DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Drohenkarte

map.aviation.admin.ch

Eine neue interaktive Karte zeigt, wo du mit deiner Drohne aufpassen musst



Eine neue interaktive Karte des Bundesamts für Zivilluftfahrt (BAZL) zeigt Drohnenbesitzern auf, wo für den Einsatz ferngesteuerter Fluggeräte Einschränkungen und Verbote gelten. Damit soll die Gefahr für die zivile Luftfahrt gebannt werden.

Den Besitzern von Drohnen oder Modellflugzeugen fehle oft das Bewusstsein, dass sie mit ihren Fluggeräten die Luftfahrt gefährden können, schreibt das BAZL in seiner Mitteilung vom Dienstag. In diesem Jahr hätten zwei Linienpilote gemeldet, dass auf ihrem Anflug auf Basel respektive Zürich in unmittelbarer Nähe ihres Passagierflugzeuges eine Drohne auftauchte.

Ausnahmebewilligungen

Die Karte zeigt die Bestimmungen des entsprechenden Gesetzes nun grafisch auf. Dieses schreibt vor, dass ferngesteuerte Fluggeräte in einem Umkreis von fünf Kilometern von einem Flugplatz nicht betrieben werden dürfen. An Flughäfen oder Flugplätzen mit Flugverkehrskontrollen gibt es zudem Kontrollzonen, die weit über diesen Radius hinaus gehen.

In solchen Zonen darf die Höhe von 150 Metern ohne Bewilligung nicht überstiegen werden. Wer beispielsweise für eine Filmaufnahme eine Ausnahmebewilligung benötigt, findet die Bewilligungsstelle ebenfalls auf der Karte. Ausnahmen können der Flugverkehrsleiter oder Flugplatzhalter erteilen. Die Karte kann im Browser «map.aviation.admin.ch» und der App «Swiss Map Mobile» angezeigt werden. (whr/sda)

Die Champions League der Drohnen-Piloten

1 / 14
Die Champions League der Drohnen-Piloten
quelle: dronechampionsleague / matthias glaetzle
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen

Wegen Corona-Krise: Schweizer Game-Entwickler ersuchen den Bund um Hilfe

Die Schweizer Game-Industrie ist von der Covid-19-Pandemie in einem dummen Moment erwischt worden. Statt auf internationalen Messen Investoren und Verlage für die entwickelten Spiele zu finden, war sie ins Homeoffice verbannt. Sie fürchtet, gegen die grossen globalen Player den internationalen Anschluss zu verlieren und fordert Hilfe vom Bund.

Obwohl die Schweizer Game-Branche regelmässig internationale Preise erhält, fristet sie in der offiziellen Schweiz eher ein Stiefkind-Dasein, wie es in …

Artikel lesen
Link zum Artikel