienerin Federica Brignone gewinnt den Gesamtweltcup, die Schweiz die Nationanwertung.



Der Erreger hatte bereits dafür gesorgt, dass aus dem Finale, das in der nächsten Woche in Cortina d'Ampezzo geplant war, nichts wurde. Deshalb war Are als letzte Station in diesem Weltcup-Winter im Kalender verblieben.

Doch daraus wird jetzt auch nichts. Die drei Rennen, der Parallelslalom am Donnerstag, der Riesenslalom am Freitag und der Slalom am Samstag sind abgesagt.

Vor den derzeit noch nicht abgesagten letzten zwei Rennen der Männer am Wochenende in Kranjska Gora liegt die Schweiz in der Nationenwertung 1038 Punkte vor den zweitplatzierten Österreichern (8732:7694 Punkte).

Bild

Die Schweiz gewinnt die Nationenwertung. screenshot: teletext

Es müsste Unglaubliches passieren, damit sich an dieser Hackordnung noch etwas ändern würde. Die Österreicher müssten sich zum Beispiel zeitgleich die Siege mit mehreren Teamkollegen teilen - jeder Erstplatzierte bekäme dann 100 Punkte -, um den Rückstand noch wettzumachen. Würden sie sich der Reihe nach zuvorderst klassieren, reichten die gesammelten Punkte auch dann nicht, wenn die Schweizer komplett leer ausgingen. Für die ersten neun Plätze gibt es zusammengezählt 472 Punkte.

Michelle Gisin über den Sieg in der Nationenwertung. Video: SRF

Der Schweizer Sieg im Nationancup hat historische Ausmasse: Es ist das erste Mal seit der Saison 1988/89, dass die Schweiz wieder die Nationenwertung gewinnt. Seither hatte immer Österreich triumphiert.

Nach den Absagen von Are ist zudem klar: Federica Brignone gewinnt die grosse Kristallkugel als erste Italienerin überhaupt. Die Tochter der einstigen Slalom-Spezialistin Maria Rosa Quario gewinnt die Gesamtwertung mit 153 Punkten Vorsprung vor Mikaela Shiffrin. Die Amerikanerin, die in den letzten gut anderthalb Monaten wegen des Todes ihres Vaters keine Rennen bestritten hatte, wollte in Schweden in den Weltcup zurückkehren. Sie hatte in den vergangenen drei Wintern den Gesamtweltcup überlegen für sich entschieden. (zap/sda)

Federica Brignone from Italy celebrates as the winner in the finish area after the women's Slalom race of the Alpine Combined at the FIS Alpine Skiing World Cup event in Crans-Montana, Switzerland, Sunday, February 23, 2020. (KEYSTONE/Alessandro della Valle)

Federica Brignone holt als erste Italienerin den Gesamtweltcup. Bild: KEYSTONE

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Schweizer Kristallkugel-Gewinner im Skiweltcup seit 1990

Unsere Ski-Stars sind in die Fragenlawine geraten

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen
5 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
I_am_Bruno
11.03.2020 20:07registriert July 2017
💪💪💪🇨🇭🇨🇭🇨🇭♥️♥️♥️⛷️⛷️⛷️
Herzlichen Glückwunsch dem ganzen Team! Was für eine grossartige Leistung!
933
Melden
Zum Kommentar
c-bra
11.03.2020 20:10registriert April 2016
Grandios!
Nach Tennis, Segeln und Orientierungslauf sind wir nun endlich auch eine Ski-Nation!
803
Melden
Zum Kommentar
c_meier
11.03.2020 22:52registriert March 2015
schön, dass ihr die Liste vom Teletext einblendet :)
#teletextforever
430
Melden
Zum Kommentar
5

Unvergessen

Ein Rennen, drei Siegerinnen: Historischer Riesenslalom in Sölden

26. Oktober 2002: So etwas gab es noch nie. Beim Riesenslalom von Sölden stehen zwar wie immer drei Fahrerinnen auf dem Podest – aber alle zuoberst. Tina Maze, Andrine Flemmen und Nicole Hosp fahren auf die Hundertstel gleich schnell.

1 Minute, 49 Sekunden, 91 Hundertstelsekunden. Das ist die Siegerzeit des Riesenslaloms der Frauen in Sölden. Nicht von einer Fahrerin aufgestellt, auch nicht von zwei, sondern gleich von drei Athletinnen.

Die junge Österreicherin Nicole Hosp liegt nach dem ersten Lauf auf Rang 11. Bereits diese Position wäre gut, denn die 18-Jährige startet erst zum sechsten Mal im Weltcup. Bei – von niemandem bestrittenen – irregulären Bedingungen gelingt Hosp auch ein glänzender zweiter Durchgang. …

Artikel lesen
Link zum Artikel