Wirtschaft
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
FILE - In this July 30, 2019 file photo, trader Gregory Rowe works on the floor of the New York Stock Exchange. An economic alarm bell is sounding in the U.S. and sending warnings of a potential recession..Yields on 2-year and 10-year Treasury notes inverted early Wednesday, Aug. 14, a market phenomenon that shows investors want more in return for short-term government bonds than they are for long-term bonds. (AP Photo/Richard Drew)
Gregory Rowe

Ein Händler in New York: Auch in den USA ist die Börse auf Talfahrt. Bild: AP

Börse saust wegen Rezessionsängsten in die Tiefe – UBS-Aktie fällt unter 10 Franken



Der Schweizer Aktienmarkt ist am Mittwoch wegen Rezessionsängsten in den Keller gerauscht. Damit ist das Optimismus-Strohfeuer vom Vortag, ausgelöst durch Entspannungszeichen im Handelsstreit USA-China, erloschen.

Konjunkturdaten und die Bewegungen am US-Anleihenmarkt liessen die bereits vorhandenen Rezessionsängste hochkochen und trieben die Investoren aus den Beteiligungspapieren.

Der Dow Jones verlor am Mittwoch so viel wie noch nie in diesem Jahr.

Die Nervosität erstrecke sich mittlerweile über alle Anlageklassen, hiess es von Marktteilnehmern. Auch das Angstbarometer der Schweizer Börse (VSMI) schoss um über 18 Prozent in die Höhe.

Der Swiss Market Index (SMI) tauchte um 1.6 Prozent auf 9'628 Zähler. Zeitweise wurde sogar die Marke von 9'600 Zählern unterschritten. Alle 30 grosskapitalisierten Unternehmen schlossen im Minus.

Diese Schweizer Unternehmen hat's getroffen

Und so rutschten die Aktien von UBS (-3.7 Prozent), Julius Bär (-3.6 Prozent) und Credit Suisse (-3.5 Prozent) markant nach unten. Die UBS-Aktien fielen erstmals seit sieben Jahren unter die Marke von 10 Franken. Bei Handelsschluss kostete das Papier gerade noch 9.89 Franken. Letztmals notierte das Papier im Sommer 2012 unter 10 Franken. Das war kurz, bevor EZB-Präsident Mario Draghi mit seiner legendären «Whatever it takes»-Botschaft die Euro-Krise mit praktisch einem Satz zum Verstummen gebracht hatte.

Die mit Abstand grössten Kursverluste erlitten aber die Partizipationsscheine von Schindler (-7.2 Prozent). Die Titel waren allerdings in den letzten Tagen deutlich gestiegen. Der Aufzug- und Rolltreppenhersteller hat mit seinen Halbjahreszahlen vor allem beim Gewinn leicht enttäuscht.

ARCHIVBILD ZUM HALBJAHRESERGEBNIS 2019 VON SCHINDLER, AM MITTWOCH, 14. AUGUST 2019 ---- Der Hauptsitz und Produktionsstandort des Schweizer Liftherstellers Schindler am Dienstag, 1. Maerz 2016, in Ebikon Luzern. Der Ausrichtung auf Asien fallen beim Schindler-Konzern an seinem Hauptsitz in Ebikon 120 Stellen zum Opfer. Betroffen ist die Produktion von Aufzugskomponenten fuer den globalen Markt, die durch das starke Wachstum in Asien nicht mehr ausgelastet ist, wie Schindler am Dienstag mitteilte. (KEYSTONE/Urs Flueeler)

Kein guter Tag: Partizipationsscheine von Schindler erlitten ein Verlust von 7.2 Prozent. Bild: KEYSTONE

Die beiden Luxusgüterhersteller Swatch (-3.7 Prozent) und Richemont (-3.3 Prozent) erlitten wegen der schwachen Wirtschaftsdaten aus China und der sehr angespannten Lage in Hongkong ebenfalls erhebliche Einbussen. Die Hoffnung auf eine Entspannung zwischen den USA und China hatte sie am Vortag noch beflügelt.

Zu den Auslösern für den Ausverkauf zählten schwache Konjunkturdaten aus China und Deutschland. In Deutschland schrumpfte die Wirtschaftsleistung im Frühjahr leicht um 0.1 Prozent.

Sollte sie auch im laufenden Quartal zurückgehen, wäre der wichtige Absatzmarkt für Schweizer Unternehmen technisch betrachtet in einer Rezession. Auch Chinas Produktionsdaten aus der Industrie und Umsatzzahlen aus dem Detailhandel fielen schwach aus. Die Industrie im Reich der Mitte wuchs sogar so langsam wie seit 17 Jahren nicht mehr.

Kopfschmerzen bereitete Investoren die Entwicklung am US-Anleihemarkt. Dort stieg die Rendite der zweijährigen Bonds erstmals seit der Finanzkrise im Jahr 2007 über diejenige der zehnjährigen. Dies gilt an der Börse als Signal für eine drohende Rezession. Vor diesem Hintergrund gerieten die Banken unter Druck, weil diese sogenannte «Inverse Zinskurve» es ihnen erschwert, mit Krediten und Investitionen in Anleihen Geld zu verdienen. (sda/awp)

Und was würdest du tun, wenn du 700$ finden würdest?

Play Icon

Das könnte dich auch interessieren:

Diese 9 Food Trucks aus New York wünschen wir uns in der Schweiz (weil absolut 🤤)

Link zum Artikel

Federer/Nadal necken sich wie ein altes Ehepaar und McEnroe will «ihre Karrieren beenden»

Link zum Artikel

«Kein Brexit ohne Parlament!» John Bercow sagt Johnson in Zürich den Kampf an

Link zum Artikel

St. Galler Polizist schiesst sich aus Versehen in den Oberschenkel

Link zum Artikel

Die lange Reise der Schiedsrichter-Pfeife an die Rugby-WM nach Japan

Link zum Artikel

Eins vor Tod will ich Sex und (eventuell) eine Ohrfeige

Link zum Artikel

CVP fährt grosse Negativ-Kampagne gegen andere Parteien – die Reaktionen sind heftig

Link zum Artikel

Wo du in dieser Saison Champions League und Europa League sehen kannst

Link zum Artikel

Migros Aare baut rund 300 Arbeitsplätze ab

Link zum Artikel

Eine Untergrund-Industrie plündert Banking-Apps wie Revolut – so gehen die Betrüger vor

Link zum Artikel

YB droht Bickel mit Gericht, nachdem er als Sportchef 40 Mio. verlochte

Link zum Artikel

Warum wir bald wieder über den Schweizer Pass reden werden

Link zum Artikel

«Ich hatte Sex mit dem Ex meiner besten Freundin…»

Link zum Artikel

Die amerikanische Agentin, die Frankreichs Résistance aufbaute

Link zum Artikel

Matheproblem um die Zahl 42 geknackt

Link zum Artikel

Wie gut kennst du dich in der Schweiz aus? Diese 11 Rätsel zeigen es dir

Link zum Artikel

«In der Schweiz gibt es zu viel Old Money und zu wenig Smart Money»

Link zum Artikel

So schneiden die Politiker im Franz-Test ab – wärst du besser?

Link zum Artikel

Röstigraben im Bundeshaus: «Sobald ich auf Deutsch wechsle, sinkt der Lärm um 10 Dezibel»

Link zum Artikel

So erklärt das OK der Hockey-WM in der Schweiz die Ähnlichkeit zum Tim-Hortons-Spot

Link zum Artikel

Die Geschichte von «Ausbrecherkönig» Walter Stürm und seinem traurigen Ende

Link zum Artikel

«Informiert euch!»: Greta liest den Amerikanern bei Trevor Noah die Leviten

Link zum Artikel

Keine Angst vor Freitag, dem 13.! Diese 13 Menschen haben bereits alles Pech aufgebraucht

Link zum Artikel

Der Kampf einer indonesischen Insel gegen den Plastik

Link zum Artikel

«Ich bin … wie soll ich es sagen … so ein bisschen ein Arschloch-Spieler»

Link zum Artikel

Alles, was du über die neuen iPhones und den «Netflix-Killer» von Apple wissen musst

Link zum Artikel

15 Bilder, die zeigen, wie wunderschön und gleichzeitig brutal die Natur ist

Link zum Artikel

Shaqiri? Xhaka? Von wegen! Zwei Torhüter sind die besten Schweizer bei «FIFA 20»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

22
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
22Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Kaspar Floigen 15.08.2019 09:39
    Highlight Highlight Wenn alle schreiben, dass die Kurse sinken, werden sie sinken. Die selbst erfüllende Prophezeiung.
  • Schneider Alex 15.08.2019 06:20
    Highlight Highlight Ich warte schon lange auf den Tag, an dem die Medien den Aufschwung des Aktienmarktes mit gleicher Vehemenz kommentieren wie dann, wenn er „abstürzt“. Ich frage mich: Ist das Schlechtreden des Aktienmarktes eine Strategie der Linken und der Banken? Sollte man den Leuten nicht schon in der Schule die Funktion des Eigenkapitals erklären? Wollen wir wirklich, dass sich immer mehr ausländische Staaten oder Fonds unsere Aktiengesellschaften unter den Nagel reissen? Sollen doch die "Reichen" das Risiko der Aktien tragen; der Rest holt sich dann den Gewinn daraus via Umverteilung?
  • Digitalrookie 15.08.2019 05:40
    Highlight Highlight Der Witz besteht ja darin, dass die meisten an der Börse gehandelten "Werte" gar keinen realwirtschaftlichen Gegenwert besitzen. Womit wird denn da konkret gehandelt? Mit Luft? Mit Datensätzen? Oder ganz einfach mit dem grossen Nichts?
  • Don Harrison 14.08.2019 23:09
    Highlight Highlight Aus der Sicht der Börse denke ich, kann man das "Surfbrett" nach vorne nehmen und die "Welle" runter surfen. Aus der Sicht von den Industrien und Firmen heisst es, sich auf eine Welle vorbereiten.

    Eine Erholung des Marktes kommt sicherlich wieder in den nächsten Jahren. (Hoffentlich).
  • vamosT 14.08.2019 22:28
    Highlight Highlight Bald ist wieder Zeit zu kaufen.
  • mrmikech 14.08.2019 22:15
    Highlight Highlight Mit verspätung kommt die krise: ausverkauf für die reiche, wie jede 10 jahre. Lern davon, weil krisen sind geplant und teil unseren system.
  • sunshineZH 14.08.2019 22:00
    Highlight Highlight Geduld ist die Mutter aller Tugenden 😃
  • Propeller 14.08.2019 20:36
    Highlight Highlight Mich erstaunt die allgemeine (mediale) Ruhe im Hinblick auf die miserablen Zahlen in DE. Der Automobilsektor ist so mies dran wie Ende 08/09 (siehe Deutscher Automobilverband). Die Deutsche Bank hat einen 50% Einbruch erlitten (52 Wochen hoch/tief). Der DAX sieht nicht besser aus..
  • Chrigu BE 14.08.2019 19:57
    Highlight Highlight Rezessipnen werden überwiegend befeuert durch deren Beschwörung und andauernden Berichten darüber. Die akute Gefahr sind Ängste der Menschen. Grundkurs Volkswirtschaftslehre.
    Natürlich sind harte Fakten richtig und wichtig, aber gerade heute (und durchaus auch hier), wo alles gehyped wird, dynamisiert sich der Vorgang natürlich sehr.
    Dazu die Algorithmen der Börsianer, die automatisiert kaufen/verkaufen, und die Extrem-Schwankungen ganzer Volkswirtschaften sind regelrecht vorprogrammiert.
  • JackMac 14.08.2019 19:26
    Highlight Highlight Wann hört dieser unsägliche Casino-Kapitalismus endlich auf? Investoren? Das ist doch nur noch zum Lachen.
    Spekulanten hüben und drüben. Verbietet kurzfristige Trades und Spekulationen auf Währungen, Lebensmittel usw. und gut ist.
    • swisskiss 14.08.2019 23:31
      Highlight Highlight JackMac: Immer dieses Stammtischgewäsch! JEDER grössere Weizen- oder Sojabauer hedged seine Ernte, mit Terminkontrakten, jeder grössere Industrie- oder Handelsbetrieb mit grossem Exportanteil sichert den Preis über Währungsoptionen. Jeder Kakao oder Kaffeproduzent, selbst Orangensafthersteller schern Preistabilität mit diesen Handelsmitteln.

      Schreib doch Kommentare zu Themen, von denen Du eine Ahnung hast und gut ist.
    • JackMac 15.08.2019 13:33
      Highlight Highlight Stammtisch? Immer noch besser als auf Kosten anderer zu Zocken und sich am Abend eine weisse Linie reinzuziehen.
      Mein Handels-und Produktionsbetrieb exportiert 90% seiner Ware. Währungsoptionen langfristig?
      Geh wieder spekulieren und lass diejenigen arbeiten die den liegengelassenen Scherbenhaufen wieder wegräumen dürfen.
    • swisskiss 15.08.2019 19:11
      Highlight Highlight JackMac: Lol. Und nun bist Du stolz, dass Du als Unternehmer nicht mal Deine Risiken bei Währungsschwankungen abfederst? Entweder Kleinbetrieb, zu hohe Marge oder schlicht keine Ahnung.

      Ist ja schön wenn Du im Schweisse Deines Angesichts, redlich Dein Brot verdienst.

      Aber nochmals. Aeussere Dich nicht zu Themen, bei denen Deine Emotionen grösser sind als Dein Wissen.
    Weitere Antworten anzeigen
  • sa5 14.08.2019 19:21
    Highlight Highlight Die Finanzkrise von 2007 wurde nie richtig verwunden. Sie hatte ihre Spuren hinterlassen. Vor allem indem, dass sie nie auskuriert wurde.
    Es ist eine grosse Leistung der Verantwortlichen, dass eine erneute Krise über so viele Jahre hinauszögern konnten.
    Bekanntlich kennt der Börsenmensch nur zwei Reaktionen: Gier und Panik.
    Die Börse hat sich schon lange von der Realität entkoppelt. Warten mir mal ab: kein Automatismus gibt vor, dass es schlecht kommen muss.
    • Chrigu BE 14.08.2019 20:00
      Highlight Highlight Sehr wahr.
      Schon zu meiner Banklehre in 1985 (!) wusste ich nach der Zeit im Wertschriftenhandel genau, was ich nicht mache. Es war schlimmer als auf dem Dorfmarkt: jedes noch so absurde Gerücht wurde weiterverbreitet. Und gleich ganz erregt die Grosskunden angerufen...
    • Thisisiris___ 14.08.2019 21:17
      Highlight Highlight @chrigu BE

      Und was haben Sie nicht gemacht?
    • Chrigu BE 14.08.2019 22:19
      Highlight Highlight @Thisisiris___
      In einer Bank nach der Lehre je gearbeitet.
      Bin in die mittelständische Produktion gegangen.
    Weitere Antworten anzeigen
  • Rainer.Zufall 14.08.2019 19:19
    Highlight Highlight tja...🤷🏻‍♂️
    Benutzer Bild

Die neue 100er-Note ist da! 💸💸💸

Die Schweizerische Nationalbank hat die neue 100-Franken-Note enthüllt. Sie zeigt die humanitäre Seite der Schweiz, die gestalterisch durch das Wasser repräsentiert wird.

Es soll die sicherste Banknotenserie der Welt sein: die aktuellsten Banknoten der Schweizerischen Nationalbank SNB. Heute um 10 Uhr erscheint nun mit der neuen 100er-Note die die sechste und letzte Note der neuesten Serie. Das Design wird von der SNB in einer Präsentation veröffentlicht.

Als Hauptelement wurde das Wasser angegeben, dargestellt unter anderem durch eine Suone.

Die neue 100er-Note ist somit ebenfalls blau, wie auch die bisherige Note, die Bildhauer, Maler und Grafiker Alberto …

Artikel lesen
Link zum Artikel