DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Grosser Schaden, keine Verletzten: Überflutete Strassen nach Gewittern in Cressier NE

In Cressier NE und Frochaux NE haben Gewitter am Dienstagabend Überflutungen verursacht. Bei der Polizei gingen mehr als 500 Anrufe ein. Es entstand grosser Sachschaden, verletzt wurde aber niemand.



Heftige Gewitter haben am Dienstagabend das Dorf Cressier NE überschwemmt. Menschen und Tiere mussten evakuiert werde. Es entstand grosser Sachschaden, verletzt wurde aber niemand.

Die starken Regenfälle führten dazu, dass ein Bach über die Ufer trat und Sturzbäche aus Schlamm und Wasser die Strassen, die Kanalisation, Keller und ganze Häuser von Cressier überschwemmten. Dabei seien Schutt und Geschiebe mitgerissen worden.

Die Gemeindebehörden sprachen am Mittwochmorgen an einer Medienorientierung von einer «Katastrophe». Die Lage sei derzeit zwar unter Kontrolle. Die Gefahr sei aber noch nicht gebannt, da für den Abend bereits neue Gewitter angekündigt worden seien.

Viel Material habe sich schon gelöst. Wenn es noch einmal regne, könnte es noch schlimmer werden, sagte ein Spezialist.

Die Aufräumarbeiten gestalteten sich laut Feuerwehr und Zivilschutz schwierig, am Mittwochmorgen wurden immer noch Keller ausgepumpt.

Wasserschäden und Stromausfälle

Es werde Tage bis Wochen dauern, bis alle Schäden des Unwetters beseitigt seien, sagte Gemeindepräsident Jean Bernard Simonet. Der Kanton Neuenburg rechnet damit, dass die Überschwemmungen Dutzende Millionen Franken kosten wird.

Fast 120 Polizisten und Einsatzkräfte arbeiteten die ganze Nacht, um die Situation zu stabilisieren. Insgesamt gingen bei der Notrufzentrale in Neuenburg mehr als 500 Anrufe ein. Rund 75 Gebäude waren betroffen. Die Feuerwehr befreite sechs Menschen, zwei Hunde und drei Katzen aus Häusern.

Verletzt oder vermisst wurde niemand. Mehrere Familien müssen jedoch aufgrund von Wasserschäden und Stromausfällen umquartiert werden. Die Solidarität der Bevölkerung bei der Unterbringung der Betroffenen sei gross. Als Vorsichtsmassnahme empfiehlt die Gemeinde, dass die Menschen ihr Leitungswasser in den nächsten Tagen abkochen, bevor sie es trinken.

Die Autobahn A5 hatte wegen der Unwetter zunächst in beiden Richtungen gesperrt werden müssen. Am späten Dienstagabend war sie in Richtung Biel wieder befahrbar. In Richtung Lausanne wurde sie in vor 02.00 Uhr in der Nacht wieder geöffnet. Vorübergehend gesperrt war auch die Strasse zwischen Lignières und Saint-Blaise.

Cressier liegt zwischen Bieler- und Neuenburgersee. Nicht betroffen von den Überschwemmungen war die Raffinerie in Cressier, wie Ivan Keller, Chef der Neuenburger Kantonspolizei, sagte. (viw/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das Aprilwetter in Memes und Bildern

1 / 18
Das Aprilwetter in Memes und Bildern
quelle: pinterest
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Ups! Hier verschluckt ein Brunnen ein Auto

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen

Über 400 Notrufe wegen Unwetter in der Innerschweiz

Ein heftiges Gewitter mit Hagel und Starkregen ist am Sonntagnachmittag über die Kantone Luzern und Schwyz Richtung Ostschweiz gezogen. Bei den Polizei gingen bis am frühen Nachmittag über 400 Notrufe ein. Es ging um Wassereinbrüche in Keller, über die Ufer getretene Bäche sowie überschwemmte oder blockierte Strassen.

Allein im Kanton Schwyz waren es zwischen 12.30 und 14.45 Uhr 200 Notrufe, wie die Kantonspolizei mitteilte. Die Feuerwehren standen in Merlischachen, Küssnacht, Immensee, Arth, …

Artikel lesen
Link zum Artikel