Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Tennis-Drills gehen auch vor der Einfahrt. Bild: screenshot instagram/jalenameyer

Trainieren im Home-Office? Jetzt müssen die Sportler kreativ werden



In der Coronavirus-Pandemie sind auch die Sportler dazu verdammt, zuhause zu bleiben. Das macht das Trainieren natürlich schwierig. Kraft und Ausdauer sind kein Problem, da gibt es diverse Übungen und Trainingsmöglichkeiten.

Doch wie sieht es mit den Skills aus? Freizeitanlagen wie Tennisplätze, Eishallen und Sportzentren sind in vielen Ländern geschlossen. Wie können Sportler schauen, dass ihre Schläge, Technik und Tricks nicht einrosten? Die wenigsten dürften einen richtigen Tennis- oder Fussballplatz oder gar ein Eisfeld im Garten haben. Wir haben ein paar Vorschläge zusammengestellt.

Die Schweizer Tennis-Juniorin Jalena Meyer hat gemeinsam mit ihrem Vater kreative Lösungen gefunden. Keinen Tennisplatz und keinen Trainingspartner zur Verfügung? Kein Problem, ein Gewicht und ein elastisches Band am Ball reichen auch.

Auch die Spanierin Maria Gutierrez greift auf diese Variante zurück. Es klappt allerdings nicht immer nach Wunsch (siehe zweites Video).

Mit einem grosszügigen Garten kann man sich sogar wunderbar auf die Rasensaison vorbereiten.

Es kann im Garten sogar zu fantastischen Ballwechseln kommen!

Du willst den Aufschlag trainieren? Das geht auf der Strasse.

Wir wechseln kurz die Sportart: Torhüter gelten ja als etwas verrückt. Aber das ist einfach nur fantastisch und kreativ!

Der Rasen hat vielleicht nicht gerade Wimbledon-Qualität. Aber solange man nicht in einen Baum rennt, passt es ja.

Serve and Volley geht auch!

Und auch der Teppichbelag feiert wieder einmal ein Comeback! (Wie gut ist der Kleine?)

Natürlich gibt es auch für Fussballer die eine oder andere Übung für die eigenen vier Wände.

Eine Ballmaschine hat vermutlich nicht jeder gleich zuhause. Sieht aber grossartig aus!

Apropos Ausrüstung, die nicht alle haben: Auf dieses Zimmer ist wohl mancher Hockey-Spieler neidisch.

Natürlich tut es auch einfach eine Wand.

Keine Gegner zum Ausdribbeln? Kälber tun es auch.

Bei dieser Übung einfach aufpassen, dass man den Kollegen nicht abschiesst.

Diese Promis, Sportler und Politiker haben das Coronavirus

Ein wahrer Kommentator eskaliert auch ohne Fussball

Play Icon

Abonniere unseren Newsletter

3
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
3Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • sansibar 25.03.2020 18:52
    Highlight Highlight Als Unihockeyspieler hat man es derzeit wohl fast am besten!
  • Adam Smith 25.03.2020 16:48
    Highlight Highlight Ich habe mir 100 Golfbälle bestellt, die im Wasser biologisch abbaubar sind und schlage die Bälle einfach in den Zürichsee. Macht auch spass und erfordert nicht viel Aufwand. Auch eine Methode, meinen Abschlag zu trainieren :D
    • Raembe 26.03.2020 06:18
      Highlight Highlight Das Ziel beim golfen ist es aber nicht den Wassergraben zu treffen. 😂

Eismeister Zaugg

La Montanara reloaded in Davos – Ambri erneut am Spengler Cup dabei

Das zweite Schweizer Team neben dem HC Davos ist ausgewählt: Ambri darf zum zweiten Mal hintereinander beim Spengler Cup mitspielen.

Ambri hat den letzten Spengler Cup wahrlich bereichert. Mit den Leistungen auf dem Eis und mit der Stimmung im Stadion. Ambri war das perfekte zweite Schweizer Team beim ältesten Klubturnier der Welt.

Bei der Wahl des zweiten Schweizer Teilnehmers neben dem HC Davos geht es nicht nur um die sportliche Leistungsfähigkeit. Noch wichtiger ist etwas anderes: Für die gesamte Organisation muss der Spengler Cup ein grosses Ziel, eine Mission sein, die auch die eigenen Fans elektrisiert und mobilisiert.

Diese …

Artikel lesen
Link zum Artikel