DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Nachhaltigkeit Bild von Frau im Wald

Wer ein «Uszit»-Bier kauft, erwirbt gleich auch noch ein gutes Gewissen. Bild: shutterstock.com

Saufen fürs grüne Gewissen? Was hinter dem «Uszit»-Bier steckt

Die Umweltorganisation und das Verlagshaus lassen sich in die Vermarktung eines neuen Dosen-Biers einspannen – darauf mögen nicht alle anstossen.

Sven Altermatt und Benjamin Weinmann / ch media



Wer blau ist, darf sich trotzdem grün fühlen. Etwa so lässt sich die Marketing-Botschaft des neuen «Uszit»-Biers zugespitzt zusammenfassen. Dieses steht seit wenigen Tagen in den Regalen von Schweizer Detail- und Spirituosenhändlern und wirbt mit Nachhaltigkeit. So ziert der Querschnitt eines Baumstamms die grüne Verpackung, dazu das Gewissen besänftigende Versprechen: «Schützt den Schweizer Wald».

Hinter «Uszit» steckt zum einen die Rheinfelder Grossbrauerei Feldschlösschen, eine Tochter der Carlsberg-Gruppe. Zum anderen spielt das Verlagshaus Ringier mit seiner Tochter «Brand Studio» eine zentrale Rolle in dessen Vermarktung. Das Konzept: Pro verkaufter Bierdose fliessen fünf Rappen an Umweltprojekte, allen voran an den «Wald der Zukunft».

Mehr Bier, mehr Bäume

«Je mehr Bier verkauft wird, desto mehr Geld kann für den Wald gespendet werden», so formuliert es eine Ringier-Sprecherin. Konkret soll das Geld aus dem «Uszit»-Verkauf in acht Luzerner Waldstücke fliessen, unter anderem bei Willisau und Beromünster. In den Gebieten sind in den vergangenen Jahren Schadensflächen entstanden. Nun sollen hier vielfältigere Baumarten gefördert werden.

Die kommerzielle Absicht dahinter ist klar: Die Bierbrauer verkaufen zusammen mit ihrem Produkt gleich noch ein gutes Gewissen. Wer «Uszit» trinkt, unterstützt eine sinnvolle Sache. Grün zieht. Saufen für den Wald, eben. Marketingfachleute sprechen da schon mal unverblümt von «nachhaltigkeitsfördernden Kampagnen».

Auch der Kanton Luzern ist dabei

Dass Firmen auf der grünen Welle surfen, ist nicht neu. So wirbt der deutsche Bierbrauer Krombacher seit Jahren und mithilfe von TV-Moderator Günther Jauch damit, dass man mit dem Kauf eines Bierkastens einen Quadratmeter Regenwald schütze. Und wer Volvic-Wasser trinkt, hilft beim Bauen von Brunnen in Äthiopien.

Was «Uszit» hingegen speziell macht, sind die Parteien, die das Bier mitbewerben. Organisiert wird der «Wald der Zukunft» von der Umweltorganisation WWF Schweiz und von der Dienststelle für Landwirtschaft und Wald des Kantons Luzern – die öffentliche Hand ist also ebenfalls an Bord. Auf der Website des Biers lässt sich der zuständige Kantonsbeamte ausgiebig zitieren.

WWF sieht keinen Widerspruch

Aber kann es im Interesse von Umweltschützern sein, dass ihr – notabene von der öffentlichen Hand unterstütztes – Projekt mit noch mehr Konsum befördert wird? Mit dem Konsum von Alkohol, versteht sich? Einen Widerspruch sehen die Verantwortlichen bei ihrer Zusammenarbeit nicht.

Auch von «Greenwashing», also von schönfärberischer Pseudo-Umweltfreundlichkeit, wollen sie nichts wissen. Und dass der positive Umwelteffekt durch den Mehrkonsum wieder zunichtegemacht werden könnte, weisen sie zurück. «Der WWF ist nie für Konsumsteigerung», hält eine Sprecherin fest. Es gehe einfach um die Unterstützung einer Biermarke in ein nachhaltiges Projekt.

Alkohol-Präventionsexperte übt Kritik

Wie viel «Uszit»-Bier getrunken werde, sei allein die Entscheidung der Konsumentinnen und Konsumenten, betont die WWF-Sprecherin. Der Beitrag von Feldschlösschen an den «Wald der Zukunft» helfe, dieses Projekt umzusetzen.

HANDOUT - Heizen mit Bier -  Das Feldschloesschen-Gebaeude fotografiert anlaesslich der Einweihung Waermeverbund Rheinfelden Mitte, am 26. September 2014, in Rheinfelden. (PHOTOPRESS/Stefan Bienz)

Hinter dem umstrittenen Bierprojekt steckt die Rheinfelder Grossbrauerei Feldschlösschen, einer Tochterfirma der dänischen Carlsberg-Gruppe. Bild: PHOTOPRESS/FELDSCHLOESSCHEN

Doch es ist nicht nur die Vermischung von kommerziellen und ökologischen Interessen, die Fragen aufwirft. «Es ist problematisch, diesen vermeintlich guten Zweck mit der Verbreitung eines alkoholhaltigen Biers zu verknüpfen», sagt Didier Rochat, Geschäftsführer der Suchthilfeorganisation Blaues Kreuz. Denn schon heute würden rund 20 Prozent der Gesellschaft Alkohol missbräuchlich konsumieren. «Dies schädigt die Gesundheit, das Zusammenleben und verursacht hohe Kosten.»

Der preisliche Unterschied

Vom neuen «Uszit»-Bier habe man bisher keine Kenntnis gehabt, so Rochat. «Hingegen ist uns bekannt, dass die Firma Feldschlösschen alle möglichen Marketing-Massnahmen einsetzt, um ihre Produkte zu vertreiben, auch offensichtlich kontraproduktive Angebote.»

Und dann wäre da noch der Preis. Ein «Uszit»-Lagerbier à 5 Deziliter kostet bei Coop 2 Franken. Eine Feldschlösschen-Dose nur 1.80 Franken. Der Unterschied ist also deutlich grösser als bloss die 5 Rappen, die für den Wald gespendet werden. Zudem erfährt die Kundschaft nicht, dass «Uszit» vom selben Hersteller stammt. Angegeben wird die Swiss Beverage AG – eine Feldschlösschen-Tochtergesellschaft.

Man wolle Feldschlösschen bewusst nicht in den Vordergrund stellen, heisst es bei den Vermarktern von Ringier. Denn: «Der gute Zweck und die unterstützten Waldprojekte sollen im Fokus sein.» Zum Preisunterschied sagt ein Sprecher von Feldschlösschen:

«Jedes unserer Biere hat seine eigene Kostenstruktur.»

So sei «Uszit» ein kaltgehopftes Lagerbier mit einem aufwendigeren Brauverfahren. Ausserdem spielten bei der Kalkulation etwa Faktoren wie die Produktionsmenge eine Rolle.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

33 Momente, in denen sich jemand ein Bier gönnte

1 / 35
33 Momente, in denen sich jemand ein Bier gönnte
quelle: epa/epa / christian bruna
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

watson Foodhacks: DIY-Kühlbox

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

«Fast-Fashion» als Klima-Killer: So schlimm ist der Mode-Wahnsinn für die Umwelt

Das T-Shirt für 7 Franken hat einen hohen Preis: Die boomende Modebranche sorgt für grosse Umweltzerstörung. Es gibt Wege, um sich der pausenlosen Schnäppchenjagd zu entziehen.

Zara, Zalando, H&M und Co. sorgen für ein «Wettrüsten» in den Kleiderschränken. Schweizerinnen und Schweizer besitzen im Schnitt 118 Kleidungsstücke. Kaufen aber jedes Jahr bis 60 neue dazu. Um diesen Massenkonsum anzukurbeln, werden in den Filialen der globalen Modefirmen bis 24 Kollektionen pro Jahr eingeräumt. Der Preis für Fast-Fashion-Kleidung ist tief – zumindest in Läden und Online-Shops.

Die Umwelt hingegen zahlt einen gigantischen Preis. Denn die Modebranche ist einer der grössten …

Artikel lesen
Link zum Artikel