Wirtschaft
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

bild: shutterstock / watson

Frauen und Geld

Sprichst du «Aktie»? 20 nützliche Begriffe, die du kennen solltest

Nie mehr unsicher: Mit diesen 20 Begriffen bist du für den Umgang mit Aktien gerüstet.

Olga Miler
Olga Miler



Ganz «einfach» sollte es sein, mit der Trading-Plattform Aktien selber zu kaufen und zu verkaufen. Die Installation ist dann mit etwas Geduld gelungen, Passwörter und die dazugehörenden Briefe inklusive. Aber erst mal drin, brauchte es dann doch ein bisschen mehr an googlen als nur das Erklärvideo zu schauen bis ich mich zurecht gefunden habe.

Der Umgang mit Geld hat eben eine eigene Sprache und nein, man ist nicht dumm, wenn man es nicht von Anfang an versteht. Aber man braucht Zeit und es stärkt nicht gerade das Selbstbewusstsein, wenn man zuerst so viele Begriffe nachschauen muss.

Von Aktie bis Volatilität – die praktische Begriffsübersicht für alle, die gerne selber mit Aktien handeln wollen

Ich habe verschiedene Online-Trading Tools ausprobiert und ein paar Börsenlexika gelesen, hier sind 20 Begriffe, die häufig im Zusammenhang mit Aktien vorkommen und ihre Bedeutungen.

Was ist eine Aktie und welche Arten gibt es?

Aktien sind Wertpapiere, die einen Anteil am Eigenkapital eines Unternehmens, in diesem Fall einer Aktiengesellschaft, repräsentieren. Mit dem Kauf von Aktien wird man zum Miteigentümer der Aktiengesellschaft.

Aktien werden nach verschiedenen Merkmalen unterschieden:

Nach der Art des Eigentums:
Inhaberaktien: sind die übliche Form der Aktien. Der Besitz des Wertpapiers macht dich zum Aktionär mit den dazugehörenden Rechten.
Namensaktien: sind Aktien, die auf einen bestimmten Namen/Person ausgestellt sind und brauchen zur Übertragung eine Willensäusserung der Person.
Vinkulierte Namensaktien: bei dieser Aktienform muss zusätzlich zur schriftlichen Willensäusserung auch die Aktiengesellschaft selber einer Übertragung zustimmen.

Nach den Rechten:
Stammaktien: sind die häufigste Form, mit einem Stimmrecht an der Generalversammlung verbunden und beinhalten Recht auf eine allfällige Dividende.
Vorzugsaktien: haben bestimmte Vorzüge, die in den Statuten festgehalten sind, z.B. stärkere Stimmkraft oder Recht auf mehr Dividende.
Partizipationsscheine: geben dem Besitzer das Recht auf Dividende, aber haben kein Stimmrecht.

Nach Ausgabezeitpunkt: alte Aktien, junge Aktien, z.B. wenn ein Unternehmen zusätzliche Aktien herausgibt bei einer Kapitalerhöhung.

Aktienindex

Ein Aktienindex zeigt die Entwicklung verschiedener, an der Börse gehandelter Aktien in Gruppen zusammenfasst. Es gibt Kurs- und Performance-Indizes: Kursindizes geben die Kursänderungen wieder, bei den Performance-Indizes sind auch die Dividenden eingebunden. Bekannte Indizes sind z.B. Dow Jones, Nasdaq, S&P 500, NIKKEI, in der Schweiz SMI (Swiss Market Index) und SPI (Swiss Performance Index) oder der DAX in Deutschland.

Aktienrückkauf

Wenn die Aktiengesellschaft selbst ihre eigenen Titel erwirbt. Oft unterstützt oder treibt dies den Kurs, weil es durch den Rückkauf weniger frei handelbare Aktien des Unternehmens gibt.

Aktiensplit

Wenn der Preis einer Aktie sehr hoch ist, dann führen Unternehmen gelegentlich einen Aktiensplit durch. Dabei wird die Anzahl der ausstehenden Aktien z.B. verdoppelt und der Kurs halbiert. Dadurch ist der Preis pro Aktie entsprechend niedriger und damit für einen breiteren Investorenkreis erschwinglich; der Wert der gesamten Aktien, also der Wert des Unternehmens, aber hat sich nicht verändert.

Ausgabeaufschlag/Agio

Meist einmalige Gebühr, die man auf den Nennwert der Aktie bezahlt, wenn man sie kauft. Wird oft in % angegeben. Wird oft mit den Vertriebskosten der Anbieter gerechtfertigt.

Baisse (Bärenmarkt) / Bullenmarkt (Hausse)

Eine Baisse (Bärenmarkt) ist ein längerer Zeitraum mit starken Kursrückgängen. Beispiele für Bärenmärkte sind z.B. die Finanzkrise, die Dotcomkrise und die Weltwirtschaftskrise der 1930er Jahre. Beim Bullenmarkt ist es umgekehrt, die Kurse steigen über eine längere Zeitperiode.

Benchmark

Vergleicht den Erfolg eines Fonds oder einer Vermögensverwaltung mit einem Vergleichsindex, z.B. dem SMI. Aktiv, durch Menschen verwaltete Fonds versuchen, den Vergleichsindex zu schlagen. Passive Fonds zielen auf eine möglichst genaue Replizierung der Entwicklung des Vergleichsindex ab.

Beta

Kennzahl, die angibt wie sich das Wertpapier im Vergleich zu einem Index bewegt. Ein Beta-Wert von mehr als eins (oder weniger als minus eins) bedeutet, dass das Wertpapier stärker schwankt als der Index – bei einem positiven Beta in die gleiche Richtung wie der Index, bei einem negativen in die entgegensetzte.

Bewertung

Ob eine Aktie teuer ist kann man oft am Kurs alleine nicht ablesen. Oft werden zusätzliche Kennzahlen verwendet, z.B. der Kurs im Verhältnis zum Gewinn oder Umsatz je Aktie. So erhält man z.B. das Kurs-Gewinn-Verhältnis oder das Kurs-Umsatz-Verhältnis. Diese Kennzahlen kann man dann mit Wettbewerbern vergleichen, um abzuschätzen, ob eine Aktie über- oder unterbewertet ist.

Broker

Ein Broker ist ein Wertpapiermakler und wickelt Kauf- und Verkaufsaufträge ab, wofür er eine Gebühr (Courtage) erhebt.

Courtage

Gebühr, die Banken, Online-Trading-Plattformen und Börsenmakler für die Durchführung, Abwicklung und Vermittlung von Börsengeschäften erheben. Werden oft für jede Transaktion (Kauf oder Verkauf) fällig und können in % oder absolut in Rechnung gestellt werden. Für alle, die oft mit Aktien handeln wollen, lohnt sich ein Vergleich.

Daytrading

Kurzfristiger Handel mit Wertpapieren. Meist innerhalb eines Tages versucht der Daytrader, seine Gewinne zu maximieren.

Dividende

Anteil am Unternehmensgewinn, den die Aktionäre bekommen. Wird jährlich oder quartalsweise ausgeschüttet.

Depot

Wertpapierkonto, über das du Wertpapiere kaufst und verkaufst.

Emittent

Unternehmen oder Staaten, die Wertpapiere auf den Geld- oder Kapitalmärkten ausgeben oder ausgeben lassen.

Fremdwährungskosten

Viele Aktien werden nicht in CHF gehandelt. Kauft man z.B. an einer ausländischen Börse, wird der Kauf automatisch dieser Fremdwährung abgewickelt. Dabei fallen in der Regel Gebühren zusätzlich zum eigentlichen Wechselkurs an. Zusätzlich zu den Gebühren kommt noch das Wechselkursrisiko, da die jeweilige Aktie bspw. in Euro kotiert wird. Ein (oder mehrere) Fremdwährungskonto hilft, die Kosten und das Währungsrisiko zu minimieren.

ISIN (International Securities Identification Number)

Internationale Wertpapierkennnummer, zwölfstellige Buchstaben-Zahlen-Kombination, stellt die Identifikation hauptsächlich für an der Börse gehandelte Wertpapiere dar.

Welche «Order-Typen» gibt es?

Wenn man Aktien kauft, dann muss man einen Order-Typ wählen. Die häufigsten sind:

Bestens/Market - Order
Für alle, die ihre Wertschrift möglichst schnell kaufen oder verkaufen wollen. Sobald eine Gegenpartei auftaucht, wird der Auftrag zum dann aktuellen Marktpreis ausgeführt, egal wie dieser ausfällt.

Limit-Order
Schützt davor, zu teuer zu kaufen oder zu günstig zu verkaufen. Du legst eine Kurslimite und ein Zeitfenster für den Kauf oder Verkauf fest.

Stop-Loss-Order
Zum Schutz gegen Kursstürze und Wertverluste. Du legst einen bestimmten Kurs fest. Sobald diese Schwelle erreicht ist, wird dein Auftrag als Market-Order ausgeführt.

Maximum Drawdown

Eine Risiko-Kennzahl zur Bezeichnung des maximalen Verlusts eines Investments innerhalb eines bestimmten Zeitraums, wird oft in % angegeben.

Nennwert/Nominalwert

Der auf einem Wertpapier angegebene Festbetrag, gibt an, mit welchem Anteil sich ein Investor mit dem Kauf von Aktien am Grundkapital der betreffenden Unternehmung beteiligt. Sagt nichts über den Kurs, noch über den Emissionspreis aus.

(Bid-Ask-) Spread

Differenz zwischen dem gebotenen Kauf- und Verkaufskurs. Wird auch Geld-Brief-Spanne genannt.

Volatilität

Mass für die Kursschwankungen des Wertpapiers.

Meine Tipps

Besser als Aktien: Alltagsgegenstände, die massiv an Wert gewinnen

Vom Hipster zum Wolf of Wall Street (oder so ähnlich)

Video: watson/Knackeboul, Emily Engkent

olga miler, frauen und geld, blog, watson

bild: zvg

Olga Miler ...

... war über zehn Jahre in verschiedenen Funktionen bei der UBS tätig, unter anderem hat sie dort das Frauenförderungsprogramm Unique aufgebaut. Jüngst gründete sie das Start-up SmartPurse, eine Plattform, auf der sie digitale Kurse, Workshops und Coachings zum Thema Finanzen für Frauen anbietet. Ab dem 27. Januar wird uns Miler im watson-Blog «Frauen und Geld» an ihrer Expertise teilhaben lassen.

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Ellen Page outet sich als Transgender

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Analyse

3 Hauptargumente der KVI-Gegner auf dem Prüfstand

Der Kampf um die Konzernverantwortungsinitiative (KVI) tobt unerbittlich. Dabei argumentieren die Gegner auch mit Vorwürfen, die sich bei genauerer Betrachtung als falsch herausstellen. Drei Argumente im Prüfstand.

Im Abstimmungskampf zur KVI gehen die Wogen hoch. Ja-Fahnen zieren jeden zweiten innerstädtischen Balkon, die Initianten machten diese Abstimmung zur teuersten aller Zeiten. Auf der anderen Seite werden die Initianten auf Facebook in einer Verleumdungskampagne als «linke Krawallanten» verunglimpft und Ueli Maurer wird «bei der Arroganz, die hinter dieser Initiative steckt, fast schlecht».

So hart die Bandagen in diesem Kampf sind, so knapp wird wohl auch das Ergebnis werden. Momentan liegen …

Artikel lesen
Link zum Artikel