DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Die Schlagzeilen der Sonntagspresse.
Die Schlagzeilen der Sonntagspresse.
Bild: KEYSTONE

Nazi-Tattoo bei der SVP, Bitcoin-Blase und Drohnen-Crash: Das schreibt die Sonntagspresse

17.12.2017, 06:49

JSVP-Präsident stolpert über SS-Tattoo

Der Präsident der Jungen SVP Neuenburg, Stève Cao, ist laut Meldungen der «Ostschweiz am Sonntag» und «Zentralschweiz am Sonntag» von all seinen Ämtern zurück- und aus der Partei ausgetreten.

Aus gutem Grund: Cao trägt auf dem rechten Unterarm eine Tätowierung mit dem Leitspruch der nationalsozialistischen Schutzstaffel (SS). «Meine Ehre heisst Treue», steht dort. 

Cao bezeichnete die Tätowierung als eine Jugendsünde, die er längst habe entfernen wollen. «Die Behandlung ist aber extrem teuer», klagt der Westschweizer. Rechtsextremem Gedankengut habe er abgeschworen, sagte er den Zeitungen. Dennoch klickte er bei rechtsextremen Seite auf Facebook kürzlich auf den Like-Button. 

SVP-Präsident Albert Rösti zeigte sich schockiert über den Fall: «Rechtsextremes Gedankengut hat absolut keinen Platz in unserer Partei, das ist nicht tolerierbar», so Rösti. Nun lässt er die dortige Junge SVP durchleuchten, da auch ein anderes Mitglied ein fragwürdiges Tattoo trägt.

UBS-Chef warnt vor Bitcoin-Blase

Der Verwaltungsratspräsident der Grossbank UBS, Axel Weber, warnt in einem Interview mit der «NZZ am Sonntag» vor einem Absturz der Kryptowährung Bitcoin. Die Risiken seien auf Konstruktionsfehler zurückzuführen, die zu riesigen Kursausschlägen in beide Richtungen führten. «Wir haben als Bank ganz bewusst vor diesem Produkt gewarnt, weil wir es nicht als werthaltig und nicht als nachhaltig einschätzen», sagte Weber der Zeitung. Da vermehrt auch Kleinanleger in die Cyberwährung investierten, fordert der Manager, dass die Finanzaufsicht aktiv werden soll, um die unkontrollierten Preissteigerungen in geordnete Bahnen zu lenken.

Drohne crasht beinahe mit Rega-Heli

Bei einem Test mit Drohnen ist es laut einer Meldung der «SonntagsZeitung» zu einem Zwischenfall gekommen. Dieser geschah, als der Schweizer Onlinedienst Siroop und der US-Drohnenentwickler Matternet in Zürich mit einer Drohne Päckli auslieferten. Auf der vorprogrammierten Route flog ein Helikopter der Rega – wegen der Wolkendecke – tiefer als üblich. Er war auf dem Weg ins Universitätsspital Zürich. Beiden Flugzeuge kamen sich bedrohlich nahe. Die Kollision blieb zwar aus, allerdings informierte die Rega das Bundesamt für Zivilluftfahrt Bazl. Die gemessenen Abstände seien aus Rega-Sicht bemerkenswert klein gewesen. Zudem habe die Crew während des Fluges die Drohne nicht bemerkt.

CVP fordert Kopftuchverbot an Schulen

Die CVP legt ihr Parteipapier zu «Werten und Rechtsstaat» vor, das die Grundlage für einen Religionsartikel bilden soll. Darin zeigt sich laut Sonntagszeitung: Die Pläne der CVP gehen weit über ein Burkaverbot hinaus. Die Partei will gar ein «Kopftuchverbot an Schulen» durchsetzen, da die CVP Kleidungsstücke ablehne, die die Unterordnung der Frau unter den Mann symbolisierten. Schulen und Kindergärten seien gesetzliche Schutzräume für das säkulare Gesellschaftsmodell, heisst es bei der christlichen Volkspartei
Zudem soll das Aufenthaltsrecht für Migranten an verbindliche Abmachungen gebunden werden. Im Papier heisst es: «Detailliert formulierte Integrationsvereinbarungen von Neuankömmlingen als Voraussetzung für einen Aufenthalt.» Darin sollen sich Zuwanderer nicht nur auf die Einhaltung von Menschenrechten, sondern auch auf die «Respektierung unserer Werte» verpflichten.

Morales lobt Schweizer Bahnindustrie

Der bolivianische Präsident Evo Morales lobt im Interview mit dem «SonntagsBlick» die Absichtserklärung der Schweiz für den Bau des Bahnprojekts Tren Bioceánico. Die Schweizer Bahnindustrie habe einen guten Ruf und Firmen wie Stadler Rail meldeten bereits ihr Interesse an Aufträgen an. Gerade bei technischen Dingen gefielen Morales die Europäer. Deren Produkte seien qualitativ besser und langlebiger als etwa chinesische Waren. Der Sozialist kommt im Interview auch auf die Geschichte Südamerikas zu sprechen und erinnerte an die 500 Jahre der Unterdrückung und Ausbeutung. Von einer Kokain-Legalisierung hält der ehemalige Kokabauer persönlich wenig: Es sei eine Droge, die Schaden anrichte, und die er bekämpfe.

Untersuchung gegen SBB-Ribar ausgeweitet

Die zuständige Kommission des Ständerats weitet laut einer Meldung der «NZZ am Sonntag» ihre Untersuchung wegen des umstrittenen Mandats von SBB-Verwaltungsratspräsidentin Monika Ribar aus. Die Kommission habe zusätzliche Fragen – etwa zu allfälligen Reputationsschäden für die SBB – nachgereicht. «Wir behandeln das Dossier weiter, damit wir über ein Maximum an Informationen verfügen», sagte der Kommissionspräsident Claude Hêche der Zeitung. Ribar war Verwaltungsrätin der Firma «Capoinvest» des Geschäftsmanns Jean-Claude Bastos, die in Angola umstrittene Geschäfte macht.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Interview

Die SVP ist die Partei der Impfgegner – Blocher: «Ich empfehle die Corona-Impfung allen»

Der SVP-Doyen findet die Corona-Impfung «gäbig», genauso wie das Covid-Zertifikat. In Briefen wird er deshalb als «Mörder» bezeichnet. Im Interview erklärt Blocher, wie er mit Impfskeptikern umgeht und über welches Thema er lieber redet.

51 Prozent der SVP-Wähler wollen sich nicht impfen lassen. Woher rührt diese Impfskepsis und was kann man dagegen tun?Christoph Blocher: Ich stelle ebenfalls fest, dass bei unseren Leuten die Impfskepsis gross ist und zahlreiche sich nicht impfen lassen wollen. In der Partei gibt es verschiedene Meinungen dazu. Das ist nicht schlimm: Sie muss in dieser Frage nicht geschlossen sein. Viele unserer Wähler leben in ländlichen Gebieten. Dort gibt es mehr Impfgegner als im urbanen Raum. Ich kenne …

Artikel lesen
Link zum Artikel