Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
In this Friday, June 12, 2020 photo, Serbia's Novak Djokovic reacts during a tennis doubles match with Jelena Jankovic against Serbia's Nenad Zimonjic and Olga Danilovic at charity tournament Adria Tour, in Belgrade, Serbia. Novak Djokovic has tested positive for the coronavirus after taking part in a tennis exhibition series he organized in Serbia and Croatia. The top-ranked Serb is the fourth player to test positive for the virus after first playing in Belgrade and then again last weekend in Zadar, Croatia. His wife also tested positive. (AP Photo/Darko Vojinovic)

Novak Djokovic steht nach mehreren Coronavirus-Fällen bei seiner Adria Tour in der Kritik. Bild: keystone

Serbische Premierministerin nimmt Djokovic in Schutz: «Wir sind schuld, nicht Novak»



Seit dem Ausbruch des Coronavirus bei der Adria Tour steht Tennisspieler Novak Djokovic weltweit in der Kritik. Die Weltnummer 1 sei fahrlässig mit den Schutzmassnahmen umgegangen, so der allgemeine Tenor. Nun nimmt die serbische Premierministerin Ana Brnabic den Spieler in Schutz. Es sei nicht sein Fehler gewesen, so Brnabic gegenüber dem TV-Sender «PinkTV».

«Er wollte etwas Gutes tun für die ganze Region. Er wollte jungen Tennisspielern helfen und Geld für einen guten Zweck sammeln», erklärt Brnabic. Sie hätte es lieber, wenn man die Schuld auf sie schieben würde, so die Premierministerin weiter: «Ich würde es toll finden, wenn ich als die Schuldige angesehen werde und man Novak in Ruhe lässt. Es ist unser Fehler, wir haben die Massnahmen gelockert. Wenn wir das nicht gemacht hätten, wäre das Turnier nicht durchgeführt worden. Djokovic hat auf unsere Empfehlungen gehört.»

Djokovic war vor allem dafür kritisiert worden, dass sich während des Turniers niemand an Social Distancing gehalten hatte. Sowohl an den Spielen als auch an öffentlichen Events waren viele Zuschauer dabei, die Spieler selbst hielten sich ebenfalls nicht konsequent an den Sicherheitsabstand.

Serbia's Prime Minister Ana Brnabic addresses the 73rd session of the United Nations General Assembly, Thursday, Sept. 27, 2018, at the United Nations headquarters. (AP Photo/Frank Franklin II)

Premierministerin Ana Brnabic nimmt die Verantwortung auf sich. Bild: AP

Zuletzt wurden vier Spieler, Grigor Dimitrov, Borna Coric, Viktor Troicki und Djokovic selbst sowie einige Betreuer und Trainer positiv auf das Coronavirus getestet. Danach wurde der Rest der Adria Tour abgesagt. (dab)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Alle Finals zwischen Roger Federer und Novak Djokovic

Junge will wissen, von wo Roger den Spitznamen «The GOAT» hat

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Unvergessen

Im Interview mit CNN hat Roger Federer seinen legendären Lachanfall

24. November 2009: Roger Federer müsste im Interview mit Pedro Pinto eigentlich nur ruhig da sitzen, doch der Journalist bringt ihn komplett aus der Fassung. Die Fragen auf spanisch scheinen Federers Lachmuskeln total an ihre Grenzen zu bringen.

Wer kennt es nicht: Dieses Gefühl, wenn man eigentlich nur ruhig da sitzen und zuhören müsste. Doch aus irgendeinem Grund findet man alles unglaublich witzig und muss auf einmal loslachen. Und je mehr man mit dem Lachen eigentlich aufhören müsste, desto schlimmer wird es. Genau so geht es an diesem Tag auch Roger Federer.

Im Rahmen eines Sponsoring-Termins darf der amerikanische Fernsehsender CNN mit Roger Federer ein Interview machen. Zunächst läuft das Gespräch auch ganz gut. Obschon die …

Artikel lesen
Link zum Artikel