DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
ARCHIVBILD --- ZUM ARTIKEL VON KEYSTONE-SDA ZU DEN HALBJAHRESZAHLEN VON SWISS INT. AIRLAINES STELLEN WIR IHNEN FOLGENDES BILD ZUR VERFUEGUNG- Eine Boeing 777-300 der Swiss startet auf Piste 16 am Flughafen Zuerich am Montag, den 17. September 2018 in Kloten .(KEYSTONE/Christian Merz).

Hohe Nachfrage: Die Swiss fliegt im Juli mit Boeing 777 ans Mittelmeer. Bild: keystone

Billig-Preise und Riesenflieger nach Malle: «Oberstes Ziel ist, das Geschäft anzukurbeln»

Als hätte es Corona und die Klima-Diskussion nie gegeben: Easyjet und Co. versuchen, mit Dumpingpreisen das Flug-Business wiederzubeleben. Die Swiss setzt sogar Grossraumjets ans Mittelmeer ein. Das steckt dahinter.



Für neun Franken von Basel nach Dublin jetten. Das Angebot von Ryanair entpuppt sich rasch als Lockvogel-Preis. Und zeigt dennoch exemplarisch, dass die «Geiz-ist-geil»-Flüge nach der Corona-Zwangspause zurück sind. So wirft Easyjet Flüge von Basel nach Lissabon oder Palermo für 16.70 Franken auf den Markt. Die Swiss schreibt zwar, dass man sich nicht am ruinösen Preiskampf beteiligen wolle. Und bietet im August dennoch Spezialtarife von Zürich nach Porto für 99 Franken (retour) an. Die tatsächlich so auf der Webseite verfügbar sind.

«Das oberste Ziel der Airlines ist, das Geschäft wieder anzukurbeln. Den bis vor kurzem absolut toten Markt zu reanimieren.»

William Agius

Mit diesen Preisen lässt sich kein Geld verdienen. Warum tun es die Fluglinien trotzdem? «Das oberste Ziel der Airlines, ist das Geschäft wieder anzukurbeln. Sie wollen den bis vor kurzem absolut toten Markt reanimieren», sagt Aviatik-Experte William Agius. Fluglinien wollten so den Reisenden mit Spezialtarifen einen Anreiz geben, trotz der unsicheren Zeiten zu buchen.

SBB setzen auf Spartickets bei Auslandsreisen

Neben Spanien ist bei den Sonnenhungrigen besonders Italien beliebt. Insbesondere, weil «Bella Italia» von der Schweiz bestens per Zug erreichbar ist. Die SBB fahren das Angebot im Juli weiter hoch und bieten wieder Direktverbindungen von Zürich nach Venedig an. Dies bereits ab 136 Franken (retour/Halbtax). Und unterbietet damit die Swiss, welche die Route für 139 Franken anpreist. In den nächsten Wochen werde das Angebot bei Auslandsfahrten weiter hochgefahren, damit der in den letzten Tagen und Wochen stark angestiegenen Nachfrage nach internationalen Reisen nachgekommen werden könne. «Somit wird auch das Angebot an Sparpreisen nochmals stark ansteigen», sagt SBB-Sprecherin Jeannine Egi auf watson-Anfrage. (amü)

Swiss fliegt mit Boeing 777 ans Mittelmeer

Auf gewissen Strecken ist die Nachfrage für die Sommerferien sehr hoch. Die Swiss fliegt im Juli an einzelnen Tagen siebenmal von Zürich nach Mallorca – dies teilweise mit der 340-plätzigen Boeing 777-300ER, wie dem Flugplan zu entnehmen ist. Ebenso nach Athen und Porto – jene Destination, die sie mit Sondertarifen bewirbt. «Besonders bei den Langstreckenflugzeugen haben die Airlines grosse Überkapazitäten. Statt nach Bangkok fliegen diese nun halt ans Mittelmeer», so Agius weiter. Teilweise müssen die Passagiere allerdings tief in die Tasche greifen. Der Retour-Flug nach Malle kostet im Juli an Wochenenden mit der Swiss um 500 Franken.

Bild

William Aguis, Aviatik-Experte an der ZHAW. bild: zvg

Die hohen Preise bleiben die Ausnahme. Aktuell liegen die verfügbaren Preise bei Swiss aufgrund der niedrigeren Auslastung der Flüge tendenziell unter dem Preisniveau von 2019. «Es gibt aktuell keine Pläne, die Preise zu senken», so Swiss-Sprecherin Meike Fuhlrott.

«Ferien kann man im Gegensatz zu einem Business-Trip nicht durch einen Zoom-Call ersetzen.»

William Agius

Wie verreist du in die Sommerferien?

Der Aviatik-Spezialist geht davon aus, dass die oben genannten Billigst-Tarife wieder verschwinden. «Mittelfristig werden die Preise steigen. Die Airlines haben keine andere Wahl.» Dies auch, weil die Fluglinien künftig mit deutlich weniger Geschäftsreisenden rechnen. Die Kosten für «Produktion des Fluges» würden auf Freizeitreisende abgewälzt. «Denn Ferien kann man im Gegensatz zu einem Business-Trip nicht durch einen Zoom-Call ersetzen», so der Aviatik-Dozent an der Zürcher Hochschule für angewandte Wissenschaften (ZHAW).

«Es gibt aktuell keine Pläne, die Preise zu senken.»

Swiss

Flugstreik reloaded

Wenn das Meer lockt, ist die Pandemie und insbesondere die Flugscham rasch verflogen. Nach der Abfuhr für das CO2-Gesetz ist eine Flugticket-Abgabe in der Schweiz in weite Ferne gerückt. Dies während Länder wie Schweden, Österreich, Grossbritannien oder Frankreich teils happige Abgaben kennen. «Die Besteuerung sollte in ganz Europa einheitlich sein. Dann wäre der Effekt am grössten», so Agius.

Die tiefen Flugpreise erzürnen die Klimabewegung, die 2020 zum grossen Flugstreik aufrief. Damals verpflichteten sich 3460 Flugstreikende, während eines Jahres auf Flugreisen zu verzichten. «Wir werden den Flugstreik als Kampagne neu beleben so bald wir sehen, dass Airlines, Reiseindustrie und Schweizer Bevölkerung nach dem Ende der Pandemie wieder so gedankenlos durch die Welt fliegen wie zuvor», liessen die Aktivistinnen damals verlauten. Ihnen dürfte die Arbeit nicht ausgehen.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das sind die besten Airlines der Welt

1 / 22
Das sind die besten Airlines der Welt
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Ah, deshalb dauert das Boarding immer so lang!

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Interview

Die SVP ist die Partei der Impfgegner – Blocher: «Ich empfehle die Corona-Impfung allen»

Der SVP-Doyen findet die Corona-Impfung «gäbig», genauso wie das Covid-Zertifikat. In Briefen wird er deshalb als «Mörder» bezeichnet. Im Interview erklärt Blocher, wie er mit Impfskeptikern umgeht und über welches Thema er lieber redet.

51 Prozent der SVP-Wähler wollen sich nicht impfen lassen. Woher rührt diese Impfskepsis und was kann man dagegen tun?Christoph Blocher: Ich stelle ebenfalls fest, dass bei unseren Leuten die Impfskepsis gross ist und zahlreiche sich nicht impfen lassen wollen. In der Partei gibt es verschiedene Meinungen dazu. Das ist nicht schlimm: Sie muss in dieser Frage nicht geschlossen sein. Viele unserer Wähler leben in ländlichen Gebieten. Dort gibt es mehr Impfgegner als im urbanen Raum. Ich kenne …

Artikel lesen
Link zum Artikel