DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Sport-News

Siegenthaler zu New Jersey ++ Curler im WM-Halbfinal ++ Köln trennt sich von Gisdol

Die wichtigsten Kurznews aus der weiten Welt des Sports.



Capela verhilft Atlanta im Finish zum Sieg

Die Atlanta Hawks setzen ihren guten Lauf in der NBA fort. Auch dank einem starken Clint Capela schlagen sie die Charlotte Hornets auswärts 105:101.

Capela präsentierte sich ähnlich effektiv wie am Freitag, als ihm bei seinem Comeback nach kurzer Verletzungspause gegen Chicago 22 Punkte und 10 Rebounds gelungen waren. Gegen Charlotte realisierte der Genfer Center mit 20 Punkten und 15 Rebounds erneut ein Double-Double. (abu/sda)

Charlotte Hornets guard Brad Wanamaker, left, drives to the basket in front of Atlanta Hawks center Clint Capela, right, during the third quarter of an NBA basketball game in Charlotte, N.C., Sunday, April 11, 2021. (AP Photo/Nell Redmond)

Bild: keystone

Köln trennt sich von Markus Gisdol

Die 2:3-Niederlage im Abstiegskampf gegen Mainz war zu viel: Der 1. FC Köln trennt sich per sofort von Trainer Markus Gisdol. Als Nachfolger soll gemäss deutschen Medienberichten Friedhelm Funkel bereitstehen und die Mannschaft per sofort übernehmen. (abu)

epa09086332 Cologne's head coach Markus Gisdol (L) and Dortmund's Erling Haaland (R) react after the German Bundesliga soccer match between FC Cologne and Borussia Dortmund in Cologne, Germany,  March 2021.  EPA/WOLFGANG RATTAY / POOL DFL regulations prohibit any use of photographs as image sequences and/or quasi-video.

Bild: keystone

Schweizer Curler in den WM-Halbfinals

Mit einem 7:6-Erfolg gegen das Olympiasieger-Team aus den USA haben die Genfer Curler um Skip Peter De Cruz die Halbfinals der Weltmeisterschaft in Calgary erreicht.

Da das WM-Programm am letzten Wettkampftag in Calgary nach den Coronavirus-Fällen vom Freitag sehr gestrafft ist, müssen die Olympia-Dritten Valentin Tanner, Peter De Cruz, Sven Michel und Benoît Schwarz vom CC Genf bereits im Mitternacht Schweizer Zeit zum Halbfinal antreten. In diesem treffen sie auf den vom vierfachen Weltmeister-Skip Niklas Edin angeführten Titelverteidiger Schweden. Der Final und das Spiel um Platz 3 finden um 5 Uhr morgens Schweizer Zeit statt. (abu/sda)

Switzerland skip Peter De Cruz makes a shot against China during a match at the men's World Curling Championships in Calgary, Alberta, Friday, April 9, 2021.  (Jeff McIntosh/The Canadian Press via AP)

Bild: keystone

Siegenthaler zu den Devils getradet

Jonas Siegenthaler ist nicht mehr länger Mitglied von den Washington Capitals. Der Zürcher Verteidiger wechselt im Tausch für einen Drittrunden-Pick im nächsten NHL-Draft zu Nico Hischier und den New Jersey Devils. Im Kader der Devils ist ein Platz in der Verteidigung frei, haben sie doch gerade heute Sami Vatanen auf die Waiver-Liste gesetzt. (abu)

Jeannine Gmelin gewinnt EM-Bronze

Die Skifferin Jeannine Gmelin hat an den Europameisterschaften in Varese die Bronzemedaille gewonnen. Die Weltmeisterin von 2017 musste sich der Russin Hanna Prachatsen und der Britin Victoria Thornley geschlagen geben. Gmelin sicherte sich ihre vierte EM-Medaille nach Gold 2018 sowie Silber 2015 und 2019. (abu/sda)

epa08731324 Jeannine Gmelin of Switzerland in action during the Women's Single Sculls heats at the European Rowing Championshps 2020 in Poznan, Poland, 09 October 2020.  EPA/Jakub Kaczmarczyk POLAND OUT

Bild: keystone

Saisonende für Genfs Mercier

Genève-Servette muss in den Playoffs ohne Assistenz-Captain Jonathan Mercier auskommen. Der 35-jährige Verteidiger muss sich an der Hand operieren lassen und fällt für den Rest der Saison aus.

Noch ungewiss ist, ob Servette im ersten Viertelfinalspiel am Dienstag gegen Fribourg-Gottéron auf die beiden Topstürmer Noah Rod und Tanner Richard zählen kann. Captain Rod fehlt den Genfern seit dem 24. März aufgrund einer Oberkörperverletzung, Richard zog sich im letzten Qualifikationsspiel in Lugano eine Verletzung am Unterkörper zu. (abu/sda)

Platz 4 für Röösli/Delarze

Der Doppelzweier Roman Röösli/Barnabé Delarze verpasst an den Europameisterschaften in Varese eine Medaille hauchdünn.

Nach einem starken Finish passierten das Duo die Ziellinie als Vierter mit einem Rückstand von zwölf Hundertstel auf die drittklassierten Briten Graeme Thomas/John Collins. Zu Silber fehlte 23 Hundertstel. Eine Klasse für sich waren die Franzosen Matthieu Androdias/Hugo Boucheron. (abu/sda)

HANDOUT - Roman Roeoesli, rechts, und Barnabe Delarze, links, im Halbfinal im Doppelzweier an der Ruder-Europameisterschaften in Varese, Italien, am Samstag, 10. April 2021. (SWISS ROWING/Detlev Seyb) *** NO SALES, DARF NUR MIT VOLLSTAENDIGER QUELLENANGABE VERWENDET WERDEN ***

Bild: keystone

Seferovic trifft gleich zweimal

Der ehemalige GC-Stürmer Haris Seferovic erzielt beim 5:0-Sieg von Benfica Lissabon gegen Paços Ferreira zwei Tore.

Mit nunmehr 16 Treffern führt der 29-Jährige Portugals Torschützenliste an. In der Tabelle liegt Benfica im 3. Zwischenrang, der Stadtrivale Sporting hat sich an der Spitze deutlich abgesetzt. (bal/sda)

abspielen

Das sehenswerte 4:0, der zweite Streich von Haris Seferovic. Video: streamja

NHL: Die Regular Season endet acht Tage später

Die dem Coronavirus geschuldete Zwangspause der Vancouver Canucks wirkt sich auf den Zeitplan der NHL aus. Die Regular Season endet nun acht Tage später als ursprünglich geplant, am 16. Mai statt am 8. Mai.

Dieser Entscheid sollte es allen Teams ermöglichen, vor den Playoffs 56 Partien zu bestreiten. Die Canucks, die am Sonntag das Training wieder aufnehmen dürften, mussten acht Spiele auslassen. Sie haben seit dem 24. März nicht mehr gespielt und werden am kommenden Freitag gegen die Oilers von Gaëtan Haas wieder in Aktion treten.

Die NHL hat noch keinen Termin für den Beginn der Playoffs festgelegt, die ursprünglich am 11. Mai beginnen sollten. Die Verantwortlichen warten noch zu. Seit Beginn der NHL-Saison am 13. Januar wurden 54 Spiele verschoben, 49 davon wegen des Coronavirus. Fünf Spiele wurden aufgrund von wetterbedingten Problemen verschoben. (sda)

FILE - An arena worker removes the net from the ice after the Vancouver Canucks and Calgary Flames NHL hockey game was postponed due to a positive COVID-19 test result, in Vancouver, British Columbia, in this Wednesday, March 31, 2021, file photo. As vaccinations ramp up past a pace of 3 million a day in the U.S, the NHL is in a tougher spot than the other three major North American professional sports leagues because seven of 31 teams are based on Canada. (Darryl Dyck/The Canadian Press via AP, File)

Bild: keystone

Langenthal in Rücklage – Aufsteiger in Sicht

In den Playoff-Halbfinals der Swiss League führen die Favoriten Kloten (1. der Qualifikation) und Ajoie (2.) jeweils mit 3:1 Siegen.

Kloten vergab in Olten nach 2:1- und 3:2-Führungen den ersten «Match-Puck». Olten feierte mit 6:3 den ersten Sieg in dieser Halbfinalserie und verkürzte auf 1:3. Ajoie dagegen, das gegen den SC Langenthal das erste Spiel verloren hatte, kam gegen die Oberaargauer mit 6:2 zum dritten Sieg hintereinander.

Damit zeichnet sich immer deutlicher ab, dass nächste Saison in der National League 13 Teams mitspielen werden. Sowohl Kloten wie Ajoie (als auch Olten) erhielten von der Liga «Grünes Licht» für den Aufstieg. Nur Langenthal, der Swiss-League-Meister von 2019, könnte die Aufstockung auf 13 Teams noch verhindern – wenn sie den Titel in der Swiss League erneut gewinnen würden.

Die Langenthaler verloren gegen Ajoie aber den Faden. Nach dem fulminanten Auftakt mit dem 5:4-Auswärtssieg im Jura in Spiel 1 rannten die Langenthaler nur noch Rückständen hinterher. Während mehr als 103 Minuten – vom 3:4 in Spiel 2 bis zum 1:3 in Spiel 4 – gelang den Langenthalern gar kein Tor mehr. Philip-Michael Devos (2 Tore, 1 Assist) und Jonathan Hazen (3 Assists) führten Ajoie in Langenthal zum dritten Sieg. Zudem gelang Reto Schmutz, der an der Seite der kongenialen «Québeciens» stürmen darf, bereits das neunte Playoff-Tor.

(zap/sda)

Aarau hält Anschluss an Platz 2

Der FC Aarau hat dank einem späten Tor auswärts gegen Neuchâtel Xamax 1:0 gewonnen und den 2. Rang in der Challenge League noch nicht aus den Augen verloren. Der FC Thun, der auf dem Barrage-Platz klassiert ist, liegt nach der 28. Runde weiterhin nur fünf Punkte vor den Aargauern.

Stürmer Filip Stojilkovic erzielte den entscheidenden Treffer nach einem Querpass von Liridon Balaj in der 91. Minute aus wenigen Metern ins verlassene Tor. Es war für Aarau nach sechs erfolglosen Versuchen der erste Auswärtssieg in der Meisterschaft seit dem 15. Dezember 2020. (zap/sda)

Milan gewinnt trotz Platzverweis von Ibrahimovic

Zlatan Ibrahimovic sieht beim 3:1-Sieg von Milan in Parma nach einer Stunde die Rote Karte. Der Schwede legt sich mit dem Schiedsrichter an.

Der Platzverweis von Ibrahimovic nach einer Stunde hatte keinen Einfluss auf das Resultat. Zwar kassierte der Serie-A-Zweite zu zehnt das 1:2, doch kurz vor Schluss sicherte der Portugiese Rafael Leão den Sieg.

Ibrahimovic verdiente sich den ersten Platzverweis in der Serie A seit neun Jahren offensichtlich mit einer deplatzierten Bemerkung an die Adresse von Referee Fabio Maresca, nachdem dieser im Mittelfeld ein Foul für Milan gepfiffen hatte. (zap/sda)

abspielen

Die rote Karte gegen Ibrahimovic (60.) Video: streamja

Kloten-Dietlikon zum achten Mal Schweizer Meister

Kloten-Dietlikon ist zum achten Mal Schweizer Meister im Frauen-Unihockey. Die Zürcherinnen setzen sich im Superfinal in Winterthur gegen Emmental Zollbrück 4:2 durch.

Matchwinnerin der Favoritinnen ist Michelle Wicki mit drei Toren und einem Assist. Dass die 31-jährige Stürmerin die entscheidende Rolle spielte, war irgendwie logisch. Sie ist aktuell die beste Schweizer Unihockeyspielerin. In der Qualifikation hatte sie in 13 Partien 26 Tore und 13 Assists erzielt, womit sie die klare Nummer 1 war. In den sieben Playoff-Spielen kam sie auf je neun Tore und Assists. Für die Schweiz bestritt sie 115 Länderspiele und erzielte dabei 90 Treffer. Wicki machte sich mit ihrer Leistung selber ein schönes Abschiedsgeschenk. Die Anwältin wechselt auf die nächste Saison hin nach Schweden zu IK Sirius und bestritt nach eigener Aussage ihr wohl letztes Spiel in der Schweiz.

Die Schlussphase hatte es in sich. Nachdem die Bernerinnen in der 48. Minute nach einem schönen Konter durch Lena Baumgartner auf 2:3 verkürzt hatten, riskierten sie alles und ersetzten 124 Sekunden vor dem Ende Torhüterin Helen Bircher durch eine sechste Feldspielerin. 54 Sekunden vor Schluss schien Julia Suter das 4:2 zu erzielen, doch rettete Zollbrücks Verteidigerin Lisa Liechti im Stile eines Goalies, was einen Penalty zur Folge hatte, den Natalie Martinakova kläglich vergab. Später traf Wicki das leere Gehäuse nicht, ehe sie 15 Sekunden vor der Schlusssirene doch noch alles klarmachte. (zap/sda)

Video: SRF

Roglic gewinnt Baskenland-Rundfahrt

Der Slowene Primoz Roglic gewinnt die 60. Auflage der traditionsreichen Baskenland-Rundfahrt.

Der 31-Jährige aus dem niederländischen Jumbo-Visma-Team konnte auf der abschliessenden sechsten Etappe dem als Gesamtführendem gestarteten Amerikaner Brandon McNulty das Gelbe Trikot noch abnehmen und seinen ersten Rundfahrterfolg 2021 perfekt machen.

Roglic, der mit 23 Sekunden Rückstand auf McNulty in den Schlusstag gegangen war, belegte auf der nur 111,9 Kilometer langen, aber sehr anspruchsvollen Etappe von Ondarroa nach Arrate bei Eibar den zweiten Platz hinter dem Franzosen David Gaudu. Das Duo hatte sich in der Schlussphase der von vielen Attacken geprägten Etappe aus einer Spitzengruppe absetzen können.

In der Endabrechnung konnte sich der amtierende Vuelta-Sieger Roglic mit 52 Sekunden vor seinem dänischen Teamkollegen Jonas Vingegaard behaupten. Dritter wurde mit 67 Sekunden Rückstand Tour-de-France-Sieger und Roglic-Landsmann Tadej Pogacar.

Bester Schweizer war im Baskenland Gino Mäder als Etappen-24. mit gut acht Minuten Rückstand und dem 21. Platz im Gesamtklassement. Marc Hirschi hat zu Saisonbeginn seine Topform noch nicht gefunden. Der Aufsteiger des letzten Jahres verlor auch zum Abschluss über 18 Minuten. (zap/sda/dpa)

epa09122614 Slovenian rider Primoz Roglic of Jumbo-Visma team celebrates on the podium in the points classification leader's green jersey after the fourth stage of the 60th Itzulia Basque Country cycling tour over 189.2 km between Vitoria-Gasteiz and Hondarribia, Basque Country, Spain, 08 April 2021.  EPA/Javier Etxezarreta

Bild: keystone

Clint Capela überzeugt bei Rückkehr

Clint Capela kehrt in der NBA mit einer überzeugenden Leistung aufs Parkett zurück. Der Genfer gewinnt mit den Atlanta Hawks 120:108 gegen die Chicago Bulls. Am Mittwoch beim 113:131 der Hawks gegen die Memphis Grizzlies hatte Capela wegen Achillessehnen-Beschwerden im linken Fuss pausieren müssen. Gegen die Bulls gehörte der Romand mit 22 Punkten und zehn Rebounds wieder zu den Besten seines Teams.

Er hatte grossen Anteil daran, dass Atlanta die Partie nach einem 53:66-Rückstand bei Spielhälfte zu drehen vermochte. In den ersten beiden Vierteln hatte auf Seiten der Bulls Zach LaVine gross aufgespielt und 39 Punkte totalisiert. Am Ende hatte der Gard 50 Punkte auf seinem Konto. Erfolgreichster Werfer der Hawks war Trae Young mit 42 Punkten. Atlanta liegt in der Eastern Conference weiterhin auf dem 5. Platz. (viw/sda)

Chicago Bulls' Nikola Vucevic, left, and Atlanta Hawks' Clint Capela (15) vie for a rebound during the first half of an NBA basketball game Friday, April 9, 2021, in Atlanta. (AP Photo/Ben Margot)

Bild: keystone

US Masters: Titelverteidiger Dustin Johnson ausgeschieden

Die Finalrunden des US Masters in Augusta finden ohne Vorjahressieger Dustin Johnson statt. Der Amerikaner, klare Nummer 1 der Weltrangliste, benötigte in den ersten zwei Runden zwei Schläge zu viel. Die gleiche Enttäuschung erlebte Johnsons Landsmann Brooks Koepka, mit fünf Titeln an Major-Turniere der erfolgreichste Golfer der letzten fünf Jahre.

An der Spitze sind die Spieler zusammengerückt. Der englische Olympiasieger Justin Rose führt nach wie vor, aber die ersten Verfolger sind bis auf einen Schlag herangekommen. Der wiedererstarkte Amerikaner Jordan Spieth, seit 2015 dreifacher Gewinner grosser Turniere, hat sich in eine vorzügliche Position gebracht. Es liegt als Vierter nur noch zwei Schläge hinter Rose. (viw/sda)

Dustin Johnson walks on the 18th green during the second round of the Masters golf tournament on Friday, April 9, 2021, in Augusta, Ga. (AP Photo/Matt Slocum)

Bild: keystone

Folge watson Sport auf Facebook
Die neusten Resultate, die witzigsten Memes, die spannendsten Hintergrundstorys! Ob Fussball, Eishockey, Tennis, Ski oder andere Sportarten – alles ist dabei.

Schenk uns deinen Like!
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

60 Sportfotos, die unter die Haut gehen

So würden sich deine Fussball-Stars in der Badi verhalten

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen

«Der Biss war entscheidend» – der SCB schlägt Davos und trifft im Viertelfinal auf Zug

Auch die zweite Achtelfinalserie in den Playoffs endet mit einer Überraschung. Der SC Bern gewinnt das entscheidende dritte Spiel beim HC Davos mit 3:0. Vincent Praplan erzielt die ersten beiden Tore.

Damit treffen die Berner in den Viertelfinals ab Dienstag auf Qualifikationssieger Zug. Es ist die Neuauflage des Playoff-Finals von 2019. Vor fünf Jahren gewann der SC Bern vom 8. Startplatz aus unter Notnagel-Trainer Lars Leuenberger den Titel. Ist das auch unter dem 33-jährigen Juniorentrainer Mario Kogler wieder möglich? Zug tut auf jeden Fall gut daran, die Berner nicht zu unterschätzen - obwohl der EVZ in der Qualifikation mehr als doppelt so viele Punkte gewann (119:56).

Denn Bern kann …

Artikel lesen
Link zum Artikel