Wissen
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Besamung ging schief: Die viertletzte Jangtse-Riesenweichschildkröte der Welt ist tot



Das letzte bekannte Weibchen der Jangtse-Riesenweichschildkröte ist in einem Zoo in China gestorben – ausgerechnet bei einem Besamungsversuch, um die seltene Tierart zu retten.

Die grösste Süsswasser-Schildkröte der Welt steht damit wohl unausweichlich vor dem Aussterben, wie chinesische Medien am Montag unter Verweis auf Experten berichteten.

Das letzte bekannte Weibchen der Jangtse-Riesenweichschildkröte - hier bei einem Besamungsversuch 2015 - ist nach einem weiteren Befruchtungsversuch gestorben. Jetzt gibt es nur noch drei Exemplare dieser Gattung, eins davon ein Männchen in einem Zoo, die anderen beiden in freier Wildbahn, ihr Geschlecht ist nicht bekannt.

Das letzte bekannte Weibchen der Jangtse-Riesenweichschildkröte – hier bei einem Besamungsversuch 2015 – ist gestorben. Es wurde über 90 Jahre alt. Bild: EPA FEATURECHINA

Es gibt nun weltweit nur noch drei bekannte Exemplare – ein Männchen im Zoo in China und zwei in freier Wildbahn in zwei Seen in Vietnam. Deren Geschlecht sei aber nicht bekannt und schwer festzustellen, hiess es.

Der Mensch war der grösste Feind der mehr als ein Meter grossen Schildkröte mit dem Fachnamen Rafetus swinhoei, die einen weichen, lederartigen Panzer hat. Die Tiere wurden gejagt, weil das Fleisch als Delikatesse galt, wie es in Presseberichten hiess. Auch wurde ihr natürlicher Lebensraum zerstört.

Das mehr als 90 Jahre alte Schildkrötenweibchen starb am Samstag im Zoo der südchinesischen Stadt Suzhou, nachdem zuvor ein erneuter Versuch unternommen worden war, das Tier künstlich zu befruchten.

Offenbar gab es Komplikationen, die genaue Todesursache ist nicht bekannt. Das Tier sei direkt nach dem Eingriff in guter Verfassung gewesen, aber 24 Stunden später gestorben, hiess es in chinesischen Presseberichten.

Die Schildkröte war 2008 vom Zoo in Changsha in Zentralchina in den Suzhou Shangfangshan National Forest Park gebracht worden, um ein Zuchtprogramm mit einem mehr als 100 Jahre alten Männchen zu starten.

Seither waren fünf Versuche unternommen worden, die Schildkröte künstlich zu befruchten. Experten hätten beiden Tieren eine gute Gesundheit bescheinigt, bevor der letzte Eingriff vorgenommen worden sei, berichtete die «Suzhou Daily». (sda/apa/dpa)

26 Tierschutz-Plakate, die ihre Wirkung nicht verfehlen

Eine Party für eine 67-jährige Schildkröte

Play Icon

Das könnte dich auch interessieren:

Nach 27 Jahren kommt der Nachfolger der SMS – das musst du über RCS wissen

Link zum Artikel

Merkel beginnt bei Staatsbesuch plötzlich zu zittern – Entwarnung folgt kurz darauf

Link zum Artikel

Wetter: Nächste Woche wird's heiss

Link zum Artikel

Ohrfeige für Bundesanwalt vom Bundesstrafgericht – Lauber ist im FIFA-Fall befangen

Link zum Artikel

40 Millionen Liter Trinkwasser verschwunden? Das Rätsel von Tägerig ist gelöst

Link zum Artikel

OMG – wir haben Knoblauch unser ganzes Leben lang falsch geschält

Link zum Artikel

Warum Donald Trump 2020 wiedergewählt wird – und warum nicht

Link zum Artikel

Ein 3-jähriges Mädchen zerstört eine Fliege – das macht dann 56'000 Franken

Link zum Artikel

«Kann man sich in einen guten Freund verlieben?»

Link zum Artikel

Brasilianische Spielerin schafft neuen Rekord

Link zum Artikel

Federer vor Halle-Auftakt: «Rasen hat seine eigenen Regeln – vor allem für mich»

Link zum Artikel

We will always love you – vor 60 Jahren veröffentlichte Dolly ihre erste Single

Link zum Artikel

Fazit nach Frauenstreik: Hunderttausende Menschen protestierten für Gleichstellung

Link zum Artikel

«Er hat nicht unrecht» – das sagt Christoph Blocher zu SVP-Glarners Handy-Terror

Link zum Artikel

Du willst dein Handy sicherer machen? Dann solltest du diese 10 Regeln kennen

Link zum Artikel

FCB-Sportchef Streller tritt mit emotionalem SMS zurück: «Es bricht mir s’Herz»

Link zum Artikel

Trump hat sich im Persischen Golf verzockt

Link zum Artikel

5 Action-Heldinnen, die die Filmwelt ordentlich gerockt haben

Link zum Artikel

Preisgeld-Vergleich: So viel mehr kassieren Männer im Sport als Frauen

Link zum Artikel

14 Gründe, warum die Frauen heute streiken

Link zum Artikel

«Das stimmt einfach nicht» – Martullo-Blocher wird in der «Arena» vorgeführt

Link zum Artikel

Nach Handy-Terror: Betroffene Mutter rechnet mit SVP-Glarner ab – und wie

Link zum Artikel

Trump setzte Kopfgeld auf unschuldige Schwarze aus – jetzt melden sie sich zu Wort

Link zum Artikel

9 spannende Geisterstädte und ihre Geschichten

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

Themen
12
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
12Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Menel 16.04.2019 00:29
    Highlight Highlight Hätte...hätte...hätte man...in den nächsten Jahren und Jahrzehnten werden wir das noch oft sagen...
  • *sharky* 15.04.2019 22:06
    Highlight Highlight Tja die lieben Asiaten und ihre grenzenlose, mit Betonung auf grenzenlose Liebe zu Tieren.
    Vorzugsweise auf dem Teller.
    Meine Namensvettern können davon auch ein Lied singen, leider nein, singen geht auch nicht mehr, alles ausgehaucht...
    Einfach nur zum 🤮🤮
  • Posersalami 15.04.2019 21:55
    Highlight Highlight Schlimm

    Hier ists auch schlimm
    http://artenschutz.ch/cr1.htm

    da kann man aber was tun
  • Hier könnte Ihre Werbung stehen 15.04.2019 17:58
    Highlight Highlight Tja liebe Chinesen, ich hoffe die Schildkröten haben euch geschmeckt.
  • bokl 15.04.2019 17:51
    Highlight Highlight Dieser Beitrag wurde gelöscht. Bitte formuliere deine Kritik sachlich und beachte die Kommentarregeln.
  • Beat-Galli 15.04.2019 16:58
    Highlight Highlight Und wie hätte die Aufzucht einer ganzen Spezie mit Genmaterial von nur einem Weibchen und zwei bis drei Mänchen funktionieren sollen.

    Dei folgen des Inzest haben irgendwie alle vergessen oder was.
  • ConcernedCitizen 15.04.2019 16:31
    Highlight Highlight „Deren Geschlecht sei aber nicht bekannt und schwer festzustellen, hiess es.“

    Ich hoffe, die befruchtete Schildkröte war wirklich ein Weibchen...
  • Hugeyun 15.04.2019 15:57
    Highlight Highlight Schade, schade...aber jede Hilfe kam wohl zu spät und hätte vor Jahrzehnten schon mit einem Tötungsverbot unternommen werden müssen
  • Der sich dachte 15.04.2019 15:56
    Highlight Highlight Traurig. Ich mag Schildkröten. 😥
  • glass9876 15.04.2019 15:52
    Highlight Highlight Sex in diesem Alter birgt gewisse Risiken.
    • Xonco aka. The Muffin Man - the muffin man 15.04.2019 16:08
      Highlight Highlight Wie stellst du dir einen KÜNSTLICHEN Besamungsversuch vor Kamerad?
  • GhettoGünther 15.04.2019 15:32
    Highlight Highlight Hätte man diesen Tieren (und auch vielen anderen!) schon früher besser Sorge getragen hätte es gar nicht so weit kommen müssen.

Eine Million Arten sind bedroht: So schlimm steht es um die Artenvielfalt wirklich

Mit der Natur geht es bergab wie nie zuvor in der Menschheitsgeschichte. Das Artensterben beschleunigt sich. Damit untergräbt der Mensch seine eigene Lebensgrundlage, so die eindringliche Botschaft des Weltbiodiversitätsberichts, der am Montag präsentiert wurde.

Rund eine Million von insgesamt schätzungsweise acht Millionen Tier- und Pflanzenarten sind vom Aussterben bedroht; viele könnten bereits in den nächsten Jahrzehnten komplett verschwinden. Mehr als jemals zuvor in der …

Artikel lesen
Link zum Artikel