Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Die Tour de Quarantine ist genau das, was ein Sport-Fan jetzt braucht



Es sind harte Zeiten für uns alle. Rien ne va plus – nichts geht mehr. Dabei würden Radsportfans jetzt noch über die entscheidende Attacke am Poggio bei Mailand – San Remo am vergangenen Samstag diskutieren und sich schon auf die Flandern-Rundfahrt freuen und auf Paris – Roubaix, das beste Velorennen überhaupt.

epa08301573 (FILE) - The riders pack in action on a  cobblestone section during the 117th Paris Roubaix cycling race, France, 14 April 2019 (reissued on 17 March 2020). On 17 March 2020 the organisers and the Union Cycliste Internationale (UCI) communicated that the 2020 Paris-Roubaix, as well as the Liege-Bastogne-Liege and Fleche Wallone cycling races will be postponed amid the COVID-19 coronavirus pandemic.  EPA/CHRISTOPHE PETIT TESSON *** Local Caption *** 55127097

Leider nicht in diesem Frühling: Der Kopfstein-Klassiker Paris – Roubaix. Bild: EPA

Doch das Coronavirus hat sämtlichen Sport zum Erliegen gebracht. Gestern wurden auch die Olympischen Sommerspiele 2020 in Tokio auf unbestimmte Zeit verschoben. Nur beim Diktator Lukaschenko in Weissrussland wird noch Fussball gespielt – und Radsport-Kommentator Brad Sohner hat die Tour de Quarantine ins Leben gerufen. Aus Pittsburgh zeigt er täglich das spannende Finish einer Etappe, die nicht von Profis bestritten wird, sondern von ahnungslosen Passanten.

«Es wird langsam richtig langweilig in meiner Wohnung», schreibt Sohner zum Video der ersten Etappe, «aber die Tour de Quarantine verspricht viel Renn-Action direkt vor meinem Fenster.» Und so sieht das aus:

Die erste Etappe endet mit einer Bergankunft auf der Alpe d'River. Gleich zu Beginn des im Schnitt zwei Prozent steilen Anstiegs setzt die «Lady on an E-Bike» zum Angriff an und distanziert ihren Verfolger, den «Guy in Orange», entscheidend. Sohner lobt ihre Taktik und analysiert in Zeitlupe noch einmal, wie es zum Etappensieg kam. «Schlechte Vorbereitung», nennt der «Guy in Orange» im Interview als Grund für sein Scheitern, er hoffe auf den nächsten Tag.

Doch in der zweiten Etappe hat er nichts zu bestellen. «Nach der Etappe für die Kletterer gestern ist das heute etwas für die Sprinter», kündet Reporter Sohner an. Ein Trio dürfte den Sieg auf den letzten paar hundert Metern unter sich ausmachen. Oder doch nicht? «Jetzt taktieren sie und das erlaubt dem Typ mit dem Anhänger, aufzuschliessen!»

Der «Trailer Guy» feiert einen unfassbaren Sieg, gewinnt er doch trotz Krämpfen auf der Zielgerade. «Es ist nie vorbei, bevor es vorbei ist», weiss Sohner. Ein Triumph, der mindestens so spektakulär ist wie jener von Mathieu van der Poel im vergangenen Jahr beim Amstel Gold Race.

Niemand weiss, wie lange die Tour de Quarantine dauert. Sicher ist: Im Finish der dritten Etappe geht es hoch zu und her.

Sohner hat die Berichterstattung derweil ausgebaut. Fans sehen nicht nur Live-Bilder, Zeitlupen, Analysen und Interviews. Neu teilt er auch noch das Bulletin der Rennkomissäre und das hat es nach Etappe 3 in sich. Etappensieger «White Fork» kassiert eine Busse von 100 Franken für ungebührliches Verhalten und drei andere Fahrer werden mit jeweils 200 Franken gebüsst, weil sie die Strecke verlassen haben oder das Social Distancing nicht eingehalten haben.

Nun steht die vierte Etappe auf dem Programm. Nach dem dritten Teilstück der Tour de Quarantine kündigt Brad Sohner an: «Viele Fahrer haben Kraft gespart für das Zeitfahren morgen.» Wir sind gespannt!

Staubige Bilder des Velo-Klassikers Paris – Roubaix

Ein wahrer Kommentator eskaliert auch ohne Fussball

Play Icon

Abonniere unseren Newsletter

10
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
10Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Einstürzen&neubauen 25.03.2020 16:36
    Highlight Highlight Grandios😂
  • Ziasper 25.03.2020 16:24
    Highlight Highlight Ich empfehle euch die Marbula One Rennen auf Youtube. Der beste Sportevent während der Quarantäne. Hochspannend! Geht jetzt in die Schlussphase der Saison, und die Meisterschaft ist noch komplett offen.
  • Rumpelstilz 25.03.2020 13:38
    Highlight Highlight Fantastisch!
  • Makatitom 25.03.2020 13:19
    Highlight Highlight QuarantAIne, si déjà 😉
  • CalibriLight 25.03.2020 12:54
    Highlight Highlight Das braucht es auch in dieser Zeit!
    Merci @watson!

    Immer auch in der Rangliste: very cute dog (Good boy).....
  • grmpf 25.03.2020 12:16
    Highlight Highlight Vonwegen Velorennen: Ich fände die Idee, Giro, Tour de France und Vuelta im Herbst zu einer Grandtour zusammenzufassen echt spannend. Start in Rom - Strade Bianche in der Toscana - erste Hügel in der Lombardei - über die Alpen nach Frankreich - grande Finale in de Pyrenäen und Zielankunft in Madrid! Schön und spannend wärs...
    • c_meier 25.03.2020 13:03
      Highlight Highlight da könnte man ja noch eine Etappe vom Tessin ins Wallis einbauen und von dort nach Frankreich
    • dä dingsbums 25.03.2020 16:19
      Highlight Highlight Coole Idee!

      Die Strecke Rom - Alpe d'Huez - Tourmalet - Madrid ist gemäss Google ~2200km. Da könnte man sogar noch gut ein paar Umwege einbauen.
  • KOHL 25.03.2020 11:34
    Highlight Highlight Hahah der Beste!
  • IchSageNichts 25.03.2020 10:42
    Highlight Highlight Goldig!

Unvergessen

Roel Paulissen fährt am Cape Epic 20 Kilometer auf der Felge durch Afrika – und gewinnt

2. April 2008: «Ich kann es nicht glauben!», sagt Roel Paulissen nach der 5. Etappe des Cape Epic. Soeben ist er auf seinem Mountainbike ohne Pneu durch südafrikanisches Gelände gestrampelt. Sein Teampartner wollte schon aufgeben – nun stehen die beiden als Sieger fest.

Das Cape Epic gilt als härtestes Etappenrennen der Welt. Die «Tour de France» des Mountainbikesports beansprucht während acht Tagen die Fahrer genauso wie das Material.

Besonders diese 5. Etappe von Swellendam nach Bredasdorp hat es mit 146 Kilometern Länge in sich. Die Gesamtführenden Roel Paulissen und Jakob Fuglsang liegen komfortabel in Führung, als der Däne Fuglsang einen Platten einfängt. Eigentlich wäre das Malheur in wenigen Sekunden behoben. Doch das Loch ist gross und die beiden …

Artikel lesen
Link zum Artikel