Wissen
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Vermisst und wieder aufgetaucht – 9 Fälle von Kindern, die verschwunden waren



Nichts fürchten Eltern so sehr: Ein Kind verschwindet, man weiss nicht, ob es noch lebt. Es bleibt eine quälende Ungewissheit, die ein normales Leben nahezu unmöglich macht. In seltenen Fällen taucht das verschwundene Kind aber wieder auf – nach Monaten oder selbst nach Jahren.

Natascha Kampusch

Entführt: 2. März 1998
Geflohen: 23. August 2006

ZUM 10. JAHRESTAG DES WIEDERAUFTAUCHENS VON NATASCHA KAMPUSCH AM 23. AUGUST 2016 STELLEN WIR IHNEN FOLGENDES BILDMATERIAL ZUR VERFUEGUNG - epa03588719 Austrian Natascha Kampusch appears on the ARD television talk show 'Guenther Jauch' at the Gasometer in Berlin, Germany, 17 February 2013. The show's topic was 'Kidnapped and abused - How successful is life afterwards?'. In March 1998, Kampusch was abducted at the age of ten, and was held captive in a cellar for eight and a half years. She managed to escape from captivity on 23 August 2006.  EPA/PAUL ZINKEN

Kampusch 2013 in einer TV-Sendung. Bild: EPA

3096 Tage ihres Lebens verbrachte Natascha Kampusch in Gefangenschaft, bis sie am 23. August fliehen konnte. Ihr Entführer Wolfgang Přiklopil hatte sie in Wien auf dem Schulweg in einen Kastenwagen gezerrt, als sie zehn Jahre alt war. Přiklopil, der in seinem Haus ein Verlies eingerichtet hatte und Kampusch immer wieder misshandelte, hielt sein Opfer mehr als acht Jahre in seinem Haus in Strassdorf gefangen; bei ihrer Flucht war Kampusch achtzehn. Ihr Schicksal machte weltweit Schlagzeilen und wurde später verfilmt. Přiklopil nahm sich das Leben.

ZUM 10. JAHRESTAG DES WIEDERAUFTAUCHENS VON NATASCHA KAMPUSCH AM 23. AUGUST 2016 STELLEN WIR IHNEN FOLGENDES BILDMATERIAL ZUR VERFUEGUNG - A police photo of Austrian, Wolfgang Priklopil, is presented during a police press conference in Vienna, Austria, Wednesday Aug. 23, 2006. The 44-year old technician committed suicide Wednesday after the girl he allegedly held in captivity for more than eight years managed to escape earlier. Natascha Kampusch, then aged 10, had vanished in Vienna on her way to school on March 2, 1998. (AP Photo/Hans Punz)

Wolfgang Přiklopil hielt Kampusch mehr als acht Jahre lang gefangen. Bild: AP

Sabine Dardenne

Entführt: 28. Mai 1996
Befreit: 15. August 1996

FILE - This is a Tuesday, April 20, 2004 file photo of  Sabine Dardenne looks across the room as she waits for proceedings to begin at the Palace of Justice in Arlon, Belgium. The testimony of victim Laetitia Delhez on Tuesday comes a day after that of Dardenne, who was also abducted and repeatedly abused by Belgium pedophile Marc Dutroux. Aged between 8 and 19 when snatched between mid-1995 and August 1996, the six victims were abducted, tortured and abused by Marc Dutroux. Only Dardenne, 12, and Delhez, 14, escaped alive after being found near the southern Belgian town of Charleroi a few days after Dutroux’s arrest in August 1996. He is serving a life sentence. His wife, Michelle Martin, is now in a convent after serving 16 years of a 30-year prison term.  (AP Photo/Jean Pierre Clement, Pool, File)

Dardenne 2004 beim Prozess gegen Dutroux. Bild: AP POOL WAYPRESS

Auch Sabine Dardenne wurde auf dem Schulweg entführt. Sie war zwölf Jahre alt, als Marc Dutroux sie in einen Kastenwagen zerrte. Dutroux sperrte sie in seinem Haus in ein schmutziges Kellerverlies und band sie mit einer Kette um den Hals an. Dardennes Martyrium dauerte 80 Tage. Die letzten sechs Tage in Gefangenschaft verbrachte sie zusammen mit der 14-jährigen Laetitia Delhez, die Dutroux ebenfalls entführt hatte. Dann wurden die Mädchen von der Polizei befreit. Frühere Opfer von Dutroux hatten weniger Glück: Zwei junge Frauen ermordete er, und zwei achtjährige Mädchen verhungerten in seinem Verlies, als er wegen eines anderen Delikts im Gefängnis sass.

Main accused Marc Dutroux sits in the box at the Arlon assize court, Wednesday, 09 June 2004, during a session of the trial of Marc Dutroux and his accomplices Michelle Martin, Michel Lelievre and Michel Nihoul.  (KEYSTONE/EPA/DIDIER BAUWERAERTS)

Marc Dutroux entführte Dardenne auf ihrem Schulweg. Bild: EPA

Michelle Knight, Amanda Berry und Gina DeJesus

Entführt: 23. August 2002, 21. April 2003, 2. April 2004
Befreit: 6. Mai 2013

FILE - This Monday Feb. 24, 2014 file photo shows from left,  Amanda Berry, Gina DeJesus and Michelle Knight introduced at the Performing Arts Center in Medina, Ohio. The three women held captive in a Cleveland house before escaping a year ago Tuesday have spent their first year of freedom learning to drive, taking boxing lessons and cherishing time with their families. Berry and DeJesus both said in statements released Monday, May 5, 2014 that they are thankful and growing in many ways. (AP Photo/Tony Dejak, File)

Berry, DeJesus und Knight im Februar 2014. Bild: AP/AP

Ariel Castro hielt seine Opfer in seinem Haus gefangen, wo er sie misshandelte und vergewaltigte. Knight war zum Zeitpunkt ihrer Entführung 21 Jahre alt, Berry 16 und DeJesus 14. Die beiden letzteren hatten Castros Angebot akzeptiert, sie im Auto mitzunehmen, weil sie seine Töchter von der Schule her kannten. Knight hatte während ihrer Gefangenschaft mindestens fünf durch Misshandlungen von Castro verursachte Fehlgeburten, und sie erlitt aufgrund seiner Schläge einen Gehörschaden. Auch Berry wurde von Castro schwanger; sie gebar im Dezember 2006 ein Kind, das Castro danach als Tochter seiner Freundin ausgab. Erst nach Jahren, im Mai 2013, gelang den Frauen die Flucht, weil Castro vergessen hatte, beim Weggehen die Türe abzuschliessen. Castro wurde umgehend verhaftet und im August 2013 zu lebenslanger Haft verurteilt; er erhängte sich einen Monat später.

FILE - In this Thursday, Aug. 1, 2013, file photo, Ariel Castro makes a statement in the courtroom during his sentencing for kidnapping three women in Cleveland. The house fortified with boarded-up windows and makeshift alarms where Castro held three women captive for nearly a decade is gone now. (AP Photo/Tony Dejak, File)

Der Entführer: Ariel Castro. Bild: AP/AP

Elizabeth Smart

Entführt: 5. Juni 2002
Befreit: März 2003

FILE - This is a Tuesday, Oct. 30, 2012 file photo of  Elizabeth Smart as she speaks to reporters regarding her advocacy of child protection and the healing process she has experienced, prior to her presentation at the Child Sexual Abuse Conference, in State College, Pa. Smart was abducted in 2002 and held prisoner for nine months before being reunited with her family.  At age 14, Smart was snatched from her bedroom in Salt Lake City, Utah in June 2002 by Brian David Mitchell, who did odd jobs for the family. Tormented over nine months by Mitchell and his wife, Wanda Barzee, Smart was freed after she was recognized in March 2003 while in public with Mitchell and Barzee. He is serving a life sentence and Barzee 16 years in prison.  (AP Photo/Ralph Wilson, File)

Smart im Jahr 2012 an einer Medienkonferenz. Bild: FR78134 AP

Brian David Mitchell brach im Juni 2002 in das Haus ein, in dem Elizabeth Smart wohnte, und nahm die damals 14-Jährige mit sich. Er verschleppte sie zu einem Lager in den Wäldern ausserhalb von Salt Lake City im US-Staat Utah, wo er mit seiner Frau und Komplizin Wanda Barzee lebte. Während der rund neun Monate langen Gefangenschaft vergewaltigte der 48-Jährige das Mädchen wiederholt. Er nahm Smart einige Male zusammen mit Barzee mit in die Öffentlichkeit. Sie musste dabei jeweils eine Perücke und einen Schleier tragen. Als sie einmal von Polizeibeamten angesprochen wurden, gab Mitchell religiöse Gründe für diese Aufmachung an. Die Polizei konnte Mitchell und Barzee erst im März 2003 verhaften, nachdem Smarts Schwester Mary Katherine die Stimme eines Mannes, der kurzzeitig für die Familie Gartenarbeiten verrichtet hatte, als die des Einbrechers wiedererkannte. Mitchell erhielt eine lebenslängliche Freiheitsstrafe.

Brian David Mitchell is escorted into Frank Moss Federal Courthouse in Salt Lake City on Wednesday, Nov.  10, 2010, in Salt Lake City.  Mitchell, 57, is charged in federal court with kidnapping and unlawful transportation of a minor across state lines. If convicted, he faces a life sentence. (AP Photo/The Salt Lake Tribune, Leah Hogsten)

Neun Monate lang befand sich Smart in der Gewalt von Brian David Mitchell. Bild: AP The Salt Lake Tribune

Jan Broberg

Entführt: 1974 und 1976
Befreit: 1974 und 1976

Jan Broberg und ihr Entführer, Robert Berchtold. Rechts Mary Ann Broberg. 
https://www.idahostatejournal.com/members/pocatello-native-recalls-being-kidnapped-twice-raped-by-family-friend/article_5656e080-12c6-550e-80c1-5c8264d8da03.html

Jan Broberg mit Robert Berchtold, rechts ihre Mutter Mary Ann Broberg. Bild: Idahostatejournal.com

Jan Broberg aus dem US-Staat Idaho wurde gleich zweimal entführt – und das vom gleichen Täter, einem Bekannten ihrer Familie. Robert Berchtold schaffte es, die Familie seines Opfers völlig zu manipulieren. Um näher an Jan heranzukommen, verwickelte er ihren Vater in eine homosexuelle Begegnung; mit der Mutter begann er eine Affäre. Im Oktober 1974, als Jan zwölf Jahre alt war, holte Robert Berchtold sie vom Klavierunterricht ab und brachte sie nach Mexiko, wo er sie heiratete. Nach fünf Wochen wurden die beiden gefunden. Berchtold erhielt eine fünfjährige Freiheitsstrafe, von der er jedoch nur wenige Tage absitzen musste.

Die Brobergs, Mormonen wie Berchtold, blieben mit ihm befreundet. Zwei Jahre später entführte er Jan erneut, diesmal nach Pasadena in Kalifornien. Bereits in Mexiko hatte er ihr eingeredet, dass sie mit ihm ein Kind haben müsse, andernfalls würde ihre Familie von Aliens ausgelöscht. Das FBI fand sie schliesslich und verhaftete Berchtold, der darauf einige Zeit in einer psychiatrischen Einrichtung verbrachte. Broberg wurde eine erfolgreiche Schauspielerin, ihre Geschichte wurde verfilmt.

Jan Broberg, Robert Berchtold
https://www.idahostatejournal.com/members/pocatello-native-recalls-being-kidnapped-twice-raped-by-family-friend/article_5656e080-12c6-550e-80c1-5c8264d8da03.html

Robert Berchtold – hier mit Broberg – gelang es, die Familie seines Opfers vollkommen um den Finger zu wickeln. Bild: Idaho State Journal

Jaycee Dugard

Entführt: 10. Juni 1991
Befreit: 27. August 2009

FILE - This is an undated file family photo released Aug. 27, 2009 by Carl Probyn of his stepdaughter, Jaycee Lee Dugard who went missing in 1991. Dugard was abducted in June 1991 on her way to school in South Lake Tahoe, California. Then 11, she was held for 18 years by Phillip and Nancy Garrido. She was raped repeatedly by Garrido and gave birth to two daughters. Dugard was freed in 2009 after she and her two children appeared in public with him and a police interrogation revealed her identity. Convicted of kidnapping and rape, Garrido was sentenced to 431 years in prison. His wife received a sentence of 36 years to life.  (AP Photo/Carl Probyn, File)

Undatierte Aufnahme von Dugard vor ihrer Entführung. Bild: AP/Carl Probyn

Unfassbare 18 Jahre lang befand sich Jaycee Dugard in der Gewalt ihres Entführers Philip Garrido. Er entführte sie im Juni 1991, als sie elf Jahre alt war; befreit wurde sie im August 2009. Garrido, der bereits elf Jahre wegen Vergewaltigung im Gefängnis gesessen hatte und auf Bewährung war, zerrte Dugard in ihrem Wohnort South Lake Tahoe (US-Staat Kalifornien) mit Hilfe seiner Frau Nancy Bocanegra in sein Auto. Danach hielt er sie in einem Verschlag im Hinterhof seines Hauses gefangen und vergewaltigte sie wiederholt. Das Mädchen wurde schwanger und brachte mit 13 und 17 Jahren je ein Kind zur Welt. Mit der Zeit wurde Dugard so stark von Garrido abhängig, dass sie Gelegenheiten zur Flucht gar nicht ergriff. Nur durch Zufall wurde die Polizei auf Garrido aufmerksam und entdeckte dann Dugards wahre Identität. Garrido wurde zu 431 Jahren Haft verurteilt, Bocanegra erhielt 36 Jahre.

FILE - In this Aug. 28, 2009 file photo, This is a home in Antioch, Calif., where authorities say kidnapped victim Jaycee Lee Dugard lived. Dugard, who was kidnapped, raped, and held captive for 18 years by Philip Garrido in California, delivered some parting words to Garrido as he's sent away to prison for the rest of his life. In a statement read by her mother, Jaycee Dugard said she chose not to be in court today because she didn't want to

Das Haus von Philip Garrido, in dem Dugard 18 Jahre lang lebte. Bild: AP

Steven Stayner

Entführt: 4. Dezember 1972
Geflohen: 1. März 1980

FILE - This is a 1981 file photo of Steven Stayner as he testifies about his abduction in 1972 by Kenneth Eugene Parnell and his seven years in captivity. The 7-year-old boy was kidnapped in 1972 while walking home from school in Merced, California. After Stayner escaped captivity in 1980, Kenneth Eugene Parnell was convicted of kidnapping him and a second boy, 5-year-old Timmy White, and sentenced to seven years in prison. Stayner died in a motorcycle accident in 1989 at age 24. (AP Photo/File)

Stayner 1981 bei seiner Aussage gegen Parnell. Bild: AP/AP

Stayner war sieben Jahre alt, als er 1972 von dem wegen sexuellen Missbrauchs von Kindern vorbestraften Kenneth Parnell entführt wurde. Der 41-jährige Parnell lockte ihn in Merced im US-Staat Kalifornien in seinen Wagen und fuhr mit ihm in seine Waldhütte, wo er ihn gefangen hielt und vergewaltigte. Um sein Opfer gefügig zu machen erzählte Parnell ihm, seine Familie könne ihn sich nicht mehr leisten und er habe ihn nun adoptiert. Tatsächlich gab Parnell Stayner als seinen Sohn «Dennis» aus. Als Stayner in die Pubertät kam, sah sich Parnell nach einem jüngeren Opfer um und entführte am 14. Februar 1980 den 5-jährigen Timmy White. Dies bewog Stayner dazu, seine Flucht zu planen. Zwei Wochen später gelang es ihm, mit Timmy zu fliehen, während Parnell ausser Haus war. Parnell wurde verhaftet und verurteilt, allerdings nur für die Entführung – nach fünf Jahren kam er wieder auf freien Fuss. 2003 wurde er erneut verhaftet, als er einer Frau ihr Kind abkaufen wollte. Diesmal erhielt er eine lebenslängliche Haftstrafe. Er starb 2008 im Gefängnis. Stayner kam 1989 bei einem Motorradunfall ums Leben.

Kenneth Parnell
https://www.pinterest.ch/pin/17873729747940467/?lp=true

Kenneth Parnell überlebte sein Opfer– im Gefängnis. Bild: Pinterest

Jayme Closs

Entführt: 15. Oktober 2018
Geflohen: 10. Januar 2019

Jayme Closs

Ihr Peiniger versteckte Closs unter seinem Bett. Bild: ap/barron county sheriff's department

Jake Patterson sah Jayme Closs, als sie in Barron County (US-Staat Wisconsin) auf den Schulbus wartete – und er wusste sofort, dass er «sie haben wollte», wie er später im Polizeiverhör sagte. Der arbeitslose 21-Jährige ging eiskalt und brutal vor, um seinen Wunsch zu verwirklichen: Er klopfte abends bei der Familie an die Haustür, und als Closs' Vater James durch das Fenster der Tür schaute, erschoss er ihn ohne zu zögern. Danach verschaffte er sich gewaltsam Zutritt und durchsuchte das Haus. Jayme und ihre Mutter Denise fand er in der Badewanne, wo sie sich versteckt hatten. Er zwang Denise, Jayme zu fesseln und erschoss sie dann vor deren Augen. Mit dem Mädchen im Kofferraum fuhr Patterson zu einer abgelegenen Waldhütte bei Gordon, die seinem Onkel gehörte.

Während den 88 Tagen ihrer Gefangenschaft musste Closs die meiste Zeit unter Pattersons Bett verbringen. Um das Bett herum stellte er mit Gewichten beschwerte Kisten und Taschen auf, damit sie nicht herauskommen konnte. Doch am 10. Januar, als Patterson wegfuhr, um seine Mutter zu besuchen, gelang es der mittlerweile abgemagerten und verwahrlosten Closs, sich zu befreien. Sie rannte weg und begegnete einer Spaziergängerin, die sie zu Nachbarn brachte. Als Patterson zurückkehrte, wartete schon die Polizei auf ihn. Er steht derzeit wegen Entführung und Doppelmordes vor Gericht.

Jake Patterson appears for a hearing at the Barron County Justice Center, Wednesday, March 27, 2019, in Barron, Wis. Patterson pleaded guilty Wednesday to kidnapping 13-year-old Jayme Closs, killing her parents and holding her captive in a remote cabin for three months.  (T'xer Zhon Kha/The Post-Crescent via AP, Pool)

Jake Patterson hat sich schuldig bekannt. Ihm droht eine lebenslängliche Freiheitsstrafe für die Morde und 40 Jahre für die Entführung. Bild: AP/Pool The Post-Crescent

Katie Beers

Entführt: 28. Dezember 1992
Befreit: 13. Januar 1993

Katie Beers

Beers wurde von einem «Freund der Familie» entführt. Bild: AP

Zwei Tage vor ihrem 10. Geburtstag lockte John Esposito Katie Beers zu sich nach Hause in Bay Shore (US-Staat New York) – er versprach ihr Geburtstagsgeschenke. Stattdessen sperrte er sie in einen unterirdischen Bunker, den er extra für diesen Zweck unter seiner Garage angelegt hatte. Beers gelang es noch, auf den Anrufbeantworter ihrer Tante zu sprechen: «Tante Linda, ein Mann hat mich entführt und hat ein Messer und – oh nein, jetzt kommt er gerade.» Esposito fesselte sie mit einer Kette um den Hals und liess sie allein in dem dunklen Verlies, in das er nur kam, um ihr Essen zu bringen und sich an ihr zu vergehen. Er geriet jedoch schnell ins Visier der Polizei, da er wegen sexuellen Missbrauchs vorbestraft war.

Nach 17 Tagen hielt Esposito dem Ermittlungsdruck nicht mehr stand und führte die Beamten zu seinem Bunker. Er wurde zu 15 Jahren bis lebenslänglich verurteilt und starb 2013 im Gefängnis. Trotz der furchtbaren Dinge, die ihr Esposito antat, sagt Beers heute, er habe sie gerettet – ihr Leben vor der Entführung war eine Hölle. Ihre Mutter hatte sie der Obhut einer Freundin überlassen, die sie wie eine Sklavin behandelte, und über Jahre hinweg war sie vom Ehemann ihrer Patentante sexuell missbraucht worden. Nach ihrer Befreiung kam sie zu einer Pflegefamilie, zu der sie immer noch ein enges Verhältnis hat.

Katie Beers, John Esposito, Bunker

Espositos Bunker befand sich unter einer massiven Betonplatte in seiner Garage. Bild: AP

«Schwedens Josef Fritzl»

8'500 Entführungen – FARC-Kommandanten vor Gericht

Play Icon

Das könnte dich auch interessieren:

Fotograf schiesst DAS Foto der Notre-Dame und muss sich nun gegen Fake-Vorwürfe wehren

Link zum Artikel

Das grösste Verdienst von Tesla sind nicht die eigenen Autos

Link zum Artikel

Schluss mit Lügen! So lässt sich die ganze Welt allein mit grüner Energie versorgen

Link zum Artikel

Vergiss Tinder! Hier erfährst du, welches Potenzial deine Fassade hat 😉

Link zum Artikel

17 katastrophale Tinder-Chats, die definitiv niemanden antörnen

Link zum Artikel

Vermisst und wieder aufgetaucht – 9 Fälle von Kindern, die verschwunden waren

Link zum Artikel

Mit diesen 21 Fakten kannst du beim kommenden «Game of Thrones»-Marathon angeben

Link zum Artikel

«SRF Deville» verkündet Pfadi-Putsch in Liechtenstein – diese finden's gar nicht lustig

Link zum Artikel

Brauchen wir einen Green New Deal, um eine Rezession zu vermeiden?

Link zum Artikel

Wie rechte Ideologen den Brand von Notre-Dame für ihre Zwecke instrumentalisieren

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

7
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
7Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Janis Joplin 15.04.2019 07:48
    Highlight Highlight Interessanter Bericht, vielen Dank! Menedrake fehlte meiner Meinung noch, so als 10. gruseliger Fall.
    Gerne auch nächstes Mal einen Bericht über ungelöste Vermisstenfälle?
  • Coffeetime 15.04.2019 01:42
    Highlight Highlight Mir fehlen die Worte... aber ehrlich gesagt, ich glaube, dass es schon immer solche kranke Menschen gab. Sie sind nun sichtbarer geworden.

    Auch unsere Kultur war früher etwas anders: sehr junge Mädchen mussten ältere Herren heiraten, Frauen mussten sich vor "ihrem Herren" beugen, etc. Zum Glück hat sich das geändert.
  • Ruffy Uzumaki 14.04.2019 18:20
    Highlight Highlight "Přiklopil nahm sich das Leben."

    Bei solchen Berichten herrscht leider zuviel Zensur...würde gerne mehr schreiben.
    • redeye70 14.04.2019 23:39
      Highlight Highlight Stimmt. Die Geschichte um Kampusch ist voller Ungereimtheiten. Wie bei Dutroux.
  • mostlyharmless 14.04.2019 16:57
    Highlight Highlight Ein wegen Sexualdelikten Vorbestrafter hält einen Jungen 8 Jahre in seiner Gewalt und vergewaltigt ihn, entführt einen zweiten und kassiert dafür 5 Jahre?
    Wow.
  • Der müde Joe 14.04.2019 15:32
    Highlight Highlight Alles unfassbare Geschichten, die einem dem Atem rauben.

    Und wer weiss wieviele es noch sind, von denen wir nicht mal wissen. Man darf gar nicht daran denken...
    • redeye70 14.04.2019 23:44
      Highlight Highlight Fährt echt ein. Zu was Menschen fähig sein können ist sehr verstörend.

Warum afrikanische Mütter ihre Töchter «Brustbügeln»

Sie meinen es gut. Die Mütter, Tanten, älteren Schwestern oder Grossmütter, die jungen Mädchen mit heissen Steinen oder Holzspateln die wachsenden Brüste «bügeln», wollen nur das Beste. Doch die Schäden, die sie damit anrichten, bleiben ein Leben lang. 

«Breast Ironing» («Brustbügeln») – so nennen Medien in Grossbritannien die schmerzhafte Prozedur – soll die heranwachsenden Frauen vor Schlimmerem bewahren. Das «Bügeln» hindert die Brüste am Wachsen und «schützt» die Mädchen …

Artikel lesen
Link zum Artikel