Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
ZUM SKI ALPIN WELTCUP-WOCHENENDE IN ADELBODEN, SCHWEIZ, MIT DEM RIESENSLALOM AM SAMSTAG, 10. JANUAR 2015, UND DEM SLALOM AM SONNTAG, 11. JANUAR 2015, STELLEN WIR IHNEN FOLGENDES BILDMATERIAL ZUR VERFUEGUNG - General view at the finish area during the first run of the giant slalom FIS World Cup race in Adelboden, Switzerland, Saturday, January 11, 2014. (KEYSTONE/Peter Schneider)

In Adelboden wird der fehlende Lärm der Zuschauer definitiv fehlen. Bild: KEYSTONE

Schweizer Weltcup-Anlässe in diesem Winter ohne Zuschauer – Österreich zögert noch



Die Weltcup-Anlässe im Ski alpin und Skispringen in der Schweiz finden in diesem Winter wegen der Corona-Pandemie grundsätzlich ohne Zuschauer statt. Dies verkünden die Veranstalter und Swiss-Ski.

Jubelnde Zuschauermassen am Chuenisbärgli in Adelboden oder beim Hundschopf im Wengen. Dass dies in den kommenden Monaten kaum möglich sein wird, war im Prinzip schon länger klar. Nun folgte von Swiss-Ski die Bestätigung, dass bei den alpinen Rennen in St.Moritz, Adelboden, Wengen, Crans-Montana und Lenzerheide sowie dem Skispringen in Engelberg keine Fans zugelassen werden.

Die Swiss-Ski Weltcup-Marketing AG vermarktet in Eigenregie die Heimweltcups im Ski alpin und den Skisprung-Weltcup in Engelberg in der kommenden Saison zum fünften Mal. Aus diesem Grund verkündeten die sechs Destinationen den Entscheid gemeinsam.

Spectators enjoy a cheese fondue, with the track and the Lauberhorn in the background, as a ski racer approaches the curve above the Hundschopf during the men's downhill race at the Alpine Skiing FIS Ski World Cup in Wengen, Switzerland, Saturday, January 13, 2018. In the background the crowd of spectators at Girmschbiel. (KEYSTONE/Jean-Christophe Bott)

Fondue an der Piste? Nicht in diesem Winter. Bild: KEYSTONE

Bei den anderen Weltcup-Events auf Schweizer Boden wie beispielsweise den Langlaufrennen in Davos, den Tour-de-Ski-Etappen im Münstertal oder den Wettkämpfen im Skicross und Snowboard wird der Veranstalter in Eigenregie entscheiden und kommunizieren – wohl mit demselben Resultat.

Die FIS macht derzeit in Sölden gerade vor, worum es ihr diesen Winter geht. Mit strengen Hygieneregeln, Maskenpflicht, abgeschirmten Teilnehmer-Bereichen, vielen Tests und eindringlichen Appellen an alle Beteiligten soll im «Pandemie-Winter» zumindest die Wettkampfsaison gerettet werden.

Keine Fan-Dörfer und Festzelte

«Oberstes Ziel ist es, im Weltcup-Winter 2020/2021 alle Heim-Events trotz schwieriger Rahmenbedingungen erfolgreich durchzuführen», betonte dann auch Swiss-Ski in einer Mitteilung. Um das Risiko zu minimieren und zum Schutz aller beteiligten Personen, sei dieser Entscheid nun getroffen worden.

Die Veranstalter behalten sich zwar vor – je nach Entwicklung der Pandemie – Anpassungen beim Zuschauerkonzept vorzunehmen. So könnten allenfalls einige Gäste in spezifischen Aufenthaltszonen abseits des eigentlichen Geschehens den Wettkämpfen beiwohnen. Auf Zuschauertribünen, Fan-Dörfer und Festzelte rund um den Zielbereich werde aber verzichtet. Auch öffentliche Siegerehrungen oder Startnummernauslosungen gibt es nicht.

Fuer Verpflegung der Zuschauerinnen und Zuschauer wird am Sonntag, 6. Januar 2008, waehrend des Adelbodener Weltcupweekends in diversen Festzelten gesorgt. (KEYSTONE/Lukas Lehmann)

Den Fechy müssen die Fans in diesem Winter zuhause trinken. Bild: KEYSTONE

Der Entscheid gibt den Veranstaltern Planungssicherheit. Dass die Anlässe trotz der fehlenden Einnahmen aus Ticketing und Hospitality überhaupt durchgeführt werden können, liegt an den finanziellen Beiträgen aus dem Stabilisierungspaket des Bundes für den Schweizer Sport. Der Verband und die Veranstalter konnten gegenüber Swiss Olympic aufzeigen, wie bedeutend die Weltcups als Rückgrat des Gesamtsystems Schneesport in der Schweiz sind.

Österreich wartet noch zu

In Österreich sind Geisterrennen vorerst nur bis Jahresende vorgeschrieben. In Kitzbühel, wo im Januar die Hahnenkamm-Rennen stattfinden, plant man dennoch weiter ohne Fans. Nur wenn kurzfristig ein kleines Wunder geschehe, könne man im Januar noch Tickets verkaufen, sagte ein Funktionär gegenüber der österreichischen Nachrichtenagentur apa. Zugewartet wird auch in den Weltcup-Orten St.Anton und Schladming, wo vorerst keine Tickets zum Verkauf angeboten werden. (pre/sda)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Die letzten Schweizer Sieger im Skiweltcup

Wir löchern unsere Skiprofis

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Eismeister Zaugg

Ambri und die Valascia – des Eismeisters Abschied von der steinernen Seele unseres Hockeys

Nach dieser Saison wird mit der Valascia ein Kraftort des Schweizer Eishockeys für immer von der Landkarte verschwinden. Ein letzter Rundgang durchs mythischste Stadion unseres Hockeys.

Beginnen wir unsere letzte Geschichte über die Valascia mit ein wenig Pathos. Gustave Flaubert ist ein französischer Dichter aus dem 19. Jahrhundert. Er hat einmal geschrieben: «Es gibt Orte auf der Welt, die so schön sind, dass man sie an sein Herz pressen möchte.» Wäre er ein Hockey-Chronist gewesen, dann hätte er mit diesem Satz die Valascia gemeint.

Soweit die Romantik. Aber Polemik gehört auch dazu. Es gibt ein Buch über Ambri, zusammengestellt von Ruedi Ingold. Darin gibt es eine …

Artikel lesen
Link zum Artikel