Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Die Schweizer Alpinskifahrer Urs Lehmann, Franco Cavegn, Patrick Staub, Gaby Zingre, Marco Hangl, Corinne Rey-Bellet und Heinrich Rupp, von links nach rechts, posieren im Jahr 1994 vor dem Matterhorn bei Zermatt, Schweiz, fuer ein Mannschaftsfoto. (KEYSTONE/Str)

Mitglieder des Schweizer Ski-Teams 1994 im legendären Käse-Dress vor dem Matterhorn. Bild: KEYSTONE

Zermatt drängt in den Ski-Weltcup – aber nicht auf Kosten des Lauberhorn

Zermatt werkelt an der längsten Weltcup-Abfahrt. Am Tag nachdem der Zwist zwischen den Organisatoren der Lauberhornrennen von Wengen und Swiss-Ski eine neue Eskalationsstufe erreicht hatte, machten die Walliser um den Bergbahn-Präsidenten Franz Julen ihre Vision einer Abfahrt von der Schweiz nach Italien in der «NZZ» publik.



Geplant ist eine fast fünf Kilometer lange Abfahrt mit Start auf knapp 3900 Metern, vom Klein Matterhorn über die Landesgrenze ins Aostatal. Diese soll allenfalls schon im Jahr 2022 in der ersten oder zweiten November-Woche über die Bühne gehen. Möglich macht das die Zusammenarbeit mit dem angeschlossenen Skigebiet Cervinia sowie die voraussichtlich bis im Herbst 2021 fertiggestellte Bahn von Testa Grigia auf der italienischen Seite zum Klein Matterhorn.

«Wir wollen dieses Rennen – und wir werden alles dafür tun», sagt Julen, der auch ein Frauenrennen begrüssen würde. Mit 4480 Metern ist die Lauberhorn-Abfahrt bislang die längste.

Gemäss Julen stammt die Idee vom CEO der Bergbahnen von Cervinia. In Zermatt geniesse das Projekt breiten Rückhalt, und auch von Verbandsseite ist die Resonanz positiv. Der im Herbst scheidende FIS-Präsident Gian Franco Kasper sagt: «November-Abfahrten in Zermatt – das passt wunderbar in unseren Kalender. Wir stehen voll und ganz hinter dem Projekt.» Swiss-Ski-Direktor Bernhard Aregger sieht darin «eine grosse Chance, den Weltcup-Kalender zu bereichern».

Kein Angriff auf Wengen

Weil die Strecke überwiegend über Gletscher führt, halte sich der Aufwand in engen Grenzen, beteuert Julen: «Man muss Fangnetze aufstellen, die Piste sichern, die Gletscherspalten sichern. Aber man muss keine grösseren baulichen Veränderungen vornehmen, keine Bäume fällen – das ist Winterlandschaft pur.»

Als Angriff auf die Lauberhorn-Rennen will Julen den Vorstoss nicht verstanden wissen. «Wir haben kein Interesse, Wengen zu schaden. Der Weltcup ohne Wengen – das wäre ein Eigentor des Skisports», betont der 61-Jährige, der Urs Näpflin, den OK-Chef der Lauberhornrennen, einst als Servicemann betreute.

Mit dem Antrag von Swiss-Ski auf eine Streichung von Wengen aus dem FIS-Kalender ab 2022 hat der seit 2016 schwelende Streit um die Finanzierung der Lauberhornrennen am Mittwoch einen neuen Höhepunkt erreicht. Wegen der Uneinigkeit in der Frage, wie viel Geld die Organisatoren von Swiss-Ski für die Durchführung des traditionsreichen Anlasses erhalten sollen, gelangte das OK Mitte 2018 an den Internationalen Sportgerichtshof in Lausanne. Bislang liegt ein nicht öffentlich gemachtes Zwischenurteil von Mitte März diesen Jahres vor, demnach es keinen klaren Gewinner geben soll. (ram/sda)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Die Sieger der Lauberhorn-Abfahrt seit 1997

Torontos berüchtigte Fuchsfamilie bringt Kanadier zum Durchdrehen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

18 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
Bassgiegechrigu
21.05.2020 22:45registriert April 2020
Zermatt und Weltcup = sensationell!!
Und dann noch länderübergreifend- beste weltweite Werbung für die Schweiz mit dem schönsten Berg im Hintergrund. Hammer 🔨!!!!
449
Melden
Zum Kommentar
18

Unvergessen

«And the winner is Torino» – Samaranch lässt den Sittener Olympia-Traum jäh platzen

19. Juni 1999: Der Traum von «Sion 2006» platzt jäh. Das Internationale Olympische Komitee spricht sich für Turin aus, obwohl das ganze Wallis den Winterspielen siegessicher entgegenfiebert.

Alles war angerichtet für das grosses Fest. Es fehlte an diesem Samstagmorgen nur noch die frohe Botschaft aus dem fernen Seoul. 15'000 Leute hatten in Sitten vor dem Grossbildschirm Platz genommen. Ein Teil davon war um Mitternacht mit dem halbstündigen Feuerwerk in den historischen Tag gestartet. Die meisten Bars und Restaurant waren für einmal die ganze Nacht lang offen geblieben. Auch in anderen Walliser Gemeinden standen Grossbildschirme, warteten Tausende gespannt, aber vor allem …

Artikel lesen
Link zum Artikel