DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Drohnen könnten bald auch in der Schweiz Pakete liefern.
Drohnen könnten bald auch in der Schweiz Pakete liefern.
montage: watson

Kommt das Päckli bald mit der Drohne? Swiss und die Post lassen im Sommer neue Transportmittel steigen

Die Post testet zusammen mit der Luftfrachtdivision der Swiss den Einsatz von Drohnen. Bereits im Sommer sollen in der Schweiz Probeflüge durchgeführt werden.
25.04.2015, 14:0325.04.2015, 15:17
Philipp Rüegg
Folgen

In Australien werden bereits seit 2013 Pakete per Drohne geliefert. Und auch Versandriese Amazon lässt in den USA probehalber autonome Fluggeräte steigen. Nun hat die Schweizer Post zusammen mit Swiss WorldCargo bekannt gegeben, den Transport per Drohne zu testen.

Diesen Juni werden Drohnen des kalifornischen Unternehmens Matternet in der Schweiz abheben. Es gehe in erster Linie um eine Machbarkeitsstudie, erklärt Bernhard Bürki, Mediensprecher der Post. Man müsse die lokalen Gegebenheiten berücksichtigen und die technischen Möglichkeiten ausloten. «Für Logistiker ist die Drohnentechnologie sehr interessant», sagt Bürki. Die Spanne der Einsatzmöglichkeiten reicht von innerbetrieblichen Anwendungen bis hin zur Postzustellung auf der letzten Meile.

Das Vorstellungsvideo der Drohne

Ähnlich sieht es die Fluggesellschaft Swiss. «Swiss WorldCargo liegt viel daran, jede neue Technologie zu erforschen, die eine höhere Reichweite, Geschwindigkeit oder Zuverlässigkeit verspricht und zugleich die Kosten oder die Auswirkungen auf die Umwelt verringert», erklärt Oliver Evans, Chef der Luftfrachtdivision in einer Mitteilung.

No Components found for watson.rectangle.

Darf man das überhaupt?

Ebenso wichtig wie die Einsatzmöglichkeiten wird die Abklärung der rechtlichen Rahmenbedingungen. Die vom Bundesamt für Zivilluftfahrt BAZL aufgestellten Vorschriften sind relativ strikt. Selbstgesteuerte Drohnen beispielsweise sind nur in Sichtweite des Piloten erlaubt. Wiegt eine Drohne über 30 Kilogramm, braucht sie gar eine Sonderbewilligung.

20 Kilometer mit einer Batterieladung

Der dritte Partner im Bunde ist das US-Drohnenunternehmen Matternet, das im Silicon Valley heiss gehandelt wird. Mehrere Modelle des Typs Matternet-One werden im Sommer an einem noch nicht bekannten Ort durchstarten. Der Quadcopter kostet 5000 Dollar pro Stück und kann mit einer einzigen Batterieladung ein Kilogramm über 20 Kilometer befördern. Für ein Zehnerpack Bier dürfte es somit nicht reichen – dabei wäre das eine garantierte Goldgrube an Openairs. Die Matternet One fliegt autonom nach einer klar definierten Flugroute, welche durch eine vom Unternehmen selbst entwickelten Cloudsoftware erstellt wird.

Die Drohne sucht sich dank Cloudsoftware automatisch die richtige Route.
Die Drohne sucht sich dank Cloudsoftware automatisch die richtige Route.
Bild: matternet

Auf die Fragen, ob der Transport per Drohne eine Reaktion auf Amazons Ankündigung sei, antwortet Bürki: «Überlegungen zum Einsatz von Drohnen gab es schon länger. Jetzt haben wir mit dem Partner Matternet einen konkreten Schritt gemacht.»

Ob jemals und zu welchem Zeitpunkt mit fliegenden Pöstlern zu rechnen ist, dazu will Bürki noch keine Prognose abgeben. Konkretere Informationen sollen im Sommer folgen, sobald die Tests beginnen.

Das könnte dich auch interessieren

Beste Drohnenbilder 2014

1 / 8
Beste Drohnenbilder 2014
quelle: dronstagram / capungaero
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen

Analyse

Apples Kinderporno-Scanner steckt bereits im iPhone drin – und es kommt noch schlimmer

Einem IT-Sicherheitsforscher ist es gelungen, Apples «NeuralHash» genannte Foto-Analyse-Software aus dem Betriebssystem iOS zu extrahieren. Andere haben den Algorithmus getestet. Apple relativiert.

Apples höchst umstrittene Technologie zur Suche nach bekannten Bildern von sexuellem Kindesmissbrauch (CSAM) auf den Geräten der Kundinnen und Kunden ist diese Woche erneut in die negativen Schlagzeilen geraten.

Wie sich herausstellte, ist die angekündigte Technik bereits in iOS 14.3 enthalten und wurde nun entdeckt. Mehr noch: Ein IT-Sicherheitsforscher konnte den «NeuralHash»-Algorithmus aus dem iPhone-Betriebssystem extrahieren.

Es deute alles darauf hin, dass es sich um den Algorithmus …

Artikel lesen
Link zum Artikel