Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Der Schweizer Skirennfahrer Peter Mueller gewinnt an der Ski-Weltmeisterschaft 1987 in Crans-Montana, Schweiz, Gold und zeigt das Siegeszeichen. (KEYSTONE/Str)

1987 in Crans-Montana: Müller wird vor drei anderen Schweizern Abfahrts-Weltmeister. Bild: KEYSTONE

Peter Müller: «Für die anderen Schweizer waren meine Siege fast wie die Todesstrafe»

Er wurde Weltmeister im eigenen Land und gewann 19 Weltcup-Abfahrten – mehr als jeder andere Schweizer. Dennoch war Peter Müller immer ein Aussenseiter. Im «Tages-Anzeiger» spricht der frühere Skirennfahrer, der zum Unternehmer und Multimillionär wurde, frei von der Leber weg.



Es gibt Sportler, die werden wie Götter verehrt. Solche, die von der breiten Masse geliebt und vom TV-Publikum als «Schweizer des Jahres» ausgezeichnet werden. Sieger, welche die meisten Fans sympathisch finden. Akteure, die man einfach so zur Kenntnis nimmt. Und es gibt Typen wie Peter Müller.

Der Skirennfahrer, einer der erfolgreichsten Schweizer der Geschichte, wurde nie verehrt. Nicht geliebt. Als unsympathischer Klotz bezeichnet. Von den wenigsten gemocht. Am wenigsten von den anderen Schweizer Abfahrern. In einem Interview mit dem «Tages-Anzeiger» zeigte der 62-jährige Zürcher ein weiteres Mal, wie einfach er es allen anderen macht, ihn nicht zu mögen. «Pitsch» Müller nahm in gewohnter Manier kein Blatt vor den Mund und teilte in alle Richtungen aus.

Über seine Einsamkeit als Flachländer

«Auf eine Züri-Schnurre hatte niemand gewartet. Im ersten Trainingslager in Zermatt sagten die Etablierten, sie wollten nicht mit mir ins Zimmer. Also sass ich allein dort, trainierte doppelt so hart, nur damit ich mit diesen Trotteln nichts zu tun haben musste. Walter Tresch leerte mir einmal ein Bier in den Nacken. Beim Fussball wurde ich hart gefoult, beim Eishockey mit dem Stock geschlagen.

Für die anderen Schweizer waren meine Siege fast wie die Todesstrafe. Da war ein Zürcher, der den Berglern um die Ohren fuhr. Das ging doch nicht, die sind ja nur dafür da, den Berglern das Geld in die Region zu bringen. Zwei, drei waren nett. Der Rest war für den Kübel. Entschuldigt hat sich nur René Berthod. Er meinte, er sei ein Sauhund gewesen.»

Peter Müller

Geboren am 6. Oktober 1957 in Adliswil ZH. – Weltmeister 1987, WM-Silber 1985 und 1989, Olympia-Silber 1984 und 1988, alle in der Abfahrt gewonnen. – 24 Weltcupsiege (19 Abfahrt, 2 Super-G, 3 Kombinationen), insgesamt 53 Weltcuppodestplätze.

Über Trainer Frehsner, den «eisernen Karl»

«1984 fuhren wir in Cortina. Vor der Weiterreise rief mich Karl Frehsner zu sich und sagte, ich müsse meine Milch bezahlen. Ich hatte gar nie Milch getrunken. Irgendeiner bestellte dauernd auf meine Rechnung. Ich wollte nicht zahlen und nannte Frehsner einen Schafseckel.

Er meinte, er würde mich nicht an die Olympischen Spielen in Sarajewo mitnehmen. Ich sagte: ‹Lass mich hier, wir schauen dann, wer eine Medaille gewinnt.› Letztlich zahlte ich, mit Frehsner sprach ich drei Wochen kein Wort. Und holte Silber.

Karl Frehsner mit Skifahrer Peter Mueller im damals neuentwickelten Windkanal, der extra fuer Skifahrer entwickelt wurde, aufgenommen 30. Oktober 1986 in Emmen (LU). (KEYSTONE/Str)

Innovativ: Frehsner und Müller 1986 im eigens entwickelten Windkanal. Bild: KEYSTONE

Frehsner hat mich runtergedrückt, um die anderen hochzuheben. Er sagte: ‹Trainiert wie der Müller, dann siegt ihr auch.› Einige gewannen ein Rennen, die ohne mich nie etwas gewonnen hätten. Etwa Cathomen, Bürgler, Alpiger, Räber, Mahrer.»

Über die zwei grössten Schweizer Skistars ever

«Man kann es auch machen wie Vreni Schneider: Sagen, dass die anderen alles besser können, aber selber jedes Rennen gewinnen. Understatement macht sympathisch. Ruderer Xeno Müller wurde verrissen, weil er sagte, er werde Olympia-Gold gewinnen. Ein Schnurri, ein dummer Siech sei er, hiess es. Er holte Gold, war eine Woche lang der Grösste – und musste in die USA auswandern.

Pirmin Zurbriggen bewunderte ich in gewisser Weise. Er konnte seine Madonna anbeten, den Grind zwischen den Beinen einklemmen und Vollgas geben. In Japan waren wir einmal gemeinsam im Hotelzimmer. Pirmin regte sich auf, wenn ich um 21 Uhr das Licht brennen liess, mich hat es tödlich genervt, wenn er am Morgen um 6 herumtigerte.

Gewann er, sprach ich nicht mit ihm. Gewann ich, sprach er nicht mit mir.»

abspielen

Ausgerechnet! Kultreporter Hans Jucker verwechselt Peter Müller mit Pirmin Zurbriggen. Video: streamable

Über seinen unbändigen Ehrgeiz, es allen zeigen zu wollen

«Im Konditionstraining machten die anderen ab, wer in welchem von zehn Bergläufen in Serie voll ging, nur damit ich keinen Lauf gewann. Ich wurde halt zehnmal Zweiter, arbeitete doppelt so viel wie die anderen, die sich Kaffee und Kuchen gönnten.

Die Schweizer Herren Ski Nationalmannschaft erlebte an der Ski Weltmeisterschaft in Crans-Montana 1987 einen dreifachen Triumph. Peter Mueller, Mitte, gewinnt die Abfaht vor Pirmin Zurbriggen, rechts, und Karl Alpiger, links. (KEYSTONE/STUDHALTER)

Höhepunkt der Schweizer Ski-Geschichte: Peter Müller gewinnt vor Pirmin Zurbriggen (rechts) und Karl Alpiger (links) die WM-Abfahrt 1987 in Crans-Montana. Franz Heinzer wird Vierter, Dani Mahrer als schlechtester Schweizer fährt auf Rang 6. Bild: KEYSTONE

Die Trainingswissenschaft steckte in den Kinderschuhen. Als es mit dem Konditionstraining losging, fuhr ich mit dem Velo in zwei Stunden um den Zürichsee, Grind runter und durchknütteln. War ich zuhause, gab es zwei Einheiten am Tag. Das gab mir Sicherheit, vor allem psychisch.»

Über seine vier Monate als Trainer der Schweizer Frauen im Jahr 1999

«Ich hatte mit Corinne Rey-Bellet eine Fahrerin mit riesigem Talent, aber sie hatte keine Lust aufs Konditionstraining. Es gab Unruhe, mit Jean-Daniel Mudry kam ein Militärkopf als Präsident. Er stellte den Fahrerinnen die Vertrauensfrage. Es hiess, alle seien gegen mich, ich müsse gehen.

Mudry merkte nicht, was für Spielchen gespielt worden waren. Eine Fahrerin hatte alle gegen mich aufgehetzt – das hat eine andere später zugegeben. Es gab Drohungen für den Fall, dass jemand nicht gegen mich aussagt.

Ich hätte das ganze sanfter angehen müssen, ja. Aber nach zwei Monaten Training in Magglingen waren die physischen Werte um 20 bis 40 Prozent besser als im Vorjahr. Es ist schade, kriegte ich keine Rückendeckung. Präsident Mudry hatte vom Skifahren keine Ahnung, das war eine Katastrophe.»

Das ganze Interview:

Über den heutigen Abfahrtskönig Beat Feuz

«In einer Karriere führen viele Wege zum Ziel. Aber wer nicht konsequent arbeitet und einen Flick weg hat, wird wohl nie ein Rennen gewinnen. Bei mir im Sportgeschäft arbeitet einer, der mit Feuz trainierte. Vor den Konditionseinheiten klinkte sich Feuz aus, ging in den Wald und schlief. Sein Glück war, dass seine Freundin ihm in den Hintern trat. Ohne sie hätte er kein Rennen gewonnen.

Es hat immer Genies gegeben. Aber er ist Gift für die Jungen. Es ist frustrierend, wenn einer doppelt so viel trainiert und dann eins mit dem Hammer draufkriegt. Vielleicht nehmen es darum einige zu locker in der Schweiz

Über sein Leben heute

«Es gibt noch geile Momente. Ich habe sehr intensiv gelebt und hoffe noch auf ein paar gute Jahre. Wenn ich zurückdenke, an die Zeiten als kleiner Knopf, als ich das Ziel hatte, Weltcuprennen zu fahren, muss ich sagen: Es ist doch recht gut herausgekommen.» (ram)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Die Abfahrts-Weltmeister seit 1985

Dinge, die du NICHT zu deinen Schwiegereltern sagen solltest

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Gut-Behrami holt ersten Podestplatz der Saison – Suter wird undankbare Vierte

Lara Gut-Behrami schafft es im Super-G von Bansko zum ersten Mal in diesem Winter auf das Podest. Die Tessinerin wird Dritte hinter Mikaela Shiffrin und Marta Bassino.

Zwei Tage nach ihrem Sieg in der ersten von zwei Abfahrten war Shiffrin im Super-G 29 Hundertstel schneller als Bassino, die schon am Samstag beim italienischen Dreifachtriumph Zweite war. Auf Gut-Behrami fuhr Shiffrin ein Polster von sieben Zehnteln heraus.

Für Gut-Behrami ist es die erste Top-3-Klassierung seit exakt einem Jahr, …

Artikel lesen
Link zum Artikel