DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Registrierungspflicht! Bundesrat will Drohnen an die Leine nehmen



A man monitors flight data on a computer as senseFly and Intel drones fly during a media preview of

Bild: KEYSTONE

Der Bundesrat will möglichst rasch eine Registrierungspflicht für Drohnen einführen. Er beantragt dem Parlament eine Motion anzunehmen, die Sicherheit und Ordnung im Drohnenverkehr fordert.

Er sei sich der Problematik rund um den zunehmenden Betrieb von Drohnen bewusst, schreibt der Bundesrat in seiner Antwort auf die Motion von Martin Candinas (CVP/GR).

Bereits bekannt war, dass die technischen Arbeiten für eine Fernidentifizierung von Drohnen laufen. Das Bundesamt für Zivilluftfahrt (BAZL) unterstützt die Flugsicherung Skyguide beim Aufbau eines sogenannten U-Space. Dabei handelt es sich um eine automatisierte Verkehrsleitung für Drohnen.

Gefahr von Kollisionen verkleinern

Noch im laufenden Jahr werde Skyguide für ausgewählte Drohnen einen U-Space in Betrieb nehmen, schreibt der Bundesrat. In diesem Vorhaben enthalten sei die Registrierung und sichere Kontrolle der Drohnen während des Fluges. So könne die Gefahr von Kollisionen mit Flugzeugen minimiert werden. Gleichzeitig sei jederzeit ersichtlich, wer für den Betrieb der Drohne verantwortlich sei und wo sich diese bewege.

Er wolle den Verkehr mit Drohnen möglichst rasch einer Registrierungspflicht und dem U-Space zuzuführen, soweit dies technisch möglich und sinnvoll sei, hält der Bundesrat fest.

Zusätzliche Ressourcen

Ferner prüft der Bundesrat, ob und in welchem Umfang dem BAZL und dem Bundesamt für Kommunikation (BAKOM) für die neuen Aufgaben zusätzliche Ressourcen zur Verfügung gestellt werden können. Das BAKOM ist für die Bereitstellung der Frequenzressourcen und die Aufsicht über deren Nutzung zuständig.

Die gesetzliche Regulierung wird die Schweiz von der EU übernehmen. Der Bundesrat rechnet damit, dass die Grundlagen dort im ersten Quartal 2019 in Kraft treten. Es sei vorgesehen, dass die Schweiz das europäische Recht im Rahmen des Luftverkehrsabkommens mit der EU übernehme, hiesst es in der Antwort auf ein Postulat von Bernhard Guhl (BDP/AG). Auch dieses empfiehlt der Bundesrat zur Annahme. (sda)

Drohne + Alkohol = ... Ach, schau selbst!

Video: watson

Drohnen, Quadcopter und Co.

Hier holt die Polizei die abgestürzte Transportdrohne aus dem Zürichsee 

Link zum Artikel

Schweizer Airports sind machtlos gegen Drohnen – nicht so das WEF

Link zum Artikel

Wenn du nicht mindestens 5 Fragen richtig hast, darfst du deine Drohne nicht starten

Link zum Artikel

Diese Drohnen machen sich klein für Flug durch enge Spalten und Löcher

Link zum Artikel

7 Gründe, warum Drohnen die womöglich hilfreichste Technologie unserer Zeit sind

Link zum Artikel

In Holland sollen Adler und andere Raubvögel Terror-Anschläge verhindern

Link zum Artikel

Krieg der Drohnen: Disney erwägt Drohnen-Abwehr am kroatischen Filmset von «Star Wars Episode VIII»

Link zum Artikel

Quadcopter an der langen Leine: Zürcher Start-up sammelt 350'000 Dollar und schafft Crowdfunding-Ziel

Link zum Artikel

Mit Drohnen auf Verbrecherjagd: Schweizer Armee leiht Polizei und Grenzwache ihre unbemannten Fluggeräte – zum Ärger der Bevölkerung

Link zum Artikel

Kommt das Päckli bald mit der Drohne? Swiss und die Post lassen im Sommer neue Transportmittel steigen

Link zum Artikel

Sie wünschen sich eine Drohne zu Weihnachten? Lesen Sie das, sonst machen Sie sich schon beim Probeflug strafbar

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen

Roche wächst im Halbjahr dank starker Diagnostics-Sparte

Für den Pharmakonzern Roche hat es sich einmal mehr ausgezahlt, zwei Sparten zu haben. So ist der Konzern im ersten Halbjahr 2021 vor allem dank seiner Diagnostics-Sparte gewachsen, während die Pharmasparte die Corona-Auswirkungen nur langsam hinter sich lässt.

Dies zeigt sich auch an der Umsatzentwicklung. Konzernweit stiegen die Erlöse in den ersten sechs Monaten 2021 um 5 Prozent auf 30.7 Milliarden Franken. Zu konstanten Wechselkursen legten die Verkäufe um 8 Prozent zu. Die eigene …

Artikel lesen
Link zum Artikel