Wissen
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Übergewicht, Adipositas, dicker Mann, Fast Food im Büro, Essen vor dem Bildschirm (Symbolbild)

Fettleibigkeit ist ein Risikofaktor für eine Reihe von Erkrankungen. Bild: Shutterstock

Zürcher Forscher entwickeln potenten Appetithemmer – Mäuse nehmen doppelt so schnell ab



Schweizer Männer und Frauen werden immer dicker: Derzeit sind zwei von fünf Erwachsenen und einer von fünf Jugendlichen übergewichtig. Dies ist keine Lappalie, denn Übergewicht ist ein Risikofaktor für eine Reihe von Erkrankungen, unter anderem Herz-Kreislauf-Krankheiten, Diabetes Typ 2, einige Krebsarten und Depressionen.

Fettleibigkeit ist also ein Gesundheitsrisiko, Abnehmen aber alles andere als einfach. Das liegt auch daran, dass Adipositas oft als blosses Lifestyle-Problem gilt und man übergewichtige Menschen vorschnell als willensschwach betrachtet. Dabei ist wissenschaftlich belegt, dass es sich um eine chronische Krankheit handelt, die überdies genetisch veranlagt sein kann.

Medikamente können beim Abnehmen helfen. Forscher der Uni Zürich sind mit einem Start-Up dabei, einen neuen Appetithemmer zu entwickeln, der bei Tierversuchen das Gewicht effizienter reduziert als Standardmedikamente.

Aus rund 10'000 Substanzen haben Josua Jordi und seine Kollegen von der Harvard University und der Universität Zürich einige wenige Wirkstoffkandidaten identifiziert, die den Appetit hemmen. Die wirksamste Substanz – ein sogenanntes «kleines Molekül» – liessen Jordi und seine Mitstreiter 2018 unter dem Namen «Era-107» patentieren und entwickeln es nun im Rahmen eines Start-Up namens «EraCal Therapeutics» weiter, wie die Universität Zürich am Dienstag mitteilte.

Appetithemmer, Schlankheitsmittel, Pille auf dem Teller, Medikament (Symbolbild)

Vielversprechendes Medikament: Die neu entwickelte Substanz hemmt den Appetit erfolgreich – zumindest bei Mäusen. Bild: Shutterstock

Im Vergleich zu in der Schweiz zugelassenen Standardmedikamenten wirkte Era-107 bei Versuchen mit Mäusen deutlich stärker: Die Tiere nahmen mit Era-107 mindestens doppelt so stark ab wie mit den anderen Wirkstoffen und verloren insgesamt 14 Prozent ihres ursprünglichen Körpergewichts.

Auch schien die neue Substanz zumindest bei den Mäusen keine Nebenwirkungen zu verursachen. Die Standardmedikamente hingegen können beim Menschen unter anderem Bauchschmerzen, Übelkeit, Kopfschmerz oder Verdauungsprobleme hervorrufen.

Die Forscher hoffen daher, dass sich Era-107 beim Menschen als nebenwirkungsärmere Alternative erweisen könnte. Derzeit seien erste klinische Studien in Planung, die ab Ende 2021 starten sollen, schrieb die Uni Zürich. Wenn alle Studien positiv verlaufen und Era-107 zugelassen wird, könnte es 2028 auf den Markt kommen. (sda)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

19 Fastfood-Gerichte, die zum Davonlaufen sind (bloss kannst du nicht davonlaufen, weil du ZU DICK BIST)

Die Schweiz wird immer dicker

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

31
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
31Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Karl Marx 12.09.2019 19:10
    Highlight Highlight Kennt ihr Speed?
  • dmark 11.09.2019 11:40
    Highlight Highlight "Fettleibigkeit ist also ein Gesundheitsrisiko"
    Das ganze Leben ist ein Gesundheitsrisiko und der Mensch ist ein Individuum. Was bei den Einen hilft, muss nicht bei den Anderen funktionieren. Und gleich machen können wir auch nicht alle.
    • Carbiegirl 11.09.2019 12:16
      Highlight Highlight Fettleibigkeit hilft aber niemandem beim Gesundsein, da Adipositas eine Krankheit ist. Oder meinst du, die Pille hilft nicht bei allen?
  • Locutus70 11.09.2019 02:43
    Highlight Highlight Ich halte von solchen Mittelchen nix. Dauerhaft einen gesunden Körper bekommt nur, wer sich bewegt und gesund ernährt. Bei Pillen & Co. kommt es früher oder später zum JoJo-Effekt
  • Team Insomnia 11.09.2019 00:33
    Highlight Highlight Mit 98% reinen Amphetaminen geht das auch 😬.
    • Burial 11.09.2019 05:27
      Highlight Highlight Requiem for a dream 😅
  • Kaspar Floigen 10.09.2019 22:56
    Highlight Highlight Zuerst haben wir unser Essen auf künstlich auf Suchtpotential getrimmt, um die Sucht jetzt künstlich zu hemmen.

    Ich ziehe trotzdem meinen Hut vor der wissenschaftlichen Leistung.
  • Coffee2Go 10.09.2019 22:47
    Highlight Highlight 2028? verdammt...
  • Frogface 10.09.2019 22:32
    Highlight Highlight Her damit!
  • Kong 10.09.2019 22:23
    Highlight Highlight Ich war zu dick. Zu wenig Bewegung, zu viel gegessen, zu viel getrunken. Mit zunehmendem Alter wurde es schleichend mehr. Musste Lebensstil verändern, und siehe da es ging. Ist der bessere Weg. Die Psyche dankte es mit erhöhter Resilienz.
    • Butschina 11.09.2019 04:54
      Highlight Highlight Personen mit krankhaftem Übergewicht (=Adipositas, BMI 30-35=Grad I, BMI 35-40=Grad II, ab BMI >40=Grad III) haben ohne OP nur weniger als 10% Chancen dauerhaft abzunehmen. Die Personen leiden von morgens bis abends an Hunger. Ständig dagegen anzukämpfen ist sehr kräftezehrend. Das Sättigungsgefühl setzt erst extrem spät ein, wenn überhaupt. Dies kann sogar bereits gestört vererbt werden.
      Es ist ratsam, sich an einen Facharzt für Adipositas überweisen zu lassen. Der entwickelt eine gesunde Therapiestrategie.
      So easy wie bei ihnen ist es in der Regel nicht, zumindest nicht bei Adipositas.
    • evalina 11.09.2019 08:52
      Highlight Highlight Woher nimmst du diese Behauptung, dass Menschen mit einem BMI über 30 ständig an Hunger leiden? Das ist ziemlich weit hergeholt. Nicht jeder, der so schwer ist, leidet an einer Essstörung. Nicht jeder, der so übergewichtig ist, hat kein Sättigungsgefühl. Aber jeder, der so übergewichtig ist, leidet an diversen körperlichen Einschränkungen und ist im Beruf und im sozialen Leben diskriminiert.
      Auch eine Operation hat keine nachhaltige Wirkung, der Jo-Jo kommt mit Sicherheit und dann ist man immer noch dick, aber muss dafür lebenslang künstliche Vitamine schlucken.
  • KeinMenschIstIllegal 10.09.2019 22:17
    Highlight Highlight Dieses Medikament wird das Problem nicht lösen - dass viele Menschen zuviel ungesundes essen.
    • AnnaFänger 11.09.2019 12:40
      Highlight Highlight Nein. Es unterstützt aber vermutlich.

      Wenn von vielen bereits ein Teil damit längerfristig gesünder leben, ist das doch gut. Es wird nie eine komplett Lösung geben.
  • ThePower 10.09.2019 22:04
    Highlight Highlight Oder: Man macht einfach Sport und stellt wenigstens die grössten Ernährungssünden ab. Habe so 17 kg verloren😜So und jetzt blitzt mich, ihr Neider😉
    • Enzasa 10.09.2019 22:19
      Highlight Highlight Wenn du auch nur 20 Kg Übergewicht hattest, dann ist das absolut nicht auf Menschen mit 50 oder kg Übergewicht zu übertragen ab BMI 25 bist du in der Regel nicht mehr in der Lage normal Sport zu treiben, dein Magen signalisiert dir niemals ein „Satt“ Gefühl, deine Selbstvertrauen ist nicht mehr vorhanden und in der Regel leidet man unter Depressionen.
      Du bekommst keine Neid ⚡️
    • homo sapiens melior 10.09.2019 22:20
      Highlight Highlight Einfach ist das nicht. Und wenn du zu dir selbst ehrlich bist, dann weisst du das auch. Aber weil es so schwierig war, kannst du auch stolz auf dich sein.
      Wenn es einfach wäre, würd's jeder machen.
    • Merida 10.09.2019 23:02
      Highlight Highlight @Enzasa: Ich hatte einen BMI von 26 als ich mit Laufen begann. Konnte vor dem Gewichtsverlust schon 5km am Stück in 35 Minuten laufen...
      Der Sport hat mir inzwischen geholfen auf Normalgewicht zu kommen.
    Weitere Antworten anzeigen
  • heureka 10.09.2019 21:45
    Highlight Highlight Nichts ist besser als FDH (Friss die Hälfte) Gesund für Dich Und das Portmonai. Alles was es braucht, ist ein Biesschen Wille und Disziplin.( Die Ersten 2 Wochen) Nachher geht`s von Alleine. 1 oder vielleicht auch 2 Kilo die Woche, mehr braucht es nicht. Vielleicht noch ein biesschen mehr Bewegung. So kann sich auch das überdehnte Gewebe schön zurückbilden. und in nullkomma nix biste wieder schön. Schokolade, stimuliert nur Hormone, und das Bier löst auch Keine Probleme.
    • Cat‘sName 11.09.2019 09:10
      Highlight Highlight 1-2 Kilo pro Woche...Sie sind gut! Da können Sie die Ernährung nie umstellen und Disziplin und Ausdauer niemals derart aufbauen, so dass Sie sich dauerhaft an weniger gewöhnen. Wenn Sie die Menge von 1-2 Kilo im Monat abnehmen, dann bin ich bei Ihnen. Und das Sättigungsgefühl kommt erst nach längerer Zeit wieder. Auch das muss man sich wieder antrainieren. Weiss, wovon ich spreche.
    • heureka 11.09.2019 19:23
      Highlight Highlight Lieber WaterSign,
      Ich musste in 12 Wochen 20 KG. abnehmen von 97 auf unter 77Kg Ich war 73 Kg. 25 Kg in 12 Wochen!!
      Ohne Diet-plan oder Pillen!! Einfach so. FDH und KEIN Alkohol!! WO WILLE und Disziplin ist, da ist auch der Weg. Und auch ich weiss wovon ich spreche. Natürlich sind wir nicht Alle Gleich. Das schliesst aber pers. Erfahrung nicht aus.
      Eigentlich wollte ich nur Unentschlossenen Menschen Mut machen.
    • nick11 12.09.2019 20:08
      Highlight Highlight heureka, so viel abzunehmen, sehr gut, aber das wirklich schwere kommt danach. Die Kilos schleichen sich relativ schnell wieder zurück, das umso eher wenn man zu schnell abgenommen hat.
      Das kann gut 2-3 Jahre dauern, aber danach hat man oft mehr als zuvor...
  • Ökonometriker 10.09.2019 21:16
    Highlight Highlight Sicher eine interessante Substanz. Den Forschern sei zu dieser Entdeckung gratuliert!
    Doch abnehmen ist bei Menschen komplexer als bei Mäusen. Oft essen (und trinken!) wir auch aus sozialen Gründen oder aus psychischen Bedürfnissen, zu oft auch ohne Appetit. Bleibt zu hoffen, dass daraus ein Medikament hergestellt werden kann, das bei dem Teil der Leute die aus psychischen Gründen übergewichtig auch hilft. Damit bliebe der Menschheit sehr viel Leid erspart.
    • heureka 10.09.2019 21:57
      Highlight Highlight Wow, Wille, Weg, Ziel. Völlerei kann immer psychisch begründet werden. Schafft aber Viele Ausreden. Eine Pille, welche Selbstdisziplin und Eigenverantwortung, und oder ein biesschen mehr Eigenliebe fördert, würde wohl mehr helfen. Aber Träume sind halt schön.
    • Bambusbjörn aka Planet Escoria 10.09.2019 22:03
      Highlight Highlight Grundsätzlich ist diese Substanz durchaus interessant.
      Jedoch habe ich bei den Begriffen Appetithemmer und kleinem Molekül immer die folgende Substanz im kopf.
      Benutzer Bild
    • Merida 10.09.2019 23:16
      Highlight Highlight Lieber Planet Gähn😉, jetzt hab ich grad etwas suchen müssen...
      Für alle Nichtchemiker:
      https://en.m.wikipedia.org/wiki/Levoamphetamine
    Weitere Antworten anzeigen

Kann ich das noch essen oder muss ich's wegwerfen? Mit diesen Tipps bist du safe

Die Norweger minimieren die Lebensmittelverschwendung mit einem eleganten Trick. Neu heisst die Haltbarkeitsangabe: «Mindestens haltbar bis, aber nicht schlecht nach».

Kann man das noch essen? Die Frage, ob kürzlich abgelaufene Milch, Joghurts oder Eier noch geniessbar sind oder sofort in den Abfall gehören, sorgt in den besten Familien für heftige Diskussionen. Manche glauben, dass sofort das passiert, wenn man mit abgelaufenen Lebensmitteln in Berührung kommt.

Dabei ist es ganz einfach: Mit Ablauf des Mindesthaltbarkeitsdatums werden Lebensmittel nicht automatisch schlecht.

Es heisst eben «Mindestens haltbar bis» und nicht «Sofort tödlich ab», wie …

Artikel lesen
Link zum Artikel