Wissen
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Voilà, das ist ein gedrucktes Herz – und es besteht aus menschlichem Gewebe



Israelische Forscher haben mit einem 3D-Drucker ein Mini-Herz aus menschlichem Gewebe geschaffen. Der Prototyp, dessen Zellen sich allerdings noch nicht synchron zusammenziehen können, hat die Grösse eines Hasenherzens.

epa07508231 A 3D printer print of a heart with human tissue, being held at the University of Tel Aviv, 15 April 2019, Report state that Israeli scientists from Tel Aviv University say 3D printing of the heart, it's a 'first

Klein wie ein Hasenherz: der 3D-Druck. Bild: EPA/EPA

Das Herz bestehe aus Gewebe und Blutgefässen und verfüge über Kammern, sagte Studienleiter Tal Dvir von der Universität Tel Aviv am Montag vor Journalisten. Es sei vergleichbar mit dem Herz eines menschlichen Fötus. Die Forscher stellen ihre Entwicklung im Fachblatt «Advanced Science» vor.

«Wir entnehmen per Biopsie Fettgewebe eines Patienten», erläuterte der Biotechnologe Dvir den Prozess. Dann würden zelluläre und nicht-zelluläre Bestandteile getrennt. «Die Fettzellen werden zu Stammzellen umprogrammiert, diese differenzieren sich wiederum in Herzzellen, Endothelzellen und andere.»

Das extrazelluläre Material wie etwa Strukturproteine wurde demnach zu Hydrogelen verarbeitet, die dann mit den verschiedenen Zelltypen vermischt wurden. Aus diesen «Bio-Tinten» erzeugte der 3D-Drucker dann das Mini-Herz.

Garantiert keine Abstossung

«Das Herz ist komplett kompatibel mit dem Patienten, weil es aus seinem eigenen Gewebe geschaffen ist, und wird deshalb keine Immun-Gegenreaktion auslösen», sagte Dvir. «Es ist das erste Mal, dass ein ganzes Herz mit Zellgewebe und Blutgefässen gedruckt wurde.» In ähnlichen Versuchen seien bisher nur synthetische Stoffe oder anderes natürliches Gewebe verwendet worden.

epa07508230 A 3D printer prints a heart with human tissue, at the University of Tel Aviv, 15 April 2019, Report state that Israeli scientists from Tel Aviv University say 3D printing of the heart, it's a 'first

Hier wird das Herz im 3D-Drucker gedruckt. Bild: EPA/EPA

Nun wollen die Forscher den Prototypen in einem speziellen Bioreaktor reifen lassen. Binnen eines Jahres sollen solche Herzen in Tierversuchen getestet werden, bei Hasen oder Ratten. Bis zu einem möglichen klinischen Einsatz beim Menschen dauere es noch viele Jahre, sagte Dvir.

In zehn Jahren serienmässig?

«Wir hoffen, das wir innerhalb von zehn Jahren 3D-Drucker in Spitälern haben, die verschiedene Arten von Gewebe drucken können.» Auf dem Weg dorthin gebe es noch viele Herausforderungen. Deshalb könne er nicht voraussagen, wann das erste gedruckte Herz bei einem Menschen implantiert werde. «Wir können nur hoffen, dass es in etwa zehn Jahren soweit sein wird.»

Herzkrankheiten seien die führende Todesursache in Industrieländern, schreiben die Forscher in «Advanced Science». Derzeit sei eine Herztransplantation die einzige Therapie für Patienten mit Herzinsuffizienz im Endstadium. Angesichts des Mangels an Spenderherzen bestehe die dringende Notwendigkeit, neue Behandlungsansätze für solche Patienten zu entwickeln, betonen die Forscher. (sda/dpa)

Ab 1. Oktober können sich Organspender online registrieren

Play Icon

Das könnte dich auch interessieren:

Fotograf schiesst DAS Foto der Notre-Dame und muss sich nun gegen Fake-Vorwürfe wehren

Link zum Artikel

Das grösste Verdienst von Tesla sind nicht die eigenen Autos

Link zum Artikel

Schluss mit Lügen! So lässt sich die ganze Welt allein mit grüner Energie versorgen

Link zum Artikel

Vergiss Tinder! Hier erfährst du, welches Potenzial deine Fassade hat 😉

Link zum Artikel

17 katastrophale Tinder-Chats, die definitiv niemanden antörnen

Link zum Artikel

Vermisst und wieder aufgetaucht – 9 Fälle von Kindern, die verschwunden waren

Link zum Artikel

Mit diesen 21 Fakten kannst du beim kommenden «Game of Thrones»-Marathon angeben

Link zum Artikel

«SRF Deville» verkündet Pfadi-Putsch in Liechtenstein – diese finden's gar nicht lustig

Link zum Artikel

Brauchen wir einen Green New Deal, um eine Rezession zu vermeiden?

Link zum Artikel

Wie rechte Ideologen den Brand von Notre-Dame für ihre Zwecke instrumentalisieren

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

Themen
4
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
4Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Kubod 16.04.2019 01:04
    Highlight Highlight Endlich mal ne gute Nachricht aus Forschung und Entwicklung.
    Ich hab die letzte Zeit zuviel darüber glesen, welche Waffensysteme entwickelter seien.
    Die Amerikanischen, Russischen, Chinesischen etc.
    Es schien nur noch in der Schwanzlängenkatgegorie Entwicklungen zu geben.

    Nun also das. Ein positiver Ausblick auf die Zukunft.
    Danke dafür
  • Garp 15.04.2019 17:51
    Highlight Highlight Klingt extrem spannend.
  • Chummerbueb 15.04.2019 17:17
    Highlight Highlight Hat Ticketcorner bereits Tickets für Westworld im Angebot? 🤔
  • -V- 15.04.2019 16:06
    Highlight Highlight voll Creepy ...

    A: so ey woher kommst du ?

    B: ausm drucker ...

«Den Klimawandel zu stoppen, ist schneller möglich, als viele denken»

Am Freitag findet der nächste weltweite Klimastreik statt. Der Zürcher Uniprofessor und Nachhaltigkeitsforscher Kai Niebert verfolgt die Bewegung genau. Im Interview spricht er unter anderem darüber, wie die Jungen mit Grimms Märchen für den Klimawandel sensibilisiert werden können.

Herr Niebert, wann sind Sie das letzte Mal geflogen?Kai Niebert: Am Sonntagabend, als ich von einem Termin in Berlin nach Zürich zurückgekehrt bin.

Das hört sich nicht gerade vorbildlich an. In den letzten Jahren haben wir die starke Tendenz erlebt, dass Nachhaltigkeit privatisiert wird. Der Konsument solle es richten. Jeder solle selbst entscheiden, wie viel Fleisch er isst, wie oft und wohin er in die Ferien fliegt, ob er mit dem Auto oder dem Tram fährt. Ich halte das für falsch, und das …

Artikel lesen
Link zum Artikel