DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa09002681 Belinda Bencic of Switzerland celebrates after winning her second Round Women's singles match against Svetlana Kuznetsova of Russia on Day 4 of the Australian Open Grand Slam tennis tournament at Melbourne Park in Melbourne, Australia, 11 February 2021.  EPA/DAVE HUNT AUSTRALIA AND NEW ZEALAND OUT

Belinda Bencic scheidet am Australian Open früh aus. Bild: keystone

Chancenlos – Belinda Bencic gewinnt gegen Elise Mertens nur drei Games

Für Belinda Bencic endet das Australian Open in Melbourne unschön. In der 3. Runde unterliegt sie der Belgierin Elise Mertens in nur 62 Minuten 2:6, 1:6.



Die Eindrücke der ersten beiden Runden wurden in diesem Drittrundenspiel bestätigt. Belinda Bencic spielte wie in den ersten beiden Partien gegen Lauren Davis (6:3, 4:6, 6:1) und Swetlana Kusnezowa (7:5, 2:6, 6:4) fehlerhaft. Der Aufschlag entpuppte sich als Handicap und nicht als Waffe.

99 unerzwungene Fehler inklusive 23 Doppelfehler lieferte Bencic in den ersten Einzeln trotz zwei Siegen ab. Gegen die formstarke Elise Mertens erwies sich diese unterdurchschnittliche Leistung als zu mager - obwohl Bencic weniger Fehler (25) und viel weniger Doppelfehler (4) als in den Runden zuvor produzierte. Aber die Doppelfehler erfolgten insbesondere im zweiten Satz jeweils zur Unzeit und begünstigten die mehr als vorentscheidenden Breaks zum 0:1 und 1:4.

Alle Schweizer Siegerinnen von WTA-Turnieren

1 / 13
Alle Schweizer Siegerinnen von WTA-Turnieren
quelle: ap / dave caulkin
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Nur ein einziges Mal hatte Belinda Bencic in der Partie die Nase vorne: Nach einem 15:30-Rückstand brachte sie ihr erstes Aufschlagspiel zum 1:0 durch. Insgesamt gab sie aber erneut fünf Mal den Aufschlag ab. Selber erspielte sie sich gegen Elise Mertens keine einzige Breakchance.

Bencic fand so nie ins Spiel. Nach bloss 38 Minuten lag sie bereits 2:6, 0:2 in Rückstand. Die Partie erinnerte an das Drittrunden-Debakel vor einem Jahr, als sie - damals noch als Nummer 7 der Welt - gegen die Estin Anett Kontaveit mit 0:6, 1:6 untergegangen war.

abspielen

Das Siegerinterview von Bencic-Bezwingerin Mertens. Video: YouTube/Australian Open TV

Für Belinda Bencic wurde das Australian Open bislang noch nicht zum «Happy Slam», als den das erste Grand-Slam-Turnier des Jahres von vielen bezeichnet wird. Nur 2016 schaffte es Bencic als 18-Jährige in die zweite Turnierwoche. Daneben brachte das Australian Open für Bencic Lospech (2014 gegen Na Li und 2017 gegen Serena Williams) und unerwartet frühe Niederlagen gegen Spielerinnen wie Julia Görges (2015), Luksika Kumkhum (2018) oder eben Anett Kontaveit (2020).

Belgium's Elise Mertens celebrates after defeating Switzerland's Belinda Bencic in their third round match at the Australian Open tennis championship in Melbourne, Australia, Saturday, Feb. 13, 2021.(AP Photo/Andy Brownbill)
Elise Mertens

Mertens ballt die Siegerfaust. Bild: keystone

Eine sportliche Katastrophe stellt die Niederlage gegen Elise Mertens gewiss nicht dar. Bencic bestritt erst ihr drittes Turnier seit Ende Februar 2020; bei den ersten beiden hatte sie jeweils schon das Startspiel verloren. Elise Mertens dagegen überzeugte seit dem Restart der Tennistour regelmässig. Seit dem US Open gewann sie 23 Einzel (von 28). In Prag und Linz erreichte Mertens letzten Herbst den Final; unmittelbar vor dem Australian Open gewann sie eines der beiden Vorbereitungsturniere in Melbourne. (sda/bal)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Alle Schweizer Tennisspielerinnen und Tennisspieler, die es in die Top 10 schafften

1 / 20
Alle Schweizer Tennisspielerinnen und Tennisspieler, die es in die Top 10 schafften
quelle: ap / richard drew
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Wawrinka beisst sich im Quiz über sich selbst die Zähne aus

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Federers Rückkehr auf Sand – 711 Tage nach dem letzten Ernstkampf

Das Geneva Open hat mit Roger Federer erstmals die grösste Attraktion im Welttennis im Angebot – und keiner darf im Stadion zuschauen. Für den 20-fachen Grand-Slam-Champion geht es in Genf nach der langen Pause vor allem um Spielpraxis.

Mit Stan Wawrinka (2016 und 2017) oder Alexander Zverev (2019) erscheinen in der Siegerliste des vor sechs Jahren wieder belebten ATP-Turniers in Genf hochkarätige Namen. In diesem Jahr ist aber der grösste von allen gemeldet: Roger Federer. Der 39-jährige Basler gibt sein mit Spannung erwartetes Comeback auf Sand.

Seine Rückkehr in Doha (auf Hartplatz) nach mehr als einem Jahr Pause verlief im März zwiespältig. Federer zeigte seine spielerische Klasse, im zweiten Spiel innerhalb von 24 …

Artikel lesen
Link zum Artikel