Wissen
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Aus dem Roten Sonnenhut wird der Wirkstoff Echinacea gewonnen. bild: shutterstock

Virologin über Echinaforce-Studie: «Sagt nichts über Wirksamkeit bei Menschen aus»

Hat Echinaforce wirklich das Potenzial als neues Corona-Wundermittel? Die renommierte Genfer Virologin Isabella Eckerle klärt auf.



Frau Eckerle, eine neue Studie des Labor Spiez zeigt auf, dass Echinaforce unter Laborbedingungen Coronaviren abtötet. Wie schätzen Sie diese Forschungsergebnisse ein?
Grundsätzlich sagt die Studie nichts darüber aus, ob Echinaforce auch bei Menschen gegen Coronaviren wirkt. Das betont das Labor Spiez in einer Stellungnahme selbst. Die Forscher haben in einer Wirkstoffprüfung einen gewissen Effekt von Echinaforce gegen Coronaviren festgestellt – aber in einer Zellkultur im Labor. Das Ergebnis hat zwar einen gewissen Stellenwert. Eine klinische Relevanz kann man nicht ableiten. Das ist noch ein sehr, sehr langer Weg.

«Eine klinische Relevanz kann man nicht ableiten. Das ist noch ein sehr sehr langer Weg.»

Isabella Eckerle, Leiterin des Zentrum für Viruserkrankungen am Universitätsspital Genf, befürwortet Tests und eine Maskenpflicht für Kinder. (Archivbild)

Isabella Eckerle, Leiterin des Zentrum für Viruserkrankungen am Universitätsspital Genf. Bild: keystone

Warum?
Dazu bräuchte es zuerst Tierversuche und dann umfassende klinische Studien bei Menschen. Auch um mögliche Nebenwirkungen zu untersuchen. Eine Frage ist etwa, ob man eine gleich hohe Konzentration von Echinaforce wie im Labor auch im Menschen überhaupt erreichen kann. Unzählige Studien zeigen im Labor einen gewissen Effekt für verschiedenste Wirkstoffe. Wenn man sie danach weiter prüft, sind sie aber in den meisten Fällen in der Praxis nicht anwendbar. Das ist in der Forschung normal. Denn eine Anwendung in der Petrischale ist sehr weit weg von dem, was in einem menschlichen Körper tatsächlich passiert.

«Eine Anwendung in der Petrischale ist sehr weit weg von dem, was in einem menschlichen Körper tatsächlich passiert.»

Sie glauben also nicht, dass sich Echinaforce zum neuen Wundermittel gegen Coronaviren mausert?
Das halte ich für unwahrscheinlich. Nur aufgrund dieser Daten wird man sicher erstmal keine klinische Studie starten. Momentan werden sehr viele Wirkstoffe gegen Coronaviren erforscht. Echinaforce müsste andere Wirkstoffe übertrumpfen.

Würde Sie trotzdem empfehlen, sich auf den Winter hin vorsorglich mit Echinaforce einzudecken?
Wie gesagt, man kann derzeit keine medizinischen Schlüsse aus der Studie ziehen. Darum ist es nicht angebracht, das Medikament auf Vorrat zu kaufen. Viel wichtiger ist es für den Winter, dass sich alle an die bewährten Schutzmassnahmen halten: Also Abstand halten, Masken tragen und Händehygiene.

Einige der Studienverfasser arbeiten selbst beim Echinaforce-Hersteller, der A. Vogel AG. Ist das problematisch?
Es ist sicher immer sauberer, wenn Studienautorinnen und Autoren unabhängig sind. Aber das Labor Spiez hat ein sehr hohes wissenschaftliches Niveau, so dass ich nicht annehme, dass die Daten bewusst wohlwollend für die Firma interpretiert wurden.

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Sicheres Contact-Tracing, Made in Switzerland

So sehen Liebeserklärungen in Zeiten von Corona aus

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

72 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
Ökonometriker
14.09.2020 18:49registriert January 2017
Danke für diesen Artikel. Wie manche effekthascherischen Medien mit neuen Erkentnissen umgehen zieht die ganze Wissenschaft in den Dreck. Da ist es wichtig, dass auch vernünftige Stimmen eine Bühne erhalten.
27022
Melden
Zum Kommentar
Die_andere_Perspektive
14.09.2020 18:41registriert July 2019
Echinacea Tropfen und Lösungen beinhalten Ethanol welches Viren abtötet... Sofern die Studie damit durchgeführt wurde, wäre überspitzt gesagt auch mit Absolut Vodka dasselbe Ergebnis erzielt worden.
16073
Melden
Zum Kommentar
Firefly
14.09.2020 20:20registriert April 2016
Zu spät, es ist raus und das Zeugs das neue WC Papier.
938
Melden
Zum Kommentar
72

Fake-Hanf: Tödliches Marihuana hat bereits 61 Menschen getötet

Sucht-Experten sind alarmiert: Wöchentlich melden Konsumenten Cannabis, welches mit synthetischen Cannabinoiden gestreckt wurde. Die nicht erkennbaren Substanzen können im schlimmsten Fall töten.

Gestrecktes Gras sorgt seit 2020 wieder vermehrt für Besorgnis. Der Leiter der Suchthilfe-Stelle Contact Nightlife in Bern, Alexandre Brodard, hat es wöchentlich mit Konsumenten zu tun, die sich mit dem synthetisch gestrecktem Cannabis an ihn wenden. «Pro Woche werden uns ein bis zwei Vorfälle gemeldet», sagt er gegenüber dem SRF.

Die neuartige Droge hat vielerlei Nebenwirkungen: Es kann zu Erbrechen, Ohnmacht, Wahnvorstellungen oder in Extremfällen zu Psychosen kommen. Immer wieder sind auch …

Artikel lesen
Link zum Artikel