Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

So sehen Sieger aus: Die Young Boys im Freudentaumel mit 7000 Fans



Einen Tag nach dem offiziellen Gewinn der Meisterschaft haben tausende YB-Fans ihrer Mannschaft am Sonntagabend im Stade de Suisse in Bern einen euphorischen Empfang bereitet.

Unter dem Jubel von rund 7000 Fans traf der Car mit der Meisterteam an Bord gegen 21.30 Uhr im Wankdorf ein. Der Buschauffeur fuhr direkt durch das grosse Tor auf den Kunstrasen und liess die Spieler vor dem frenetisch jubelnden Anhang im Heimsektor aussteigen.

So feiern 7000 Fans ihren Meister

Spieler und Staff, die direkt vom Auswärtsspiel aus Zürich kamen, verschwanden zunächst in der Garderobe, bevor jeder Einzelne – vom Materialwart bis zum Meistertrainer – aufs Feld gerufen und mit einer Welle beehrt wurden.

Die Party hatte bereits Ende Nachmittag im Zürcher Letzigrund begonnen, wo tausende YB-Fans die siegreiche Mannschaft angefeuert und gefeiert hatten. Der Empfang im Stade de Suisse war der Höhepunkt einer ersten Meistersause in Bern. Die Behörden haben eine Freinacht bewilligt.

Der Meisterpokal wird aber erst anlässlich des letzten Heimspiels der Saison am 25. Mai übergeben. Geplant ist auch eine erneute Meisterfeier in der Stadt. Die Details sind noch offen.

Das Stade de Suisse war bereits am Nachmittag für ein Public Viewing geöffnet worden. Rund 2000 Personen hatten den Auswärtssieg gegen den FC Zürich auf den Stadion-Bildschirmen mitverfolgt. Sie mussten sich aber nach dem Abpfiff über drei Stunden bei winterlicher Kälte gedulden, bis der Meistercar aus Zürich einfuhr. (sar/sda)

So feiert Bern den Meistertitel der Young Boys

YB feiert den Titel auf dem Sofa

Play Icon

Das könnte dich auch interessieren:

Nach 27 Jahren kommt der Nachfolger der SMS – das musst du über RCS wissen

Link zum Artikel

Merkel beginnt bei Staatsbesuch plötzlich zu zittern – Entwarnung folgt kurz darauf

Link zum Artikel

Wetter: Nächste Woche wird's heiss

Link zum Artikel

Ohrfeige für Bundesanwalt vom Bundesstrafgericht – Lauber ist im FIFA-Fall befangen

Link zum Artikel

40 Millionen Liter Trinkwasser verschwunden? Das Rätsel von Tägerig ist gelöst

Link zum Artikel

OMG – wir haben Knoblauch unser ganzes Leben lang falsch geschält

Link zum Artikel

Warum Donald Trump 2020 wiedergewählt wird – und warum nicht

Link zum Artikel

Ein 3-jähriges Mädchen zerstört eine Fliege – das macht dann 56'000 Franken

Link zum Artikel

«Kann man sich in einen guten Freund verlieben?»

Link zum Artikel

Brasilianische Spielerin schafft neuen Rekord

Link zum Artikel

Federer vor Halle-Auftakt: «Rasen hat seine eigenen Regeln – vor allem für mich»

Link zum Artikel

We will always love you – vor 60 Jahren veröffentlichte Dolly ihre erste Single

Link zum Artikel

Fazit nach Frauenstreik: Hunderttausende Menschen protestierten für Gleichstellung

Link zum Artikel

«Er hat nicht unrecht» – das sagt Christoph Blocher zu SVP-Glarners Handy-Terror

Link zum Artikel

Du willst dein Handy sicherer machen? Dann solltest du diese 10 Regeln kennen

Link zum Artikel

FCB-Sportchef Streller tritt mit emotionalem SMS zurück: «Es bricht mir s’Herz»

Link zum Artikel

Trump hat sich im Persischen Golf verzockt

Link zum Artikel

5 Action-Heldinnen, die die Filmwelt ordentlich gerockt haben

Link zum Artikel

Preisgeld-Vergleich: So viel mehr kassieren Männer im Sport als Frauen

Link zum Artikel

14 Gründe, warum die Frauen heute streiken

Link zum Artikel

«Das stimmt einfach nicht» – Martullo-Blocher wird in der «Arena» vorgeführt

Link zum Artikel

Nach Handy-Terror: Betroffene Mutter rechnet mit SVP-Glarner ab – und wie

Link zum Artikel

Trump setzte Kopfgeld auf unschuldige Schwarze aus – jetzt melden sie sich zu Wort

Link zum Artikel

9 spannende Geisterstädte und ihre Geschichten

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

10
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
10Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Nelson Muntz 15.04.2019 07:01
    Highlight Highlight Nur 7000 Fans? Die Sättigung setzt ja immet schneller ein 😉
    • Enliro89 15.04.2019 08:11
      Highlight Highlight Na ja. Hängt wohl auch zusammen das man am Samstag bereits Meister wurde und ein Auswärtsspiel hatte. Gestern in Zürich und am Montag in Neuchâtel wird es mehr YB -Fans haben als manch ein Team in der RSL bei Heimspiele hinbekommt und die restlichen Heimspiele sind praktisch ausverkauft. Von Sättigung kann kaum die rede sein.😉
    • Jiri Lala 15.04.2019 08:34
      Highlight Highlight Hey sorry dass sind riesen viel Leute, die da in der enorm klirrenden Kälte ausharrten.. soviel bringen die meisten ja nicht mal ins Stadion und bei warmen Temperaturen an Festivitäten... die 7000 sind eine um 21.30 in den Frühlingsferien und Sonntagabend grossartige Zahl... die Meisterfestspiele sind noch lange nicht zu Ende.. die Maladière ist bereits ausverkauft..
    • Amboss 15.04.2019 08:45
      Highlight Highlight Gibt es echt nur einen einzigen Kommentar, wo Nelson Muntz nicht am rummotzen ist?
    Weitere Antworten anzeigen
  • Muselbert Qrate 15.04.2019 06:17
    Highlight Highlight 7000.... 🤭🤭🤭😂😂😂
    • Jiri Lala 15.04.2019 10:53
      Highlight Highlight Nur so zum Vergleich der FCZ feierte damals seinen Cupsieg an einem frühlingshaften Abend gemäss Watson vor 1500 Fans, notabene an keinem spontanen Titelfest, sondern an einem Abend, den man sich schon lange freihalten konnte
      (s. Watson so feiert der FC Zürich den Cupsieg 2018).

Bürsten-Eklat – türkische Fussballer wüten wegen «inakzeptabler» Behandlung auf Island

Vor dem EM-Qualifikationsspiel zwischen der Türkei und Island soll es bei der Einreisekontrolle der türkischen Nationalmannschaft am Flughafen von Keflavik zu einem Eklat gekommen sein.

Das Team habe etwa zwei Stunden an der Passkontrolle warten müssen und sei strengen Sicherheitskontrollen unterzogen worden, berichtete die staatliche Nachrichtenagentur Anadolu. Spieler aus dem Team von Nationaltrainer Senol Günes berichteten in Sozialen Medien und türkischen Zeitungen über intensive …

Artikel lesen
Link zum Artikel